Plattenkritik

Bonsai Kitten - Welcome To My World

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 24.02.2012
Datum Review: 06.03.2012

Bonsai Kitten - Welcome To My World

 

Mit der Zeit wird auch Berlin zum Dorf. In direkter Gegenüberstellung mit Japan erst Recht. Neben weniger Hundekot auf dem Fußweg und der multikulturellen und wunderbar internationalen Hauptschlagader der deutschen Metropole treffen sich Billy-Allstars jeden Kalibers zum Schnack am Zeitungskiosk.

So auch neulich: Tiger Lilly Marleen bittet zum Tanz – und die „Prominenz“ lässt nicht lang auf sich warten: Den Nachfolger zu „Done With Hell“ schmücken Guestspots von Tex Morton an der Lap Steel bis Hank „Holy Roller“ Ray am Zweitmikrofon. Trotzdem verstricken sich BONSAI KITTEN überschwänglich bis müde im lauwarmen Eintopf aus Rockabillyattitüde und Arschtrittabsicht - auch bloß in der Mediumausführung: „Cat Scratch Fever“ oder „That´s Why The Lady Is A Vamp“ plätschern mit waagerechter Equalizernadel von Mitte nach Friedrichshain, während sich „Welcome to My World“ von banal zu trocken hangelt. „Life Is A Bitch And So Am I“ oder „It Was The Zombie Mafia On The Hunt, Totes Fleisch An Jeder Wand“ kennt man und kann man mit Promille in der Birne zur Not überstehen, aber vom absolut überflüssig gesprochenen Intro „At War“ bis zum überstrapazierten Rausschmeißer „Don´t You Get Too Drunk To Fuck“ verbleibt ein langer Weg.

Ohne die Power oder das Handwerk der NEKROMANTIX und fernab den Hooklines von THE CREEPSHOW kriecht „Welcome To My World“ klischeeüberladen und frei von Höhepunkten oder innovativem Schmackes durch die Nacht. Ob diese zu Hause in Berlin oder im fernen Japan (dem die Debüt-EP BONSAI KITTEN´s exklusiv vorbehalten bleibt...) verrückter und „Kill Billy“-adäquater einschlägt, wissen Alexx DeLarge, Basser Krczycz sowie Hajo Sun und Frontfrau Marleen sicher am Besten – wer dem hart akzentuierten „Fucking“ aus der frechen Kehle BONSAI KITTEN´s jedoch nicht gewachsen ist, bleibt noch der angeschlagene Ausweg aus „Zombie Mafia“: „Ich Muss Entkommen Before I Get Caught“. Sonst wird´s auch in Berlin zu eng.

Trackliste:

1. At War (0:39)
2. Welcome To My World (3:16)
3. Cat Scratch Fever (2:38)
4. Un- (3:17)
5. Baby Rock On (2:21)
6. Life Is A Bitch And So Am I (3:02)
7. Zombie Mafia (2:47)
8. Until It Sleeps (2:55)
9. Thats Why the Lady Is A Vamp (2:44)
10. Hanging On The Telephone (2:15)
11. Don´t You Get Too Drunk To Fuck (3:02)

Alte Kommentare

von Greaser69 14.03.2012 18:29

Geiles Psychobilly Album! Kann dem Reviewer null folgen. wer auf Psychobilly mit Punkeinschlag sucht und richtig geilen Frauengesang mag, sollte hier 100% zuschlagen! Hammerteil!

von fail 15.03.2012 00:05

wenn man sich die titelnamen so ansieht könnte man ja auf den gedanken kommen dass die weiber janz scheene nutten sin. nee danke :-3

von TheGrotesque 15.03.2012 07:48

@fail: wenn man sich deinen kommentar so ansieht könnte man ja auf den gedanken kommen dass du janz scheene helle bis nich. nee danke :-3

von fail 15.03.2012 17:17

soll heißen? oÔ

von Batzen 15.03.2012 17:38

Dass du 'n Depp bist.

von fail 15.03.2012 23:23

warum, weil ich was gegen promiskuität un weiber die denken punk heißt rumvögeln hab? aaaaalles klar ihr helden ^^

von Batzen 16.03.2012 13:44

Nein, weil du Urteile anhand von Songtiteln fällst ("könnte man auf die Gedanken kommen" ...). Genauso könnte man, wie TheGrotesque es formuliert hat, bei deinen Kommentaren darauf kommen, dass du nich ganz helle, ergo ein Depp bist.

von TheGrotesque 16.03.2012 14:11

@Batzen: das hast du schön formuliert. dennoch sage ich, dass er ein depp ist!

von fail 16.03.2012 18:43

yo un ihr seid alle janz tolle schlaue studenten... *seufz*

von Batzen 16.03.2012 20:17

Ne, bin Handelsfachpacker.

von fail 16.03.2012 20:33

http://www.youtube.com/watch?v=fNLinc95ovE

von Batzen 17.03.2012 20:12

http://i.imgur.com/EIqdZ.gif

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media