Plattenkritik

CASEY - Where I Go When I Am Sleeping

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 16.03.2018
Datum Review: 24.03.2018
Format: CD Vinyl Digital

Tracklist

 

1. Making Weight
2. Wavering
3. Phosphenes
4. &
5. Fluorescents
6. Flowers by the Bed
7. Needlework
8. Morphine
9. Bruise
10. The Funeral
11. Where I Go When I Am Sleeping
12. Wound

Band Mitglieder

 

Tom Weaver - voc
Liam Torrance - git
Toby Evans - git
Adam Smith - bass
Max Nicolai - drums

CASEY - Where I Go When I Am Sleeping

 

Nach dem viel gelobten Debütalbum “Love Is Not Enough” (2016) veröffentlichen CASEY mit “Where I Go When I Am Sleeping” (Hassle Records) ihr zweites Album, das gespickt ist mit den traurig-schönsten Post-Hardcore-Emotionen.

Bereits mit dem Opener “Making Weight” zeigen CASEY ihre musikalische Weiterentwicklung. Weniger Screams, mehr Clean- und Sprachgesang. Doch egal, ob sich Tom Weaver die Seele aus dem Leib brüllt oder sanft ins Mikrofon haucht, omnipräsent ist der Schmerz und die Verwundbarkeit in seiner Stimme. Diese traurig-schöne Emotion, die nur so wenige im Post-Hardcore so perfekt beherrschen.

“Wavering” und “Phosphenes” hätten gut und gerne auch auf das Debüt auf das Debütalbum “Love Is Not Enough” gepasst. In “Wavering” kämpft Weaver mit Selbstmordgedanken, die er - so scheint es zumindest - wegschreien möchte:

“I hesitate to lead a life that should elate me
I'm reminded daily that my depression can't be justified
But I can't seem to quieten down my mind
I've always been ashamed to say that maybe I need help
But it's either that, or face the fact I may end up killing myself
I can't tell if I'm a coward for being scared to leave
Or if I'm brave for staying when I'm riddled with worry
So, this is an open letter to myself in ten years' time
I'm sorry if you're not around to read this
I swear that I tried.”

Als erste Vorabsingle wurde das wunderschöne, hoch emotionale “Fluorescents” bereits am 04. Dezember 2017 veröffentlicht, an das sich das anschließende “Flowers by the Bed” musikalisch anschließt. Das instrumentale “Morphine” verbindet das ruhige “Needlework” und die dritte Single “Bruise” miteinander. Neben dem abschließenden “Wound” möchte ich “Bruise” als absoluten Anspieltipp für Diejenigen anpreisen, die das hier lesen sollten und sich mit CASEY bisher noch nicht auseinandergesetzt haben. Mit “&”, dem bereits erwähnten “Morphine” und “Where I Go When I Am Sleeping” finden sich im Gegensatz zum Vorgänger drei rein instrumentale Tracks auf der Platte wieder. Letzteres erinnert dabei sehr stark an die jüngsten Veröffentlichungen von BEING AS AN OCEAN. Beide Bands haben eine innige Bindung zueinander und waren schon mehrmals gemeinsam auf Tour.

“Wound” beendet auf beeindruckende Weise ein Album, das es bei der Wahl des “Album des Jahres” mit großer Wahrscheinlichkeit in die engere Auswahl schaffen wird. Im letzten, gesprochenen Part des Songs lässt Weaver seinen Emotionen (vorläufig) ein letztes Mal freien Lauf und vermittelt gleichzeitig Hoffnung:

"Since becoming an adult I've tried to think about it less often, but at the tender age of sixteen I'd already hit the bottom. My brother found me sitting on the floor of the family bathroom, crying hysterically, and desperately clutching to two or three packets of painkillers that I'd been terrified of for weeks. I'd been feeling low for a while, but I never truly felt comfortable speaking about it, and he wasn't really able to understand what he'd seen but he knew that I was upset so decided to sit beside me, and that was enough for me to view the situation from a new perspective. While true I knew what I was doing, I'd neglected to think beyond that moment, and ironically it scares me to death now knowing that I may have left him without a brother because of a mindset I'm yet to fully recover from. But I guess the memory also invigorates me with a hope that evidently I was lacking at the time, which is fortunate because now, ten years down the line, I've thought of leaving more than I care to remember; but while the bad days still hold weight, they're definitely getting better. Every day I dilute the nefarious self-deprecation and loathing a little more with the help of my loved ones, whose constant support I certainly wouldn't be here without. In all the ways that I am weak, I am also strong; learning how to speak gave me the strength to carry on."

CASEY ist es mit “Where I Go When I Am Sleeping” gelungen ihr überaus starkes Debütalbum zu überbieten. Auf der einen Seite bleibt sich die Band musikalisch treu, auf der anderen Seite verarbeitet die Band neue Einflüsse und Stilelemente in ihren Songs. CASEY stürzen den Hörer in eine tiefe Melancholie, der man sich weder entziehen kann noch will. Denn ist die Musik von CASEY auch noch so traurig und von innerlichen Kämpfen geprägt, will man sie gleichzeitig nicht wieder hergeben, sondern mit tränenerfüllten Augen ganz fest um den eigenen Körper schlingen und ihr dabei über den Hinterkopf streicheln.

Autor

Bild Autor

Peter

Autoren Bio

28 | www.lostrealistphotography.com

Suche

Social Media