Plattenkritik

Blackmail Parade - EP

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.2009
Datum Review: 15.06.2009

Blackmail Parade - EP

 

Eigentlich ja interessant: Ehemalige Mitglieder von so namhaften Bands wie POISON THE WELL oder HOPE DIES LAST tun sich zusammen zu einem energischen Mix aus Screamo und Hardcore.

„Dressed In Fog“ weckt als Opener dieser Debüt-EP bereits kühnste Hoffnungen: Filigran rusht man hier durch ein leicht chaotisch angehauchtes, zu jeder Zeit jedoch durchschaubares Screamo-Brett mit überraschenden, jedoch vor allem effektiven Dissonanzen. Zwar hätte sich das ganze besser auf den Punkt bringen lassen können, vielleicht hätten 2 statt 4 Minuten hier auch ihren Zweck getan; aber doch, solide. Auch „Need“ und „Straight On“ können die zu Anfang gewonnene Aufmerksamkeit noch ein gutes Stück weiter tragen, doch spätestens beim Rausschmeißer „Burn“ können sich BLACKMAIL PARADE den Vorwurf, ihr Screamo sei zwar tight gespielt, jedoch weder auf den Punkt gebracht noch zuletzt wirklich packend, nicht entziehen. Der funke will nie so recht überspringen.

Ein netter Einstand, der dem italienischen Quintett zumindest den ein oder anderen Support-Slot bescheren sollte; für mehr sollte das hier ansatzweise rübergebrachte Potenzial noch weiter gestärkt werden.

1. DRESSED IN FOG
2. NEED
3. STRAIGHT ON
4. MY PRISON
5. THE WAKE
6. 900 MILES
7. BURN

Autor

Bild Autor

Olivier H.

Autoren Bio

"They said, Do you believe in life after death? I said I believe in life after birth" - Cursed

Suche

Social Media