Plattenkritik

Cabinfever - Chapter 101

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.2008
Datum Review: 13.01.2009

Cabinfever - Chapter 101

 

CABINFEVER sind fleißig. Im Jahre 2006 erschien ihr erstes Output namens „Abortive Escape Theory“ welches so gut ankam, dass es heutzutage gar nicht mehr erhältlich ist! Was folgte waren viele Konzerte und natürlich kreative Schaffenszeiten. 2008 meldete man sich dann mit gleich zwei Samplerbeiträgen zurück. Zum einen wäre da der „Listen up, Kids“ Sampler, welcher in regelmäßigen Abständen vom Midsummer Records Label organisiert wird und überregionale Bands erhält, die bisher keine oder nur wenig Beachtung bekamen. Zum anderen auf dem „German Core 2008“ auf welchem unter anderem auch noch DISTANCE IN EMBRACE, THOUGHTS PAINT HE SKY und andere vertreten waren. Als wäre das noch nicht genug veröffentlicht man kurze Zeit später mit „Chapter 101“ bereits ein Album welches einen wilden Stilmix aus Metalcore und anderen allbekannten Elementen bereit hält.

Mal wird schwer gegrunzt, mal wird mit cleanem Gesang gepunktet und dann kommen die wilden Moshparts. Klingt nach nichts neuem, was es sicherlich nicht ist. Die Platte wird von Song zu Song allerdings immer besser und findet mit dem Abschlusssong „listen to many, speak to a few“ sein wohlverdientes Highlight. Ein gelungenes Album welches im Februar 2009 bereits seinen Nachfolger bekommt. Ich sag ja, fleißige Kerlchen.

Tracklist:

1. Tonight we dine in hell
2. Delusion
3. Even saints need sinners
4. Downfall oft he protagonist
5. PTI
6. Ever danced with the devil by pale moonlight
7. The four.one.nine
8. My destiny
9. Portrait of misery
10. Crawfords failure (piano version)
11. Listen to many, speak to a few
12. Bonus track

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media