Plattenkritik

Caliban - Say Hello To Tragedy

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 21.08.2009
Datum Review: 10.08.2009

Caliban - Say Hello To Tragedy

 

"Ob gut oder schlecht, Geschmackssache. Aber sie polarisieren und sind deshalb wichtig für die Branche. Ohne sie wäre das Leben langweilig..."

Bei CALIBAN konnte in der jüngeren Vergangenheit der Eindruck gewonnen werden, dass immer ein Trend ausgenutzt, aber nie gesetzt wurde. So wird bereits der erste Blick auf das Cover mit negativen Reizen verbunden, denn das Artwork springt auf einen bereits totgelatschten (Basti) Style auf (andere deutsche Bands haben bereits mehrere Alben auf diese Art verzieren lassen). Dann sind sie (welch Überraschung...) aggressiver geworden, bissiger, angepisster. Das wäre aber doch jeder, der von einem Label wie Roadrunner vor die Tür gesetzt wird. Aber viele Bands, die aktuell in den Mündern der nach wie vor nicht klein zu bekommenden Metalcore Anhängerschaft für Pawlowsche Reflexe sorgen, werden nach einem Schuss zu viel Weichspüler ansteigend aggressiver. Denn die großen Stichworte diesbezüglich heißen "authentisch" und "glaubwürdig", nicht "schnelle Mark" und "Kajal und Schminke", kurz: Back to the roots. "Say Hello To Tragedy" klingt nicht schlecht, wenn erst einmal die BLEEDING THROUGH Keys im Auftaktmatch ertönen, dann geht es mit Volldampf voran. Bis sie kommen, sie, die in der Vergangenheit immer für ellenlange, teils sehr kontrovers geführte, aber immer inhaltlich genauestens recherchierte und mit viel Sachlichkeit versehenen Diskussionen gesorgt haben: Die Cleanparts. Und es befinden sich nicht wenige auf Nummer sieben, allerdings klingen sie irgendwie anders. Genauso schlecht wie auf allen "Shadow Hearts" Nachfolgern, aber halt anders. Noch klinischer, noch überproduzierter, noch elektrischer und noch auf der Bühne schlecht umzusetzender. Da kann einem der Verantwortliche Angestellte (Namen sind reine Spekulation, die Gerüchteküche reicht von Elvis bis Caroline Reiber) fast leid tun, ist ihm doch zu Beginn seiner Gesangskarriere viel Luft zum Mikropressen überreicht worden, wird ihm auf Nummer sieben nur noch ein laues Lüftchen für die Chorusse gewährt. Warum nur sind die Refrains nicht mehr ausufernd oder ausladend, sondern wie Gesichter verblichener Popstars gepimpt? Warum wurde nicht ganz auf sie verzichtet? Weil es besser zum Album passt? Nein, starkes Veto, denn immer wo sie auftauchen machen sie das vorher Gesagte kaputt. Ohne sie wäre Nummer sieben ein gutes Album geworden, aber mit ihnen bricht der schmale Grat zwischen Erhaben- und Überheblichkeit. Alles, was Hr. Dörner mit seinen wütenden Screams und gutturalen Downs (und seit der letzten Split mit HEAVEN SHALL BURN auch mal wieder mit viel Inbrunst) aufbaut, reißen sie wieder ein. Sie zerstören nachhaltig ein Album, das wieder mehr zum reinen Metalcore tendiert und sehr gut von Benny Richter produziert und Adam D. gemixt wurde. "Say Hello To Tragedy" wird Nervennahrung für die Lover und Hater sein, es kann sogar sein, das einige wegen des Klargesangs die Fronten wechseln werden. Wie auch immer, Nummer sieben ist kein Orkan wie angekündigt, sondern ein Album mit guten Songideen, die durch die schwer zu verdauenden Gesangseinlagen attackiert werden. Ansonsten gilt das Kursivgedruckte im Eingangsbereich!

Tracklist:
01. 24 Years
02. Love Song
03. Caliban’s Revenge
04. End This Sickness
05. Walk Like The Dead
06. No One Is Safe
07. Liar
08. The Denegation Of Humanity
09. Unleash Your Voice
10. All I Gave
11. In The Name Of Progression
12. Coma

Alte Kommentare

von mechthild 10.08.2009 15:47

was soll das denn? caliban sind viel geiler als hsb. man man man...

von das ist mit Abstand 10.08.2009 17:10

die beschissenste Rezi des Universums

von lame 10.08.2009 17:11

caliban sind tot!

von das ist mit Abstand 10.08.2009 17:18

der beschissenste Commet des Universums! argumentieren hast du nicht gelernt, oder?

von Dustiny 10.08.2009 17:53

es ist 4 Kommentare und ein Review her und ich weiß immernoch nich wie ich "say hallo to tragedy" einschätzen soll oO is es jetz schrott oder gut ?!

von Sno 10.08.2009 18:50

Gefällt dir der clean Gesang und generell natürlich diese Musikrichtung wird der das Album gefallen. Fandest du die cleanen Passagen schon bei den letzten Alben absolut unter aller Kanone werden sie dich beim vermeintlichen Hörgenuss der neuen Scheibe noch mehr nerven als zuvor. So habe ich das zumindest verstanden.

von Yannick 10.08.2009 20:59

überflüssige scheißband.

von MUnkvayne 10.08.2009 21:12

könnten so gut sein, ohne diese cleane scheisse!

von Batzen 10.08.2009 21:13

Sind Caliban und Callejon eigentlich das gleiche ?

von Hurensohn 10.08.2009 21:26

deine mutter batzen

von Batzen 10.08.2009 21:58

Was ist denn mit meiner Mutter ?

von Matze 10.08.2009 22:18

okay, emmure und caliban haben eine 5 bekommen.. ich bin auf beide alben sehr gespannt .. mag es mir garnich vorstellen, dass es wirklcih so mager ist.. naja ich muss abwarten .. es wird ja schließlich auch mal ein bock geschossen ^^

von olivier // allschools 10.08.2009 22:48

Ich glaube ich bin wohl der einzige hier, der die letzte noch wirklich gut fand - auch trotz Trendanbiederung und auch trotz teils recht aufgesetzt wirkender Clean-Vocals. Die neue hingegen interessiert mich so kaum, MySpace-Tracks wirken relativ uninspririert, verlaufen und versprühen nicht gerade das Gefühl von Leidenschaft...

von Alex // Allschools 10.08.2009 22:58

Ich glaube es hackt, überlegt hier einer auch nur mal zwei Minuten, was für einen Müll aus der untersten Schublade er hier preis gibt. Was ist das bitte für ne Art mit anderen Leuten umzugehen?!?

von keshi 10.08.2009 23:07

dem kursiven im "eingangsbereich" kann ich jedenfalls für mich nicht zustimmen. ich finde die weder besonders toll noch besonders schlecht, mir sind sie mehr oder weniger egal, finde sie jetzt auch nicht so wichtig für die (musik?)branche und mein leben wäre zum glück auch ohne caliban nicht langweilig. wer hat das eigentlich geschrieben?

von haha 10.08.2009 23:21

unterste Schublade? Was fürn Müll.. Der Reviewer schreibt nicht über das Album sondern nur über die Clean Vocals, Pissnelke. Soll er doch Tokio Hotel hören gehen. Hoffentlich schreibt jemand anderes nochmal ein Bericht über das Album weil das ist echt unter aller Sau.

