Plattenkritik

Born From Pain - Sands of Time

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Born From Pain - Sands of Time

 

Gänsehaut war das erste was ich bekam, nach dem ich die neue CD zum ersten mal angehört und angeguckt hatte. Monate habe ich nach diesem Release ausgeguckt. Aber das sie mit so einer Hammerplatte zurückschlagen würden, das ist wirklich unglaublich. Die Jungs haben sich endlich mal richtig mühe gegeben und sind auch in ein richtig professionelles Studio gegangen. „Sands of Time“ ihre zweite Full-Length wurde in Dänemark in den Antfarm Studios mit Hilfe von Tue Madsen (The Haunted, Barcode) aufgenommen; und das sagt eigentlich schon genug oder? Das Ergebnis ist dann auch wirklich sehr gut geworden. Endlich mal eine Produktion die ihrer Live-Performance Konkurrenz macht. Über die neuen Songs kann man auch kein schlechtes Wort vierlieren, die sind einfach Hammer. Eigentlich bin ich etwas überrascht. Die neuen Lieder klingen einfach mehr Hardcore. Das kommt vor allem durch die Sing-a-Longs und den Backing Vocals in den meisten Liedern. Wow, ich hab noch gar nichts über das schönen Artwork geschrieben und dass sieht erstmal wirklich cool aus. „Sands of Time“ darf einfach nicht in deiner Plattensammlung fehlen. Dieses Album wird bald auch auf Vinyl bei dem neuen Label Street Justice Records (Ex-Kingfisher Records) rauskommen. PFLICHTKAUF!!!!!!

Autor

Bild Autor

Rico

Autoren Bio

Suche

Social Media