Plattenkritik

CANNIBAL CORPSE - Red Before Black

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 04.11.2017
Datum Review: 06.11.2017
Format: CD Vinyl Digital

Tracklist

 

01. Only One Will Die
02. Red Before Black
03. Code Of The Slashers
04. Shedding My Human Skin
05. Remaimed
06. Firestorm Vengeance
07. Heads Shoveled Off
08. Corpus Delicti
09. Scavenger Consuming Death
10. In The Midst Of Ruin
11. Destroyed Without A Trace

Band Mitglieder

 

Vocals: George "Corpsegrinder" Fisher
Guitars: Pat O'Brien
Guitars: Rob Barrett
Bass: Alex Webster
Drums: Paul Mazurkiewicz

CANNIBAL CORPSE - Red Before Black

 

14 Alben, fast 30 Jahre extreme Musik, kaum Besetzungswechsel: Vorhand auf für CANNIBAL CORPSE. Das bereits im Vorfeld abgefeierte „Red Before Black“ zeigt die Haudegen auch wieder in einer bestechenden Form, jeder Song hat Format, Biss und Wiedererkennung. Auch schnürt sich der Corpsegrinder mal wieder seine Stimmbänder ab, so dass seine gutturalen Laute wie ein Berserker über der Tracklist wüten. An die Großtaten der Band („Tomb Of The Mulitated“ und „The Bleeding“ für die Barnes-Ära und „Bloodthirst“ und „Kill“ für das danach) kommt das Album nicht heran, aber dennoch gehört es zu den besseren der Bandhistorie. Grund dafür ist der Abwechslungsreichtum, jeder Song hört sich anders an und lässt sich klar von den anderen unterscheiden. Darüber hinaus ist der Thrash-Anteil merklich erhöht worden, was dem ansonsten so liebgewonnenen brutalen Death Metal auflockert. Und bei Tracks wie „Firestorm Vengeance“ fühlt sich der Hörer tatsächlich wie inmitten einer Firestorm Vengeance. Ergo: CANNIBAL CORPSE sind trotz/wegen ihres Veteranenstatusses authentisch as fuck!        

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media