von olafxyz 10.08.2009 23:28

alter... geht gar nicht. was hier für eine scheiße von sich gegeben wird. wer lesen kann ist klar im vorteil. review ist top!

von @keshi 11.08.2009 08:24

das steht in einem comment zu einer CALIBAN news

von Alex // Allschools 11.08.2009 09:01

Mein Kommentar bezog sich auf einen mittlerweile gelöschten Kommentar. Das nur zur Klarstellung.

von @Alex 11.08.2009 09:11

Danke, denn ich habe gedacht, das sich dein Kommentar auf das Review bezog

von Alex // Allschools 11.08.2009 09:50

Nene, das finde ich vortrefflich :) Ich sehs nur ungern wenn Redakteure oder User als Hurensohn beschimpft werden.

von renö 11.08.2009 10:04

ich würde gern mehr über die songs erfahrne..find das review dünner als jeden emp comment zu ner pladde..is nich böse gemeint, aber im ernst...auf cd starts wird wenigstesn drauf eingegangen.. und noch was...die clean vocals gehören zu caliban, könntet ihr es ma lassen euch bei jeder pladde neu drüber aufzuregen??.. finds schade,...das review gibt nix her caliban und hsb rocks

von Stiller Junge 11.08.2009 10:08

Ich wette, die meisten comments kommen von century media leuten.

von koks 11.08.2009 10:11

metalcore für den nachwuchs. und das obwohl sie mal ganz vorne mit dabei waren...

von @stiller junge 11.08.2009 10:17

was is denn das fürn schwachsinn??? bisher waren die comment eher negativ..also wo is da die logik?

von moppel 11.08.2009 10:25

um welchen bleeding through titel handelt es sich?? is die pladde un härter, düsterer und epischer??? liest man sonst überall...scheiss drauf ob einem die clean vocals gefallen..ich will AGRESSIONEN =)

von hmm 11.08.2009 10:27

review ist doch super, hat einiges an aussagekraft und ich kann mir jetzt ungefähr vorstellen,wie das album ist. das review und die myspace-tracks lassen bei mir nur einen schluss zu: der abwärtstrend der letzten alben setzt sich fort. mittelmäßige alben,die durch den namen calbiban in der vergangenheit immer noch ein paar extrapunkte bekommen haben. live ist die band auch mehr als schlecht. energie is immer durch die ausrastenden fans da,von der band kommt null.die könnten genau so gut sitzend spielen,dawürden die sich auch nich mehr bewegen... alles in allem ne (leider) überflüssig gewordene band. bitte auflösen und die selbstdemontage so auf einem einigermaßen okayen level beenden...

von AnotherVictimDies 11.08.2009 10:45

Spätestens seit The Opposite From Within sind Caliban tot. Man erinnert sich jedoch gerne an alte A-Small-Boy-And-A-Grey-Heaven-Zeiten. =)

von xpridex 11.08.2009 10:45

waren caliban eigentlich mal straight edge?

von Matthias Geschmaxpolizei 11.08.2009 11:17

Caliban sind DIE Unsympathen des deutschen Metalcores. Sehr gutes Review, insbesondere auch der genannte Aspekt "Des jedem Trend Hinterherrennens" wurde gut dargestellt. Hab mir grad die Myspace-Seite reingezogen. Ich sag nur "Band im Parkhaus von unten" fotografiert. Dabei geht doch der Trend grad wieder voll zum "Poserfoto im stillgelegten Industriegebiet". Mist Caliban, wieder ein Trend verpasst. Schön auch das unter den Topfreunden fast nur Endorsements, Sponsoring, Labels etc. auftauchen. Da werden klare Prioritäten gesetzt. Schönes Foto auch am unteren Ende der Site (vielleicht kann man die Säulen im Hintergrund ja als Industriegebiet durchgehen lassen) Sind Euch auch die wunderschönen Gürtelschnallen der Bandmember aufgefallen? Fazit: Für Gürtelschnallen, Cajal, Endorsements und böse Bandmemberblicke geb ich 9 von 10

von The Grotesque 11.08.2009 11:33

wer hat das cover gezeichnet? erinnert von den farben an MISS MAY I

von lol 11.08.2009 12:50

nur das Miss May I eine Kopie von Drop Dead, Gorgeous sind und zwar eine ziemlich schlechte. Ach ja.. ihr Pussys habt meinen Kommentar gelöscht, mein gott seid ihr arm ^^ Über's Album wird gar nicht geredet sondern die Band wird nur schlecht geredet, dass ist alles. Aber ihr seid ja so Hardcore und erkennt das nicht mal. peace

von Jävlamörker 11.08.2009 12:53

Finde das Review nicht besonders aussagekräftig. Eigentlich wird dort nur über den Cleangesang gemosert. Über die Musik erfährt man nicht. FAIL!

von The Grotesque 11.08.2009 12:53

@lol: das problem ist auch, dass stellung auf etwas bezogen wird, was vorher nicht verstanden wurde! ich habe nur das coverartwork von MISS MAY I angesprochen. davon abgesehen ist deren mucke lahm, aber beim besten willen hat sie nichts mit DROP DEAD, GORGEOUS zu tun!

von Wake 11.08.2009 12:54

scene compatibility check... ddg / miss may i ... in progress ... fail !

von moppel 11.08.2009 13:27

@anti caliban leutz 1. die band ist vielen sehr symphatisch...patrick ist ein lustiger geselle, andy ist sehr freundlicc und fan nah..auch der marc der immer etwas unterkühlt wirkt ist ein netter kerl...konnte di eband bereits mehrmals treffen.. 2. live gehen caliban ab wie sau..ich war auf vielen konzerten und mir hats gefallen...grade andy hat seinen eigenen stil und viele mögen das , viele auch nicht ich hab komischerweise auch shcon viele andere ach so hammer geile live copmbos gesehen und es warmeist nich so dolle...bei caliban liegt man sich zu nothin is forever mit seinen freunden in den armen zum kurz später in den moshpit zu rennen und einfach spaß zu haben...ähnlich eine kse konzi die auch ein hit an den andern klatschen... caliban sind einfach die "spalt"^^ band überhaupt...versteh nich ganz warum..sie verstehen ihr handwerk haben seit jeher cleanvocals und haben den stil mitgeprägt...was war den damals draußen ausser kse hsb destiny caliban?? erst später kamen die nachäffer.. ich finde es einfach dumm immer zu behaupten man hätte erkannt was die band will..trend hier ode rda..vllt is das der band schnuppe und sie machen das was ihnen gefällt...immerhin machen sie immer noch metalcore und nich wie viele reinen metal auf einma.. bei caliban wird immer alles verdreht und gewendet und alles negativ aufgenommen was die jungs machen..grade uas der hardcore ecke kommt da bloß noch neid.... heaven shall burn haben es da leichter dabei machen die keine anstallten sich ma groß weiterzuentwickeln..ich sehe die caliban hbs entwicklung ähnlich wie damasl die in flames dark tranwuillity entwicklung... caliban wollen immer neue wege beschreitne aber ihre musikalischen roots vergessen sie nie...und die clean vocals sind für mich immer die möglichkeit mitzusingen und ich finde sie null seelenlos...viele schon...aber hey das muss man der band doch nich ankreiden.. live finde ich sie klasse, auf cd gefallen sie mir und ich bin deswegen keine emo pussy oder sonst was....ich höre ansonsten eher traditionellen metal aber im modernen bereuich gefallen mir caliban mit hsb einfach am besten... vor allem die shouts..sind doch einfach nur fett also weniger über die band nachdenken und wer lust hat einfach die scheibe genießen..da steckt viel herzblut drin von einer erfolgreichen deutschen, fleißigen rockband die bestimmt niemanden verärgern wollte aber das macht was eine band machen sollte: MUSIK FÜR SICH SELBST:.!!!!

