Plattenkritik

Black Anvil - Triumvirate

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 28.09.2010
Datum Review: 28.09.2010

Black Anvil - Triumvirate

 

USA goes Black Metal! Wenn das Martin Luther King noch mitbekommen hätte...Immer mehr mit Blick nach Norwegen schielende Bands scheinen von dort ihre wahre musikalische Liebe entdeckt zu haben. Oder ist das alles nur ein kurzfristig auflodernder Hype? Was sind die New Yorker BLACK ANVIL? Hochglanzartisten und damit Verräter der Sorte ABIGAIL WILLIAMS oder Szenearbeiter wie THE FUNERAL PYRE? Fakt ist P.D., R.G. und G.B. haben eine Vergangenheit. Und die nennt sich KILL YOUR IDOLS! Sie gehörte zu den bedeutendsten Vertretern der New Yorker Hardcore-Szene der letzten 10 Jahre sagt Wikipedia, aber wir wissen mittlerweile alle, dass dort viel sinnfreie Wörter aneinandergereiht werden. Wie hier. Wie auch immer, P.D., R.G. und G.B. machen jetzt Black Metal, und das gar nicht schlecht. Zugegeben! Und vor allem haben sie den Groove gepachtet, immer und immer wieder werden die englischen Bolzen Werfer adaptiert und in den Sound eingebaut (ach, CELTIC FROST, die dürfen natürlich nicht vergessen werden). Apropos Sound, der ist sehr tief und schmutzig, fett und stickig. „Triumvirate“ ist nicht ganz so blackig dreckig wie die erste Scheibe „Time Insults The Mind“, die noch mehr zum Hass anstatt zum Death Metal tendierte, auch lassen sich nicht sonderlich viele Killerkicks (wie diese SUFFOCATION Griffs bei 3:59 in „We Own You“) finden, aber Aggressivität, Atmo und Geschwindigkeit (sowohl vorwärts als auch rückwärts) sind grundsolide. Bleibt abzuwarten, was P.D., R.G. und G.B. in 10 Jahren spielen. Vielleicht Grunge, oder female fronted Nu Metal...

Tracklist:
1. What Is Life If Life Not Now!
2. Crippling
3. The Evil Of All Roots
4. Ultimate Reality
5. Angels To Dust
6. We Own You
7. Scalping
8. Eliminate
9. Dead And Left
10. With Transparent Blood

Alte Kommentare

von Lifelover 29.09.2010 13:49

freu mich unsagbar auf das teil. der albumstream liess schonmal grosses vermuten. time insults the mind ist ein wahnsinnsbrett.

von Ede 29.09.2010 18:26

Was sind denn "Griffs"?

von @Ede 29.09.2010 19:18

Gitarren Grifffolgen! You Know?!?

von Alex G. 29.09.2010 19:32

Kill Your Idols waren seinerzeit schon sehr sehr toll! Bin mal gespannt auf das Teil hier.

von Tobe 30.09.2010 10:30

haha, sollte interessant sein......

von Tobe 30.09.2010 10:30

und ich glaube er meinte riffs.............

von r 02.10.2010 02:59

"USA goes Black Metal! Wenn das Martin Luther King noch mitbekommen hätte..." stumpfer und dümmer gehts ja wohl kaum… denk mal nach vorm schreiben…

von Clement 02.10.2010 08:48

@r: Genau wie die Mucke. Wo ist das Problem? Ich bin stumpf!

von r 02.10.2010 12:36

die parallele die du zwischen martin luther king bzw. der bürgerrechtsbewegung und metal ziehst basiert dann wohl doch auf dem wort schwarz. dieses nicht-weiße als besonderheit zu stilisieren find ich halt nich sehr clever, da es impliziert, dass weiß normal sei und schwarz dann eben die abweichung. versteh mich nicht falsch, ich will dir jetzt auch nichts unterstellen, aber es gibts durchaus politische ideologien, die sich genau auf solche vermeintlichen unterschiede beziehen um das andere/fremde als unterlegen darzustellen… daher finde ich solche anspielungen auf hautfarben neben nem lets fight white pride logo fehl am platz.

von @r 02.10.2010 13:35

Der Eingangssatz ist mit Bedacht von mir gewählt worden. Zum Einen sollte er tatsächlich genauso "stumpf" wie der Erguss der Band erscheinen. Dann bin ich der Meinung, dass es nach wie vor (und aktuell sammelt sich eine breite Front gegen den schwarzen Präsidenten) in den USA anti-schwarze Tendenzen gibt, mehr als noch vor einigen Jahren. Darauf sillte "USA goes Black Metal" hindeuten.

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media