Plattenkritik

Blood Redemption - st

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 31.07.2006
Datum Review: 15.01.2007

Blood Redemption - st

 

Nachdem die Bands SPIRIT OF YOUTH und SOLID nicht mehr existent waren, entsprang aus deren Asche im Jahr 2005 BLOOD REDEMPTION. Nebenbei spielten auch Mitglieder bei EMPATHY, LEGION, CRIMSON FALLS, KINGPIN und ONE FINE CAST. Es ist also ein geballter musikalischer Background vorhanden, was die Erwartungen erhöht.

Geboten wird auf der 5 Song EP energiegeladener, metallischer Hardcore, der vor Abwechselungsreichtum und Kraft strotzt. In der beiliegenden Info ist schon der Bezug zu Bands wie KILLSWITCH ENGAGE, CALIBAN, AS I LAY DYING und OVERCAST gegeben, den ich auch unterschreiben kann. Des Öfteren sind sowohl die Einflüsse des letzten Jahrzehnts Hardcoregeschichte nicht zu verheimlichen als auch die Liebe zu Metalcombos wie MACHINE HEAD und IN FLAMES. BLOOD REDEMPTION variieren zwischen ruhigen Vocalparts und tiefen Vocalparts. Die Gitarren mal sehr melodisch, mal wieder in Uptempo, oft gepaart mit den üblichen Stakkatoattacken. Also wie gewohnt abwechslungsreicher Metalcore, der aber nicht sehr viel Neues zu bieten hat. Einen bedeutenden Stellenwert bei der Entwicklung von BLOOD REDEMPTION haben die Texte eingenommen. Von Systemkritik über Animal Rights bis hin zu politisch/religösen Unrichtigkeiten unterstreicht die Band, dass die Texte im Hardcore bzw. in der Musik nicht nebensächlich behandelt werden sollten.

Die EP ist also ein ordentliches Debüt der vorbelasteten Musiker, die aber keine Bäume ausreißt. Durchaus ein Kauf wert, wenn man auf oben genannte Combos wert legt.

Tracklist:

1. Choice
2. Life Long Regret
3. Human Nature
4. This Love
5. Hoax

Autor

Bild Autor

Sebastian

Autoren Bio

Suche

Social Media