von @ moppel 11.08.2009 13:31

..leist sich wien hardkern review der scheibe ;)

von renö 11.08.2009 13:35

@moppel vllt haben caliban es eifnach beides verdient..gehasst und geliebt zu werden...es gibt einfach für beide parteien gründe... ich mag die band weil sie sehr thrashig und maschinell klingen was mich an alte deutsche thrash combos a la sodom und kreator erinnert...andererseits kann ich verstehen das die clean vocals vielen aufn sack geht.... andy is auch so n frontman...dem einene stößt das geschminke negativ auf dem andern die tatsache das es an emos erinnert (dabei macht andy das viel zu lange um emo zu sein, immerhin hört er damit nicht auf weil sich alle drüber lustig machen sondern er zieht es durch..es is halt sein ding)...andere finden ihn nett und einfach perfekt asl frontsau.. ich bin sehr sehr gespannt auf die pladde...und die kritk auf dieser seite ist halt auch n bissi dürftig... in anderen steht was von sehr viele harte nummer, 2 langsame etc...sowas will man hören... und caliban wieder härter mit cleanvocals die anderes eingesetzt werden (weiterentwicklung ob gut oder schlecht) klingt das für mich sehr vielversprechend... den auch wenn die awakening weniger hatte, waren es hits wie life is too short, i will never let u... die jeder mitgegrölt hat.... spaß machts hier auf jeden fall ma wieder =)

von @moppel 11.08.2009 13:35

wenn caliban immer neue wege beschreiten wollen, wieso latschen sie dann seit jahren trotzdem immer nur bereits breitgetretene trampelpfade ein stück breiter?

von review 11.08.2009 13:42

das isn review das sich mit der cd auseinander setzt Gerade frisch von Roadrunner Records zu Century Media gewechselt, wo auch die Kollegen von Heaven Shall Burn und Maroon verweilen, bringen die fünf Ruhrpott-Söhne von Caliban ihren nunmehr siebten Langspieler auf den Markt. „Say Hello To Tragedy“ trägt seinen Namen nicht nur weil es cool klingt, denn textlich beschäftigt sich das Album speziell mit dem Thema Tragödien. Sowohl (fiktive) persönliche Erfahrungen wie man es von früheren Alben kennt, als auch bekannte Tragödien des wahren Lebens, wie die unglaubliche Geschichte des Österreichers, der seine Tochter 24 Jahre lang im Keller einsperrte und vergewaltigte, werden behandelt. Ein Konzept wie dieses ist natürlich wie gemacht für Caliban. Und mit der bereits erwähnten Tragödie fängt es auch gleich an. Ohne Vorwarnung brettert der Eröffnungstitel „24 Years“ drauf los. Ob es nun Keyboards oder Chöre sind, oder beides, mit denen die Saiteninstrumente von Marc Görtz, Denis Schmidt und Marco Schaller, die Drums von Patrick Grün und das Gebrüll von Andreas Dörner unterfüttert wurden, fest steht jedenfalls: Das Teil klingt tonnenschwer, beklemmend und einfach nur fett, perfekt abgerundet durch Denis’ cleane Gesangspassagen. Dies gilt auch für nahezu alle anderen Songs auf „Say Hello To Tragedy“. Als zweites präsentieren Caliban ihren ersten „Love Song“. Doch auf Romantik sollte man da natürlich nicht hoffen. Nummer 2 auf der Tracklist kommt ohne melodiösen Gesang aus, wie es schon auf dem Vorgängeralbum „The Awakening“ der Fall war. Was dann folgt, lässt sich getrost als einer der Hits des Albums bezeichnen. „Caliban’s Revenge“ vermischt Härte und eingängige, stimmungsvolle Melodien zum niederknien gut. „End The Sickness“ folgt dann wieder dem bewährten Rezept „Moshpart, Breakdown, Clean-Refrain“, bevor „Walk Like The Dead“ ein klein wenig besinnlicher daherkommt und erhöhte Ohrwurm-Gefahr aufweist. Andys Vocals sind stark und hasserfüllt wie eh und je, was wohl besonders in „No One Is Safe“ und „Liar“ unüberhörbar ist. Mit einem minimalistischen und gerade deshalb so kraftvollen Riff schafft es „The Denegation Of Humanity“ sofort mitzureißen und bleibt unter den zwölf Songs einer der erwähnenswertesten. An „Unleash Your Voice“ fällt vor allem der kurze, Drum-’n’-Bass-artige Einschub nach zweieinhalb Minuten auf und zeigt, dass sich die Jungs für ihr neustes Werk wirklich etwas einfallen lassen haben um nicht langweilig zu werden. „All I Gave“ fängt ruhig an und explodiert dann recht schnell mit allem, was die Küche hergibt, aber in gezügeltem Tempo. Diese Nummer lässt sich als Pendant zum Titeltrack des Vorgängeralbums „The Awakening“ betrachten, nur noch breiter, epischer angelegt. Wenn nach viereinhalb Minuten das Klavier-Outro erklingt, glaubt man schon am Ende der Tragödiensammlung angelangt zu sein, doch es werden noch zwei knüppeldicke Nummern hinterhergeschickt. „In The Name Of Progression“ entpuppt sich zwar als der schwächste und uninspirierteste Track des Albums, geht aber trotzdem noch ordentlich ab. „Coma“, das an „Moment Of Clarity“ vom Album „The Undying Darkness“ erinnert, bietet dann einen schön harten und runden Abschluss. Adam Dutciewicz, Gitarrenheld von Killswitch Engage, war bei „Say Hello To Tragedy“ erneut als Produzent tätig und sorgte für den wuchtigsten und auch ausgefeiltesten Sound, den Caliban je hatten. Manchen Fans der ersten Stunde werden die wie aus dem Computer klingenden Clean-Vocals wieder unangenehm aufstoßen. Für alle anderen sind sie aber erneut eine passende und eingängige Zuckerwürzung. Die übrigen Bandmitglieder erledigen den Rest und fabrizieren modernen Metal vom Feinsten. Hinter amerikanischen Metalcore-Größen müssen Caliban sich längst nicht mehr verstecken. „Say Hello To Tragedy“ ist jedenfalls der logische Nachfolger von „The Awakening“, auf dem gleichen Niveau und mit noch mehr technischen Spielereien, an die man sich gewöhnen kann. Sagt hallo zu einem weiteren richtig fetten Caliban-Album

von The Grotesque 11.08.2009 13:44

das mit den 24 jahren haben sie GRANTIG nachgemacht...

