Plattenkritik

CIRCUS MAXIMUS - Nine

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.06.2012
Datum Review: 31.05.2012

CIRCUS MAXIMUS - Nine

 

Mit dem mathematisch gewagten Titel "Nine" hauen CIRCUS MAXIMUS ihr lang ersehntes drittes Album raus (okay,okay - es sind neun Songs, lassen wir es gelten). Nach einer Krankheit von Gitarrist Mats wurde der Termin seit 2010 immer wieder verschoben. Zu viele Gitarrenläufe hatten seine Sehnen entzünden lassen. Bei POISON wäre das nicht passiert...
Die Band tritt aber nun wiederum den Beweis an, dass es in Norwegen neben latent übelgelaunten Kirchenanzündern auch Prog-Metal der Extraklasse geben kann.

Wenn man über Veröffentlichungen aus den Genre spricht, ist es quasi unvermeidlich, diese mit der Referenz namens DREAM THEATER zu vergleichen. Bringen wir es hinter uns: Na klar gibt es Parallelen und Anleihen in allen Disziplinen. Insbesondere manche Gesangstrukturen und Keyboardeinsätze verraten die Einflüsse.
CIRCUS MAXIMUS haben aber einen Willen zur Evolution und buttern frische, eigenständige Elemente in die Prog-Suppe.
Dazu gehören eine gute Portion Melodie, wie auch Ausflüge in die 70er und zum Power-Metal.

Nach einem kurzen Intro entführt "Architect Of Fortune" direkt in die breite Welt des Prog Metals. Wer eingängige Phasen neben der nötigen Frickelei mag, findet in dem Zehnminüter alles wünschenswerte fürs Ohr. Ein Auftakt nach Maß!

Mit dieser Eleganz geht es den Rest der Spielzeit kurzweilig weiter.
Eines steht nach dem ersten Durchlauf fest: Es gibt beim zweiten, dritten, ... jedes mal noch etwas Neues zu entdecken. Ich bin gerade beim Dritten und freue mich über die Arrangements, die trotz der erforderlichen Komplexität noch leicht zugänglich sind.
Solche Alben machen Spaß und verdienen Aufmerksamkeit.
Die Produktion ist dabei klar, dynamisch und dem Zwecke angemessen.

Jeder Song ist klasse und deshalb ist es schwer ... fast unmöglich, hier Favoriten hervorzuheben.
Wer auf Prog mit den genannten Auswüchsen steht, ist hier an der richtigen Adresse.


01. Forging
02. Architect Of Fortune
03. Namaste
04. Game Of Life
05. Reach Within
06. I Am
07. Used
08. The One
09. Burn After Reading
10. Last Goodbye

Michael Eriksen - Vocals
Lasse Finbråten - Keyboards
Mats Haugen - Guitars
Truls Haugen - Drums
Glen Cato Møllen - Bass

Alte Kommentare

von joe 31.05.2012 21:52

*seufz* wieder mal eine 9 bei allschools? es wär ja schön wenns wirklich so viel gute musik gäbe aber ihr träumt doch hier nur

von @Joe 31.05.2012 22:14

Stell dir vor, dieses Album hat überall gut - sehr gut abgeschnitten! Aber dieses böse subjektive Allschools schon wieder mit seinen 9 Punkten... tztztz

von überall??? 01.06.2012 11:19

na wenn du dich so sehr von anderen beeinflussen lassen willst bitteschön ^^ ich entscheide immer noch selber was ich gut finde und was nicht

von @Überall 01.06.2012 13:02

Es geht doch nur um das Argument von "Joe" der behauptet Allschools würde im Vergleich zu anderen Portalen schon wieder viel zu viel Punkte vergeben.

von renö pop 04.02.2013 15:51

9 pkt ganz klar ;)

Autor

Bild Autor

Axel

Autoren Bio

Metal seit den gloreichen 80ern. Melodie erwünscht.

Suche

Social Media