Plattenkritik

Bonnie Prince Billy - The Letting Go

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 15.09.2006
Datum Review: 21.10.2006

Bonnie Prince Billy - The Letting Go

 

„Love Comes To Me“ ertönt direkt am Anfang von „The Letting Go“, dem neune Album von Bonnie Prince Billy aka Will Oldham. Der Songwriter, der auf dem Label “Domino/Rough Trade“ sein neues Release veröffentlicht, passt gar nicht so recht zu dem Rest des Labels, wo sich unter anderem Bands im Stile von Franz Ferdinand befinden.

Ruhig, emotional und fast schon melachonisch geht er an dieses Album ran. Irgendwie passt das Ganze doch recht gut zum dem Artwork, dass eine idyllische Seenlandschaft zeigt. Ab und an wird er durch eine sanft klingende weibliche Gesangstimme begleitet. Das war es dann aber auch, der Rest wird durch eine sehr ruhige und atmosphärische Akustik-Gitarre getragen und schafft eine dichte Atmosphäre. Musikalische Vergleiche fallen mir jetzt nicht direkt ein und man kann festhalten das sich Bonnie Prince Billy sehr selbstständig auf „The Letting Go“ gibt. Für meinen Geschmack ist aber dieses Release sehr schleppend und monoton nach den ersten 4 Songs. Irgendwann sind die Strukturen einfach zu leicht vorherzusehen und sorgen dafür, dass leider dann doch recht schnell Langeweile aufkommt. Fazit. Eine Ep hätte eine höhere Bewertung gegeben, so sind es nur 3/10 Punkten.

Tracklist:

1. Love Comes To Me
2. Strange Form Of Life
3. Wai
4. Cursed Sleep
5. No Bad News
6. Cold & Wet
7. Big Friday
8. Lay And Love
9. The Seeding
10. Then The Letting Go
11. God's Small Song
12. I Called You Back

Autor

Bild Autor

Dario

Autoren Bio

-

Suche

Social Media