von @review 11.08.2009 13:45

das ist n review das die cd verkaufen soll du depp

von moppel 11.08.2009 13:46

ich rede von neuen wegen im metalcore berreich..hsb machen seit jahren dasselbe und da bockts niemanden..caliban und kse waren die bands die am meisten zuspruch mit ihrem mix aus schwedentod, thrash und clean vocals mit fetten breakdowns hatten...beide haben sich weiterentwcikelt, haben die zutaten erweitert oder versucht mit den zutaten zu varrieren...absehen von der TUD, hat caliban immer neues probiert, mit keys oder coversongs, drum n bass party, fruane gesang usw. anderersetis haben sie auhc immer ihre grundbasis behalten. METALCORE ...ausserdem..warum kann die band nich ma meldosciher werden und dann wieder härter..das kennt doch jeder der in einer band war oder ist..es gobnt phasen da bruacht man es härter und dann eben nicht =) hehe...naja egal..cd is noch nich draußen oder im netz und von daher lassen wir das jetzt ma...

von @@review 11.08.2009 13:48

cd starts will die cd verkaufen??? aha ..das is mir neu =) ..naja hauptsach ema was gesagt..alle guten reviews wollen die cd nur verkaufen...alles negativen sind dann real oder was?? das es bei ner emp uder nb kritik ums verkaufen geht is mir klar ahber nich bei nem mag das keine cd´s verkauft du vollpfosten

von @review 11.08.2009 13:59

1. Gerade frisch von Roadrunner Records zu Century Media gewechselt = nein, die wurden vor die tür gesetzt! 2. „Say Hello To Tragedy“ trägt seinen Namen nicht nur weil es cool klingt = unglaublich cool, unglaublich... 3. als auch bekannte Tragödien des wahren Lebens, wie die unglaubliche Geschichte des Österreichers, der seine Tochter 24 Jahre = haben GRANTIG schon vor monaten gemacht 4. Das Teil klingt tonnenschwer, beklemmend und einfach nur fett, perfekt abgerundet durch Denis’ cleane Gesangspassagen = ??? 5. Adam Dutciewicz, Gitarrenheld von Killswitch Engage, war bei „Say Hello To Tragedy“ erneut als Produzent tätig = falsch, er hat gemixt das sind Beispiele dafür, dass dein so gepriesenes Review schlecht ist

von kermit 11.08.2009 14:06

naja, das cd starts review find ich ziemlich mies. ballert nur superlativen raus und nennt keinerlei vergleiche oder zeigt entwicklungen auf.

von renö 11.08.2009 14:07

hehe is das dein ernst``?? interessiert dihc mehr wers gemixt hat oder warum was heisst als die sachen über die MUKKE??... oh man grantig..klar caliban haben das bei grantig geklaut..die claiban pladde is seit dez. fertig und der song is noch älter...aber egal..es hat keinen sinn...hahaha es is doch echt egal.... beim obigen review wird gerade ma auf EINEN song eingegangen und er existiert beireits seit nem monat im netz....sehr gutes review^^ ne kritik lese ICH um was über die mukke zu erfahren aber wenn euch das drumherum mehr interessiert dann seit ihr echt poppuupen http://www.burntobealive.de/wordpress/?p=514 http://www.sweetjanemusic.com/review.php?datensatz=4611

von rammelsau 11.08.2009 14:11

ehrlich gesagt find ich beide reviews, sweetjane und burntobealive (noch nie vorher gehört) ziemlich mau. bleibt wohl geschmackssache. ich hab ehrlich gesagt keinen bock auf n track by track review, mir geht es um den gesamteindruck des albums. was ist neu? was hat sich geändert. im song a ist n electropart, in song b ist n kurzes intro... so'n scheiß brauch kein mensch um ne rezi aufzublasen...

von gangbong 11.08.2009 14:15

joa wenn alles shcon reviews einstreuen.. hier is eins das ich gnaz cool finde.. http://powermetal.de/review/review-Caliban/Say_Hello_To_Tragedy,14347.html ich denke die pladde wird einfach null am status von caliban ändern..nich zum postiven nioch zum negativen...ich find bisher alle revie3ws n bissi dürftig zu der pladde

von fisch 11.08.2009 14:18

ich finde man sollte schon auf ien paar track singehen.nur die persönlcih meinung interssiert da weniger.. ausserdem fehlt das was du sagst der rezi oben...es nur kurz ma angedeutet das es härter is was ja alle jetzt machen bla bla...das is doch net dolle

von Ollo 11.08.2009 14:35

der Reviewer steht auf Bands wie Sink Or Swim, deshalb kann man auch nicht viel erwarten als so einen scheiß. Karohemden sind übrigens out.

von fränk 11.08.2009 14:48

das ist nicht der echte ollo, oder? von jenem kommt nicht so#n schwachsinn...

von @ @@review 11.08.2009 14:55

Es gibt Reviews die sich kritisch mit einer CD auseinander setzen und es gibt reißerische Verkaufszeilen...und das "Review" da oben scheint mir auch eher zweiteres zu sein. Es ist nicht falsch eine CD durchweg positiv zu beurteilen, aber das da ist einfach zu dick aufgetragen. Außerdem fehlt eine Quellenangabe die vllt schon vieles erklären würde....wenn das der Century Media Text ist, würd es mich nicht wundern!

von Pfandfrei 11.08.2009 20:27

@@review zu 1. Weisst du das oder wieso behauptest du, das Caliban von RR vor die Tür gesetzt wurden? Ist es nicht möglich, das der Vertrag einfach ausgelaufen ist, RR verlängern wollten aber zu deutlich verminderten Konditionen wie Caliban es vorher hatten? Dann ist es doch klar, dass man sich nach was besserem umguckt, oder? ..

von Ich.. 11.08.2009 20:41

..persöhnlich sage.. 1. dass ich den Cover-Style von Bast Sobtzick nicht für ausgelutscht halte. Finde das Artwork ist Top. 2. dass ich gespannt bin,wie ich die Platte persöhnlich einschätzen werden. Reviews treffen sowieso nur selten meine Meinung und "24 Years" ist in meinen Augen gar nicht so übel geworden. 3. Ich zitiere have heart bei einem eurer Interviews: "..sollte man Alles im Bereich Hardcore kennen/wissen,wäre es auch blöd" Ich kann mit Glück behaupten,dass es bei mir noch nicht zu 100% zutrifft,und kann mir die Scheibe somit in Ruhe anhören. ;)

von molch 11.08.2009 21:43

finde die review top! jeder, der caliban vorher schon kannte, und ich denke, dass wird so ziemlich jeder sein, kann sich dadurch super vorstellen, wie die platte klingt. caliban sind seit TOFW scheiße. live zwar immer gut zu genießen, sind mir in den letzten jahren allerdings auf grund ihrer dauerpräsenz ziemlich auf den sack gegangen.

von Ollo 12.08.2009 00:53

könnt ihr ma aufhören über unreleased und sogar soweit ich weiß ungeleakte platten zu dummbabbeln? wenn nich auch ok, macht bitte einer n sichtbaren strich ab wann die coments auch über die platte selbst gehen. und nein der ollo oben war ich nich. zu molch: die waren am arsch der welt und sinddurch die ganze welt, ich kann von überpräsenz nich mitreden, kaum deutsche festivals diesen sommer, nichts wo man sie nich auch umgehen könnte. außerdem steht bei dem 1. 2. 3. typie lediglich "frisch zu century media gewechselt"... ob rausschmiss oder selbst gegangen, es is ein wechseln.

