Plattenkritik

Black Light Burns - The Moment You Realize You're Going To Fall

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 10.08.2012
Datum Review: 03.08.2012

Black Light Burns - The Moment You Realize You're Going To Fall

 

The moment you realize you're going to fall. Momente, die jeder von uns kennt. Momente, die zum Leben gehören. Momente, von denen auch Wes Borland mehr als genug erlebt hat. Für das zweite Album seines Alleinherrscher-Projektes BLACK LIGHT BURNS filterte und konzentrierte er seine ganze Wut und Verzweiflung und ließ sie in 15 Songs fließen, die ihren Vorgängern vom Debüt vor allem eins voraus haben: Ideen.

Nun hat Borland gerade erst ein LIMP BIZKIT-Comeback hinter sich, war weltweit auf Tour und beschwörte tausendmal die goldene Kobra. Doch erst bei BLACK LIGHT BURNS kann sich der Gitarrist so richtig austoben. Angefangen von der Selbstdarstellung, über das karikaturistische Coverartwork bis hin zu den Songs selbst. Alles wirkt ein wenig übertrieben, abstrus, verwirrend, over the top. Aber so ist Borland nunmal. Ein Kopf für sich, der auch Musik hauptsächlich für sich macht.

"The Moment You Realize You're Going To Fall" ist eine Sammlung von Absurditäten, bedeutungschweren Titeln und Irrungen und weigert sich fortlaufend als "normales" Album gewertet zu werden. Weit von der eigentlichen Hauptband entfernt schraubt Borland, zeitweise vor Kreativität strotzend, an verqueren, deutlich drogenbeeinflussten Ideen von Songs. Anders als das hüftlahme Debüt fordert Album Nummer Zwei den Hörer regelmäßig heraus. Leider enden die Duelle nicht immer mit dem gleichen Ergebnis.

So pendelt sich die Qualität der einzelnen irgendwo zwischen verwirrend-nerviger Ideensammlung und kreativem Highlight-Brainstorming ein. Auf den 15 Stücken bewegt sich Borland irgendwo zwischen typisch amerikanischem Indsutrial und nervösem Drogenrock. Man fühlt sich jedoch nicht mehr ständig an NINE INCH NAILS erinnert, Borland geht, stets um eigene Identität bemüht, seinen eigenen Weg.

Und so ist "The Moment..." zwar weit davon entfernt, perfekt zu sein. Doch das ist auch nicht der Anspruch von Wes Borland und diesem Album. Seinen Zweck, den Albumtitel möglichst authentisch zu untermalen, erfüllt das Album durchaus.

Tracklist:

1. How To Look Naked
2. We Light Up
3. I Want You To
4. The Girl In Black
5. The Colour Escapes
6. Tiger By The Tail
7. Your Head Will Be Rotting On A Spike
8. Torch From The Sky
9. Because Of You
10. Splayed
11. Scream Hallelujah
12. Bakelite
13. Burn The World
14. Grinning Like A Slit
15. The Moment You Realize You're Going To Fall

Alte Kommentare

von Kevin von den Böhsen Onkelz 06.08.2012 14:55

Wenn er so uf Drogen steht, soll der doch Doom machen.

von Und wenn du 06.08.2012 15:02

so auf trollen stehst, dann mach dir bitte ne eigene homepage

Autor

Bild Autor

Enrico

Autoren Bio

Je ne sais pas. Ein Hoch auf meine Standardantwort im Französischunterricht in der Schule.

Suche

Social Media