Plattenkritik

Behead The Lamb - Messiahlation

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.07.2008
Datum Review: 17.07.2008

Behead The Lamb - Messiahlation

 

”if they allowed me to walk down the street with a battle axe and a sword, this would be the soundtrack.”

“killer shit guys ....... love the tunes”

”heavy as fuck...oh man, and Lionel's voice is straight nasty as well.”

Uns so weiter und so weiter. Natürlich sind solche oder ähnliche Kommentare auf Myspace an der Tagesordnung. Auf die 6-Track-EP "Messiahlation“ von BEHEAD THE LAMB passen sie jedoch wie die berühmt berüchtigte Faust aufs Auge. Brutaler, auf den Punkt gespielter Death Metal der Extraklasse und so old school as fuck, dass einem die Kinnlade beim Hören gegen den Player schlägt. Keine Ahnung, was die Jungs aus POUGHKEEPSIE, New York, vorher gemacht haben (Mitglieder spielten bei ALL OUT WAR und NERVE GAS TRAGEDY), auf jeden Fall ist die Musik tief in den Anfängen der 90er Jahre verwurzelt und lässt einen fetten Mix aus Einflüssen wie BOLT THROWER, CARCASS, MALEVOLENT CREATION und SLAYER erkennen. Straight Forward, ohne überflüssigen Schnickschnack, dabei aber häufig die Richtung zwischen Midtempo und Knüppelparts wechselnd, ist es vor allem eine Wohltat, Sänger Lionel Johnson bei der Arbeit zuhören zu dürfen. Der Junge kann growlen, da können sich so einige Extremmetalstimmchen einen Grunt von abschneiden.

Wer auf Death Metal der Extraklasse steht, sollte unbedingt BEHEAD THE LAMB anchecken. Die Jungs sind richtig gut.

Tracklist:
1 My Father's Hands
2 Serpent's Harvest
3 The First Born Of The Dead
4 The Lord's Prayer
5 Conquering The Rot
6 With The Worms

Alte Kommentare

von TRIP MACHINE 03.10.2008 19:44

Since I sent the promo out and my name was on all the promo information, would've been nice if my label's name was mentioned as well. ANyways, thanks for the review.

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media