von molch 12.08.2009 01:44

@ollo: ich meine auch nicht nur diesen sommer sondern grundsätzliche überpräsenz. vielleicht kommt es mir auch nur so vor, aber ich kann mich erinnern, dass caliban vor ein paar jahren noch an so ziemlich jeder ecke und auf etlichen tourneen (bsp. darkness over europe, x-mas etc.) den headlinerslot besetzt haben. das stört mich nun nicht unbedingt, aber nachdem man caliban dann doch in einem jahr 4 mal live sieht, kann man schon von ner gewissen überpräsenz sprechen.

von frittenjoe 12.08.2009 10:59

calibans vertrag is ausgelaufen...gitb auchn interview dazu... http://www.music-scan.de/infos/stories/details.php?id=957 is dort auch platte der woche...also ich freu mich

von The Grotesque 12.08.2009 11:02

natürlich ist der vertrag ausgelaufen. aber die gerüchteküche brodelt, das die nichtverlängerung seitens rr einem rauswurf gleichkäme. und mal ehrlich: wenn die band gekonnt hätte, wäre sie bei rr geblieben. nichts gegen cm, aber rr ist immer noch eine etwas andere hausnummer!

von Kojote 12.08.2009 11:43

Leute, Roadrunner droppt alle Bands. Die sind ja unter den Metallabels keine Indis mehr, sondern ein waschechter Major. Die haben auch nur Bands, die wirklich viel Kohle abwerfen gesignt. Guckt euch doch mal das Rooster an, mit Metal hat das auch nicht mehr viel zu tun. Nickelback, CKY, Funeral for a Friend, Porcupine Tree etc. Sobald eine Band nicht mehr genug abwirft verlängern die nicht. Siehe Chimaira oder Cradle Of Filth. Wenn Devildriver, Lamb Of God oder Airbourne nicht mehr genug Leute ziehen, werden die auch eiskalt gedropt, obwohl andere Labels den Bands noch Chancen geben würden. Daran würde ich den Erfolg bzw. überhaupt die Qualität von Caliban 2009 definitiv nicht messen. Die beiden Songs gefallen mir sehr gut. Das Review hier sagt eigentlich überhaupt nichts über die Platte als solche aus. Das ist schade und Review kann man das dann auch nicht mehr nennen. Zum Glück gibt es im Netz mitlerweile genug richtige Reviews, die sich mit der Musik beschäftigen.

von grummel 12.08.2009 11:57

@kojote: irgendwie wiedersprichst du dir in deinen ausführungen. natürlich sagt es was über den erfolg aus, wenn man gedroppt wird. und nach dem erfolg einer band wie hsb in den charts ist doch klar, dass caliban auch auf eine recht hohe chartposition spekulieren... was soll eigentlich ein rooster sein? kikerikiiiiiiiiiie!

von fisch 12.08.2009 12:03

awakening war die erfolgreichste pldade von caliban ..warum also droppen?? in nem interview steht das rr caliban einfach ein scheiss angebot gemacht hatte und die band dann wieder hätte arbeiten müssen...von daher logisch..und cm is n cooles label...immerhin sind die allseits belibten hsb dort und die machen doch eh alles richitg =)

von renö 12.08.2009 12:06

ich hab das interview auch gelesen...der kommentar zu andy s schminke find ich klasse...hehe ich glaube caliban haben auch ein wenig spaß dran so engstirnige intolerante leute ein wenig zu provozieren...=)

von @fisch 12.08.2009 12:08

wobei sich erfolgreichste platte und schlechte verkaufszahlen nicht ausschließen

von grummel 12.08.2009 12:16

hier sind komischerweise auf einmal leute, die hier sonst nie posten. street team, mobilisierter fanclub oder was? jedenfalls nicht ganz koscher...

von koscher 12.08.2009 12:22

was is mitmir ?

von olivier // allschools 12.08.2009 12:25

Find ich krass, wie hier immer wieder mit all den selben Argumenten auf Clements Review förmlich eingetreten wird. Ich finde er hat seinen Job wiedermal bestens gemacht und die wichtigsten Verweise hergestellt. Aber bei so einer polarisierenden Band kann man es halt niemanden recht machen - vor allem, wenn man eine kritische Rezension als Fanboy direkt als schlechte interpretiert...

von Kojote 12.08.2009 12:27

Ne, um diese Uhrzeit sind die Dummschwätzer in der Schule. Deshalb äußern sich hier Leute dezidierter und es wird nicht nur pubertärer Bullshit geschrieben. @grummel nein, wenn man bei RR gedropt wird, muss man nicht zwangsläufig unerfolgreich gewesen sein. Die haben einfach andere Maßgaben. Außerdem war die Promoarbeit wohl ziemlich dürftig. Ich bin auch kein Calibanfan oder so. Hab die letzten beiden Scheiben nicht mehr gehört, weil das Opposite from bla so schlecht war. Aber ich geb dem Ganzen noch mal ne Chance. Die beiden Songs haben mich überzeugt. Wenig cleaner Gesang und dann auch so verfremdet, wie damals bei Raunchy zu Velvet Noise Zeiten. Gefällt mir. Hoffentlich kann es der Rest halten.

von Kojote 12.08.2009 12:29

@olivier Naja, wenn das die Meinung der meisten Leute hier ist? Ich finde das Review auch nicht toll, weil es sich eben primär nicht mit der Musik beschäftigt. Aber genau das erwarte ich von einer Rezi. Wenn man diese dann hier zur Disposition stellt, muss man sich nicht wundern, wenn diese dann auch kritisiert wird. Immerhin kritisiert der Autor ja auch selbst. Das hat auch nichts mit Fanboytum zu tun. Ein Review soll auch niemandem etwas recht machen. Wenn ein Veriss einer Platte, die ich selbst mag, gut geschrieben ist und auf die Musik tatsächlich eingeht, dann ist das ok. Aber hier dreht es sich nur um den Cleangesang und das Image der Band und das ist einfach sehr wenig!

von Clement / Allschools 12.08.2009 12:44

Ich habe kein Problem mit der Kritik! Ich habe mir das Album wirklich oft angehört und mich schließlich an den PC gesetzt und meinen Gedanken dazu freien Lauf gelassen. Und ich kann verstehen, dass dies Rezi aufstößt. Aber das sind die Worte, die mir beim Durchhören aus den Fingern gekrochen sind.

von olivier // allschools 12.08.2009 12:44

IMO geht er zu Genüge auf die musikalischen Aspekte ein. Dass der Leser weiß, dass Caliban Metalcore (mit all den leidigen Trademarks) spielen, setzt der Autor voraus (und erwähnt er auch knapp am Rande); dass er die Entwicklung der Band in den letzten Jahren verfolgt hat, teilweise auch. Was bleibt dann? Dass mit Keys gearbeitet wird, erwähnt er. Dass ein erhöhtes Aggressivitätslevel sich mittlerweile im Sound manifestiert hat, ebenfalls. Dass immer noch Cleanvocals halt machen - und das holprig, in Produktion wie Umsetzung - betont er ausdrücklich. Und Verweise auf den aktuellen Status der Band und der Problematik der Thematik gibt er auch. Wo ist also das Problem? Er sagt dass er in den Songs grundsätzlich Potenzial sieht - er gibt aber auch zu Wort, warum sie letztlich doch nur im Mittelmaß für ihn pendeln.

