Plattenkritik

Bernays Propaganda - My Personal Holiday

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 17.05.2010
Datum Review: 26.06.2010

Bernays Propaganda - My Personal Holiday

 

Ah, BERNAYS PROPAGANDA schon wieder. Jene Band, die einst diesen lustigen Eklat hervorrief, dass ich doch bitte aufhören solle, hier Reviews zu tippen. Man, war das eine schlechte Platte, ein schlechtes Review, eine schlechte Diskussion. Aber jetzt ist (fast) alles anders. Denn vom ersten Ton an weiß „My Personal Holiday“ irgendwie zu überzeugen. Ich war ja selbst überrascht, vor allem weil der Verriss in Gedanken schon zu Ende getippt war. Aber allein der Opener „Do Your Hair And Starve“ ist so vorzüglich geordnet aufgezogen, dass man hier unter keinen Umständen einfach so abstrafen darf. Genaueres Hinhören ist gefragt und das lohnt sich auch.

BERNDAYS PROPAGANDA gehen nämlich wesentlich ernster an die Sache, schreiben sogar einen kleinen Hit („Bulldozer“) und sind plötzlich total eingängig und catchy. Was ist da bloß passiert? Man erinnert zuweilen an die TING TINGS, dann wieder an bierernste Indie-Kapellen und überhaupt verleiht die weibliche Stimme von Kristina Gorovska der gesamten Platte eine gewisse Sympathie, die mit GOSSIP oder ähnlichen, derzeit so angesagten, Acts erinnert. Schön, auch mal wieder überzeugt zu werden.

Tracklist:

1. Do Your Hair And Starve
2. Bulldozer
3. Let This Day Pass
4. My Personal Holiday
5. I Survived
6. I’m Afraid Of People
7. Blackmail
8. VIP in Paradise
9. When It’s Enough?

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Social Media