Plattenkritik

Between The Buried And Me - Alaska

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 23.08.2005

Between The Buried And Me - Alaska

 

"Alaska" ist der Name des neusten BETWEEN THE BURIED AND ME Releases mit dem sich die Ausnahmeband nach den elektronischen Solopfaden von Frontmann Tommy Giles Rogers zurückmeldet. Wieso nach FAIRWEATHER nun BTBAM ihr Album nach dem vergletscherten Eskimostaat benennen ist mir hingegen rätselhaft.

Mit derlei Belanglosigkeiten sollte man sich auch nur bei übermäßiger Freizeit Gedanken machen , hier geht’s jedoch um den nächsten mathematischen Geniestreich der 5 Jungs aus North Carolina und mal wieder heben die Jungs die Genrelatte in unglaubliche neue Höhen. Der blanke Wahnsinn wird einem bereits beim jenseits der 6 Minuten liegenden progressiven Akt, "All Bodies", geboten. Nebst fiesen Deathmetal Passagen, grindigen Rundumschlägen und tödlichen Vocals aus der Kehle von Tommy Rogers punkten BTBAM diesmal zusätzlich mit frickeligen Metal Riffs der klassischen Sorte und einem dreckigen Rockeinschlag. Wenige Bands im wirren und stets vertrackten Mathcore Genre schaffen es trotz der technischen Spielereien ausgesprochen zugängig beinah catchy zu bleiben – BTBAM sind die Könige dieser Disziplin die mit den Genregrenzen von Death Metal, Hardcore und Rock ohne Schwierigkeiten jonglieren und stets neue Denkanstöße vorlegen. Rogers schöpft sein gesamtes Spektrum zwischen düsteren Growls, tougem Geshoute, aggressiven Screams bis hin zu harmonischen, sanften Gesang. Genie und Wahnsinn liegen ja bekanntlich dicht bei einander – mit "Alaska" schaffen BETWEEN THE BURIED AND ME es jedoch beides vollzüglichst zu vereinen. Fans, die eine Schnittmenge aus THE RED CHORD, DILLINGER ESCAPE PLAN, REFLUX und OPETH mit ein wenig Rock’n’Roll vertragen kann hat hier seinen Kauftipp!!

Tracklist:
1. All Bodies
2. Alaska
3. Croakies And Boatshoes
4. Selkies: The Endless Obsession
5. Breathe In, Breathe Out
6. Roboturner
7. Backwards Marathon
8. Medicine Wheel
9. The Primer
10. Autodidact
11. Laser Speed

Alte Kommentare

von PrediX24 28.06.2007 18:03

Naja also ich weiß nicht. In der einen Minute noch melodic Death, in der anderen plötzlich Blackmetal und so weiter... irgendwie weiß die Band nicht genau was sie will. Ich frag mich ausserdem warum das ALbum überhaupt in Songs unterteilt ist oO Das könnte genau so gut als einteiliges durchlaufen

von phil 28.06.2007 20:34

ich finds genial!

von Metzgore 26.08.2007 14:26

Hört sich vielleicht komisch an. Aber ich finds bei weitem nicht so sperrig wie z.B. das selbst-betitelte Debut. Dafür umso mehr Abwechslung. Subgenre? Wie auch immer "All Bodies", "Alaska" oder "The Primer" anhören! Spätestens dann muss man die Band geil finden ;-). Von mir absolute Kaufempfehlung wenn man wie oben erwähnt auf Bands wie Red Chord, Dillinger Escape Plan und in den Black Metal Anteilen der Songs auch auf Dissection, Keep of kalessin und ähnliches steht. Hammer!

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media