von Kojote 12.08.2009 13:14

Damit wir mal etwas empirisch an die Sache gehen. Von ca. 24 Sätzen wird in maximal 7 über die Musik des Albums geredet. In ungefähr 10-12 geht es nur um den Cleangesang. Ich will was über die Musik wissen. Wie sind die Nummern, härter ja und mit Cleangesang und Metalcore ist es noch. Mehr erfährt man nicht. Wie sind die anderen Songs im Vergleich zu den beiden bekannten? Wie viel Cleangesang ist denn jetzt drin? Bei allen Songs? Denn die Cleanparts bei den beiden bekannten Songs sind fast marginal. Desweiteren interessiert mich, ob großartige Melodien in den Songs sind. Welche Songs die Highlights des Albums sind. Über all das erfährt man nichts.

von gore 12.08.2009 13:16

review ist passend. fanboys geht nach haus!

von rumpel 12.08.2009 13:17

gibt leider keine highlightss!! das review nenn alles von bedeutung.

von loki 12.08.2009 13:20

interessant ist echt was grummel gesagt hat. es gibt leute, die hier regelmäßig posten und schreiben. alle pro caliban und anti review comments sind von irgendwelchen unbekannten nicks.. ich teile deine annahme grummel. label, band oder fanclub steht dahinter.

von renö 12.08.2009 13:21

was is mit dem drum n bass part ..z.b?? das könnte man erwähnen...was is mit dne scheinabr 2 lagnsamen songs..wie klingt der love song, der ja an alte zetiemn erinnern soll usw...das höätte im review stehen sollen...

von mimimi 12.08.2009 13:23

heulsusen!

von Matthias Geschmaxpolizei 12.08.2009 13:29

Caliban sind DIE Unsympathen des deutschen Metalcores. Sehr gutes Review, insbesondere auch der genannte Aspekt "Des jedem Trend Hinterherrennens" wurde gut dargestellt. Hab mir grad die Myspace-Seite reingezogen. Ich sag nur "Band im Parkhaus von unten" fotografiert. Dabei geht doch der Trend grad wieder voll zum "Poserfoto im stillgelegten Industriegebiet". Mist Caliban, wieder ein Trend verpasst. Schön auch das unter den Topfreunden fast nur Endorsements, Sponsoring, Labels etc. auftauchen. Da werden klare Prioritäten gesetzt. Schönes Foto auch am unteren Ende der Site (vielleicht kann man die Säulen im Hintergrund ja als Industriegebiet durchgehen lassen) Sind Euch auch die wunderschönen Gürtelschnallen der Bandmember aufgefallen? Fazit: Für Gürtelschnallen, Cajal, Endorsements und böse Bandmemberblicke geb ich 9 von 10

von fanboy 12.08.2009 13:35

Jetzt muss erst mal wieder eine Lanze gebrochen werden für Europas Speerspitze der Metalcore Bewegung. Die Band, die wahrscheinlich mehr T-Shirt Designs als verkaufte Cds hat, bringt das Nachfolgealbum zu „The Awakening“ heraus. Das ganz hört auf den Namen „Say Hello To Tragedy“ und wird bei der Szenepolizei wieder die „Sellout“ Glocken läuten lassen. Wie bereits seit mittlerweile 4 Alben. Aber wie heißt es so schön: „Viel Feind, viel Ehr“. Dementsprechend gelassen werden Caliban den Vorwürfen entgegnen. Der Erfolg gibt ihnen Recht. Und was Caliban auf ihrem neusten Werk bieten, ist mal wieder das erwartete Brett. In Sachen Produktion macht den Jungs aus dem Pott sowieso kaum einer mehr was vor und das Songwriting wird auch immer klarer in der Struktur. Das offene Geheimnis, dass Caliban auch in der Handhabe der Instrumente den Genrelieblingen und Freunden von Heaven Shall Burn deutlich überlegen sind, zeigt sich mal wieder an der famosen Gitarrenarbeit. Wo Heaven Shall Burn alles mit einer breiigen Zerre zukleistern, brillieren Caliban mit virtuosen und glasklaren Gitarrenpassagen. Die Melodiosität die Caliban vorgeworfen wird, resultiert also aus ihrer Versiertheit. Und die Härte bei Heaven Shall Brun gründet - provokant formuliert - in der Ursache, dass sie es gerne so machen würden wie Caliban, es aber nicht besser können. Was gibt es aber nun neues bei Caliban? Eigentlich nichts. Der Frontmann kann immer noch nicht singen dafür umso besser screamen, der In Flames und Killswitch Vergleich wird Caliban wohl ewig stigmatisieren und es gibt immer noch Lückenbüßer auf den Alben und einen absoluten Oberhit. Nach “Forsaken Horizon”, “The Beloved and The Hatred”, “It`s Our Burden To Bleed”, “I Will Never Let you Down” ist nun “24 Years” zurecht der Singlebrecher. Was Caliban auf diesem Song bieten ist Extraklasse. Abwechslungsreich, druckvoll, wütend und wahrscheinlich die härteste “Single” die Caliban jemals ausgewählt hat. Es ist wirklich ein Phänomen, wie die Jungs es immer wieder schaffen, einen noch tieferen Akkord zu finden. Es beschleicht einen das Gefühl, dass das Griffbrett um einige Bünde erweitert wurde und die Gitarristen mit Armverlängerungen spielen müssen, um die tiefen Akkorde zu greifen (Okay, runterstimmen würde auch klappen, ist aber bei weitem nicht so eine lustige Vorstellung.). Das einzige Manko sind meiner Ansicht nach die Midtempo Stücke, die zu sehr in das Rockbiker Genre abdriften und eigentlich nur als Verschnaufpause für den Drummer fungieren. Aber immer wenn es mosht und ballert sind Caliban eine Macht. Hut ab! 12 Punkte (von max. 15) http://www.bizarre-radio.de/cd-besprechung/caliban-say-hello-to-tragedy

von olivier // allschools 12.08.2009 13:37

@Kojote: Ich glaube dann vertreten wir einfach zwei verschiedene Ansichten, wie eine Rezension auszusehen hat. Ich für meinen Fall muss das Album nicht punktgenau erklärt bekommen (letztlich will ich ja auch selbst etwas zu entdecken haben), lieber will ich grob bescheid wissen und beim lesen dazu unterhalten werden. Man muss sich ja nicht gleich hin zur Intro bewegen, aber schon eine gewisse Balance halten - und das tut Clement. Aber wie gesagt: Ansichtssache. Und ja, ich hasse es, sowas zu sagen! ;)

von Kojote 12.08.2009 13:43

@olovier Ist ja auch vollkommen legitim. Nur teile ich diese Ansicht nicht. ;-) Von daher klassischer Dissens, der keiner weiteren Diskussion bedarf. Ich klink mich auch schon wieder aus. Die geistigen Tiefflieger sind wieder daheim gelandet und rüpeln drauf los. Das ist übrigens auch ein Grund, warum ich hier so selten schreiben. ;-) fast nur Fäkalsprache und keine Diskussionskultur.

von who the f... is 12.08.2009 13:44

bizarre-radio? Als ich grad mal auf die Website gegangen bin war direkt alles klar. Also lieber Fanboy: Bleib du doch lieber bei Bizarre-radio, da gibts auch noch tolle Reviews von ganz vielen anderen tollen, bizarren Bands für die mal toll ne Lanze gebrochen werden muss usw. und wir bleiben hier unter uns. Ist das ok für dich?

