Plattenkritik

Blitz Kids - The Good Youth

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 31.01.2014
Datum Review: 27.01.2014

Blitz Kids - The Good Youth

 

Die siebzehnjährige Kundin ist ganz aufgeregt. "Rockmusik. Mit lauten E-Gitarren und langen Haaren, rebellisch aber vielleicht auch ein bisschen emo!" Der Mann hinter dem Tresen des Plattenladens ist verwirrt. "Emo. Motörhead?!"Iiiiiihhhh!!" Das Mädchen ist den Tränen nahe. Dabei wollte sie sich nur alle Mühe geben, nach den Hausaufgaben erfolgreich mit "The Good Youth" nach Hause zu kommen.

Irgendwas müssen die Briten in ihrem Trinkwasser haben. Oder ist es die kühle Nordseeluft, die die Geburtenrate junger Räuberleiterrockbands in die Höhe treibt? "The Good Youth" könnte es in seinen luftigen Poprock-Momenten sogar in den Sparkassen-Vorraum schaffen. In seinen angriffslustigen nicht weniger.
BLITZ KIDS sind zu viert, haben sich rausgeputzt und holen für die Aufnahmen von "The Good Youth" John Feldman (GOLDFINGER) ins Boot - denn der weiss, wie man Songs und Sounds aufzuräumen hat. "Run For Cover" tippelt sich auf Position zwei von PANIC! AT THE DISCO zu ALL TIME LOW und zurück. Das klingt einerseits befreiend und fett, Sorgen und doofes Wetter kennt "All I Want Is Everything" zuvor genauso wenig. BLITZ KIDS setzen auf freundschaftliche Chöre und klebrige Melodien - wer dem Leben nicht ins Auge sehen will, muss immerhin laut mitsingen.
Andererseits spulen die Briten bei "Sometimes" die komplette Bandbreite an Teenie-Rock-Klischees runter und tauschen dabei Klasse gegen Unschuld. "Keep Swinging" hebt ebenso wie "Long Road" balladenartiger den Blick vom Boden, bietet jedoch nicht ausreichend Halt. FALL OUT BOY konnten das früher besser, gaben sie ihren Songs immerhin nicht nur vertraute "Ohoh's" und käsige Vocals wie hier etwa "Perfect" mit auf den Weg.
Zu oft verpacken BLITZ KIDS ihre Ideen gut, schnüren den Knoten am Ende aber nicht fest. Wer etwa "Title Fight" gehört hat, den erwarten auf "The Good Youth" keinerlei Überraschungen mehr. Wer hingegen noch unsicher ist, wird von "Roll The Dice" ans Ziel geleitet: "We've got nothing to lose we've got everything to prove, we'll put it all on black tonight / we've been living on the edge of the night, it's time to roll the dice". Draufgänger-Pop? Hat irgendwie doch was von Motörhead.

Trackliste:

01. All I Want Is Everything
02. Run For Cover
03. On My Own
04. Sometimes
05. Keep Swinging
06. Long Road
07. Sold My Soul
08. Perfect
09. Pinnacle
10. Title Fight
11. Roll The Dice
12. The Sound Of A Lost Generation

Alte Kommentare

von stef 27.01.2014 23:24

Wo gibts denn heute noch Plattenläden? Und wenn sind dort bestimmt keine Siebzehnjährigen Kundinnen drin.

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media