Plattenkritik

Beggars And Gentry - Demo 2009

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.2010
Datum Review: 18.05.2010

Beggars And Gentry - Demo 2009

 

In der letzten Zeit fällt mir auf das erheblich viele sehr gute Bands aus der Schweiz rüber nach Deutschland schwappen. Nach Unveil, Animal Instinct, den vielerorts abgefeierten Seed of Pain und den leider aufgelösten Fall Apart ist uns mit Beggars and Gentry ein weiterer Neuling gegönnt der umso mehr frischen Wind in die europäische Hardcoreszene bringt.

Denn Beggars and Gentry bringen mit ihrer Demo ein Stück Musik an den Start was sich im Sound definitiv von den Kollegen unterscheidet. Die Demo erscheint über Take it Back Records und lässt schon rein optisch vermuten in welche Richtung es gehen soll. Daher bringt man das Ding auch stilecht und in D.I.Y Manier als Tape an den Start. Mit Mitgliedern von Fall Apart und Within Walls hat man schon musikalische Erfahrung an Bord und das spiegelt sich auch sofort im Intro des 4 Songs langen Schmuckstück wieder. Als musikalische Referenz wird hier the Suicide File und Hope Conspiracy genannt, diese beiden Bands können auch sehr gut die Aggressivität in der Stimme wiederspiegeln. Musikalisch schreitet man hier aber umso rockiger voran. Von Konzertfotos der Bands ist auch optisch erkennbar das hier besonders eine Band die Finger im Spiel hat, denn die Jungs kleiden sich auch gerne mal unkonventionell wie Turbonegro. Das wirkt alles sehr frisch und vor allem eigen und da die Produktion genauso roh ist wie es das Layout vermuten lässt bleibt man hier seiner Linie treu. Die 4 Songs haben „Pointing Finger“- Potenzial, Texte die einem nach dem Lesen des Lyricssheet im Kopf sitzen. Das Intro geht nahtlos in den ersten Song über „Cobains Decision“ ist zum Beispiel eine aufpolierte Version von Kurts Abschiedsbrief, hasserfüllt und einfach nur mitreißend. Das Tempo wird durchgehend gehalten man behält aber durch die groovigen Zwischenparts eine rockige Linie die letztendlich den Reiz ausmacht und das Ganze nicht sofort wieder im Plattenschrank verschwinden lässt. Für eine Demo ein astreiner Einstand dem hoffentlich mehr folgt. Auch live kann Beggars and Gentry überzeugen, wie ich auf einer der Cobra-Geburtstagsshows sehen durfte. Klar, hat man durch den Einfluss von Fall Apart hier gute Voraussetzungen nicht in der Bedeutungslosigkeit unterzugehen.

Tracklist:
1.Intro
2.Cobains decision
3.Kiss the sun goodbye
4.2 minds 1 thought
5.Am I awake

Alte Kommentare

von wirklich 25.05.2010 17:59

interessantes projekt. sind die nicht auch auf cobra records?

von awesom-o 09.02.2011 09:36

macht mal n review über das neue album "abwärts"!

Autor

Bild Autor

Fabian W.

Autoren Bio

living the simple way

Suche

Social Media