von moppel 12.08.2009 14:21

sagt ma is für euch nur allschools das wahre??? bizarre radio hat genauso das recht und das potenzial kritken abzugeben wie alle andern internet mags...also bitte...ich fasse zusammen...metal hammer doof, rock hard, bizarre radio, burntobealive, sweetjanemusic,powermetal,music-scan..hehe also alles..metal.de alles fürn a..hehe witzfiguren

von @moppel 12.08.2009 14:33

es geht nicht um Recht, es geht um "schlecht". Jeder hat im Internet das Recht zu schreiben was er will. Trotzdem ist "Bizarre-radio" wie 95 Prozent aller deutschen Online-Musikseiten einfach schlecht. Gucks dir die Seite doch mal an, geht gar nicht.

von gameover 12.08.2009 14:55

es ist schon sehr ungewöhnlich hier reviews von anderen seiten zu posten... nix desto trotz gibt es echt nur ne hand voll guter online zines. allschools gehört wohl nach allgemeinem konsens dazu, aber von mir aus kann man sich darüber auch streiten. plattentest gewiss auch und metal.de. dann haben wir auch schon die drei renomiertesten. und jezz bidd weiterdissen ;)

von Sno 12.08.2009 16:15

Eigentlich wollte ich hierzu ja nichtsmehr schreiben.. aber was das für ein zusammengeschusterter an den Haaren herbeigezogener Unsinn ist was der Kerl von bizarre-radio da von sich gibt ist ein Schlag ins Gesicht für jeden der Ansatzweise etwas von Musik versteht. Was haben bis zu den Knien tief gestimmte Gitarren mit Versiertheit oder Klarheit zutun? Den Jungs von Heaven Shall Burn die Fähigkeit ihre Instrumente zu beherrschen abzusprechen ist jawohl DIE Frechheit schlechthin. Der gute sollte vll. selbst mal ein anderes Instrument als Mutterns Blockflöte in die Hand nehmen.

von Mortal Kombat 12.08.2009 16:53

Ich hab bei dem Review auch gedacht das der Caliban mit Heaven Shall Burn verwechselt hat...

von otti 12.08.2009 20:10

hier wird ganz schön viel geschrieben für so ne 08 /15 band. krass!

von Spongebob 12.08.2009 21:46

Und auch du gehörst dazu :D

von xblubbx 13.08.2009 00:23

Hm sobald sich hier wer positiv äussert wird von "fangruppen" oder "nicht kritisch befasst" gesprochen. Naja, gute comments = schlecht, schlechte comments = gut?! Szenepolizei halt..

von lulu 13.08.2009 08:25

belügt euch nich selbst... die band, das album sind schlecht... da beisst die maus kein faden ab...

von moppel 13.08.2009 12:21

xblubbx kommentar is so ziemlich das treffendste was man zu dem thema sagen kann

von fanboy 13.08.2009 14:31

Die neue Caliban ROCKT

von m0re 13.08.2009 15:57

HSB > Caliban

von renö 14.08.2009 11:02

jemand schon gehört?? wie klingts??? kanns erst heut abend hörn =(

von The Grotesque 14.08.2009 11:22

@renö: ist ein super teil geworden, vor allem der klargesang reißt alles raus. und dann diese brutale vorgehensweise. und dieser einfallsreichtum vor allem beim artwork. da kannst du dich ganz doll auf einen schönen abend bei mama und papa freuen

von renö 14.08.2009 11:43

hehe mensch du bist mir sowas von überlegen...in deiner fantasie bin ich wohl n 14 jähriges emo girlie mit buntem ärmeltop..... naja es gibt halt leider auch viele dumme menschen wie dich...erschreckend viele... danke für die info... hat jemand noch ne meinung mit hirn??:.das caliban klargesang haben weiss ich..das der net gut ankommt weiss ich...ansosten ...zwischen den vielen clean party..wie klingts???

von The Grotesque 14.08.2009 11:45

@renö: in meiner fantasie spielst du keine rolle. lies dir doch einfach die ganzen kommentare durch, dann weißt du, wie die scheibe klingt / zu klingen hat / nicht klingt

von brabra 14.08.2009 12:59

Naja is eigentlich nicht schlecht. Aber wie es schon im Review steht, der Clean Gesang macht doch einiges kaputt. Das is echt zuviel des Guten.

von renö 14.08.2009 13:14

@brabra danke,...schlimmer als auf der TUD wirds net sein=)..versteh zwar net warujms wieder mehr geworden ist, aber jetzt freu mcih auf nachher

von frage 14.08.2009 13:15

wieviele lieder haben den clean vocals??

von @frage 14.08.2009 13:23

viele, mehr als die Hälfte aber das Problem ist, das der GESAMTEINDRUCK dadurch zerstört wird und auch die Songs ohne Cleanvocals beeinflusst werden Geschmackssache!

von moppel 14.08.2009 13:55

hmm...ich hatte nie was gegen die cleanvocals und wenn sie instrumentaler wieder fieser sind versteh ich die negative resonanz nich ganz..(das reimt sich )

von Traktor 14.08.2009 15:58

Härter =/= besser. Dann würden wir ja alle Waking The Cadaver abfeiern, und das wäre ein grausamer Gedanke...

von hmm 14.08.2009 16:08

insg. klingts schon besser als die Scheiben der Roadrunner Ära...aber trotzdem halt irgendwie belanglos. ich mochte die Band zu Small boy..und Vent Zeiten echt sehr, aber mittlerweile kann ich da nichmehr viel mit anfangen

von Man 14.08.2009 17:32

merkt wie verklemmt ihr alle seid. Kaum kommt bei irgendeiner Band Clean Vocals vor hat jeder was zu meckern. Als sei das irgendwas schlechtes. Wenn jede Band gleich klingen würde wär's ja auch scheiße wa?

von renö 17.08.2009 10:29

hab die pladde gehört ..die is doch mna echt nich schlecht...geile rythmusarbeit , toll riffs, extrem düstere atmo und die vocals sind doch ma schön melancholisch und nich kitschig oder ähnliches wie zu tud zeiten.. und wenn man sich die mühe macht , merkt man das hier viel herzblut drinsteckt... von mir 9/10, weil noch n ticken besser als die awackening und ein paar alte vent "artige riffs"

von molch 17.08.2009 15:02

hab mir grade 2 songs angehört. nichts neues, nicht wirklich schlecht, nicht außergewöhnlich gut. der cleangesang gefällt mir noch immer nicht.

von Ollo part 3 17.08.2009 15:39

also no one is safe und denegation of humanity sind 2 hammer songs

von Skinwalker 19.08.2009 10:39

Von mir kriegt es 7/10. Die Cleanvocals mögen überproduziert sein, klingen aber besser als auf the awakening. viel schlimmer sind die sing-sang-melodien und die unpassend hintergründigen parts, die mit den shouts einhergehen. Aber ansonsten schöne songs, abwechslungsreiche strukturen und VOR ALLEM sehr gut ausgearbeitete übergänge der parts. leider endet mindestens die hälfte der songs auf einem ultraslow-breakdown, was die sache auf dauer vorhersehbar macht.

von Skinwalker 19.08.2009 10:41

achja was nicht in die wertung mit einging: das 7. klasse schulenglisch geht mir persönlich TIEREISCH aufn zeiger. wirklich ganz schlimm beschränkte wortwahl.

von @skinwalker 19.08.2009 14:53

mit den texten haste recht, aber alles in allem is das schon ne gute platte... was mir gefällt ist gerade das sie nicht versuchen mit aller gewalt weg vom metalcore zu gehen (siehe neara)...es klingt eher natürlich das sie jetzt auch ma geile übergänge wie in unleash your voice reinhauen aber an sich machen sie das wofür man sie kennt nur n ticken besser .... die anzahl der geilen tracks is einfach krass: 24 years, love song, no one is safe, denegation of humanity, das geniale all i gave und coma sind alles hammer songs...die andern tracks sind auch stark (z.b walk like dead) insgesamt ne (rein musikalisch/stimmlich)positve überraschung..

von leach 20.08.2009 22:42

mir hat caliban früher gut gefallen, bis opposite from within, danach hat mich die musik nur noch gelangweilt. und die neue scheibe reiht sich nahtlos ein unter der rubrik "nicht mal durchgehört" wieviele bands wollen noch alle das gleiche spielen? mir egal ob caliban da "mitgründer" dieses stils ist, es nervt...man sieht da überhaupt keine weiterentwicklung. sry aber als ehemaliger metalcore fan kann ich nur noch müde lächeln über diesen einheitsbrei

von Matze 21.08.2009 15:53

also ich verstehe eure abneigungen garnicht. ich finde das album großartig und einige songs sind echt herausragend und machen das album dadurch echt bedeutend. ich finde es eindeutig stärker als die letzten vorgänger.. caliban machen ihre sache super und haben ne klasse CD gemacht, euch Nörgelfritzen lachen die eh nur aus.

von Exia 21.08.2009 16:18

warum regt ihr eigentlich alle auf?! Wenn's euch net passt, was für Musik Caliban macht, hört doch weg... Musikgeschmack is eben Subjektive..

von Skinwalker 21.08.2009 16:52

das hier is aber n review inklusive comment bereich, soll jetzt jeder der was negatives dazu zu sagen hat schweigen? wer sich aufregt schweigt besser... wegen so ner einstellung entehen diktaturen :P

von Jeder 21.08.2009 20:21

der hier nur negatives verbreitet sollte schweigen. Bauernopfer, die nur Tokio Hotel oder Sink Or Swim hören. Geiles Album isses!

von StayXGold 21.08.2009 23:18

...Peinlischkeit kennt keine Grenzen, Peinlischkeit kennt kein Pardon... - und das bezieht sich ausschließlich auf die Comments, da könnte ich vor Freude kotzen. Schubladendenken ftw! - dass euch das nicht zu blöd wird ewig diese überholten(und natürlich absolut schwachsinnigen) Stereotypen anzubringen...posi=student=karohemd=schwul=sink or swim, bollo=hartz4=new era=homophob=aggro usw. Get a Life... Achja, Caliban lassen mich kalt..

von Killswitch Engage 22.08.2009 14:48

Finde die neue Scheibe eher durchschnittlich. Paar gute Songs sind drauf, und das wars.

von moppel 24.08.2009 10:18

besser als die aktuelle KSE in jedem fall

von leach 24.08.2009 19:10

echt mal...omg "euch Nörgelfritzen lachen die eh nur aus." oder "Wenn's euch net passt, was für Musik Caliban macht, hört doch weg" bist du eigentlich völlig dämlich? ich bin caliban fan _gewesen_ und da darf ich doch meine meinung zur platte, bandentwicklung oder generell zur genre-entwicklung sagen? geh ma zur schule, bevor du hier rumheulst

von voldemort 25.08.2009 15:48

all i gave is gänsehaut

von das ganze Album ist 25.08.2009 15:52

Gänsehaut. Vergleichbar mit Kreide, die unsachgemäß die Tafel berührt

von na.. 26.08.2009 08:47

...da is ja wieder mal ein intelligenzbolzen aus seinem loch gekrochen..der spruch ist das tollste was ich je gehört habe....ich krieg mich nihct mehr ein..wie heisst du?? ich will dich verehren und preisen, oh du all wissender..und meine ganze musiksammlung kommt jetzt aufn müll..oh dank dir das du mir die augen geöffnet hast .....

von @na 26.08.2009 09:06

Du scheinst ein Vollidiot zu sein. Bitte schreib hier nie wieder was.

von @@na 26.08.2009 11:59

und was is wenn ich das nicht tue? vor allem woran liest du das ab?weil ich mich über den comment oben drüber lustig mache? Gänsehaut. Vergleichbar mit Kreide, die unsachgemäß die Tafel berührt...klingt für mich eher nach nem volldioten... Auf Wiedersehen!

von @na.. 26.08.2009 12:07

ich finde, dass es nach einem poeten klingt aber das ist wie das album ansichtssache

von @@na 26.08.2009 14:49

nach nem POeten muha---fand den Spruch trotzdem eher dumm und vor allem intollerant.. Man darf Caliban mögen ..klar soweit =)

von Caliban 26.08.2009 14:50

The german modern metal beast CALIBAN has announced the premiere of their brand-new video for the song “Caliban’s Revenge” on their myspace page (http://www.myspace.com/caliban) on August 27th! You can check out some impressions from the video shoot HERE!

von peta 27.08.2009 08:29

http://www.peta2.de/de/caliban.669.html ich denk das passt hier hin!

von beste 28.08.2009 13:40

....metalcore band ever

von schmakkes 28.08.2009 18:51

mein gott mans kann es auch tot diskutieren! nach shadow hearts außer spesen nix gewesen!

von ja 03.09.2009 09:30

kann man!

von @schmakkes 03.09.2009 14:29

hast ja keine Ahnung, wie die meisten hier. Super Album!

von Caliban 04.09.2009 08:28

recht hast du !! Find die CD immer noch gut. Caliban können einfach Songs schreiben. Hits.

von basti 02.10.2009 15:16

okay, nix was wir zum ersten mal hören, aber die scheibe macht spass und is nich sooo langweilig wie einige tun...dann wollte ich noch was zu "The Denegation Of Humanity" schreiben...ähm ja geil und ach is ja auch egal jetzt! 07/10

von Ray 27.03.2010 12:37

Jaja immer wieder Caliban. Ich glaub mittlerweile ist das auch so eine Hassliebe hier zwischen der Band und den ganzen ich sag mal Hatern ;). Immer wieder amüsant sich hier die Comments durchzulesen. Fand Caliban früher eigentlich immer ziemlich fett (was bestimmt auch an meinem Alter lag).Ich denke sie entwickeln sich auf diesem Album wieder eher in die falsche Richtung,da es meiner Meinung nach nicht so agressiv wie der wirklich gute Vorgänger klingt. Diese viel zu klinische Produktion,vor allem bei den Cleanvocals welche auf diesem Album eigentlich völlig überflüssig sind(wie auf fast allen Alben von Caliban),nimmt der Band viel von ihrem rauen Charme den sie früher einmal hatte.Caliban sind meiner Ansicht nach immer richtig gut,wenn sie mal auf die Cleanvocals scheißen und einfach richtig drauflosballern. Dys machte Shadow Hearts und Th Awakening zu tollen Alben.Hier werden aber viele Tracks einfach durch diesen Gesang völlig zerstört.Als bestes Beispiel ist wohl Liar zu nennen,welches ein echt fetter Stampfer ist welcher aber durch diesen wirklich grausamen Cleanpart welcher völlig deplatziert wirkt, demontiert wird. Sie können es auf jeden Fall besser als auf diesem Album.Ich hoffe sie finden bald mal zu alter Stärke zurück,denn wirklich schlecht sind sie einfach nicht.

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media