Plattenkritik

Candy Hearts - The Best Ways To Disappear

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 06.11.2012
Datum Review: 28.11.2012

Candy Hearts - The Best Ways To Disappear

 

„Und für fünfzig Cent von den Salzbrezeln!“ Ob sich Mariel Loveland noch an diese vergangenen und unschuldigen Tage erinnern kann? Heute trägt sie knallroten Lippenstift und veröffentlicht mit ihrer Poprockband auf Bridge 9. „And Someday You´ll Be A Polaroid Of Someone I Used To Know / I´ll Be A Stranger On The End Of The Phone“ Ok - solange können wir dann noch auf gemütlichen Pyjamaparties die Nächte durchtuscheln.

Die CANDY HEARTS sind nämlich auch Kumpels mit Chad Gilbert. Oder hat der sich nur in den Nachnamen der lebendigen Frontfrau verguckt? Beim Chorus von „Bad Idea“ fällt das nicht schwer - auch wenn Loveland´s Stimme ab dort an neunzehn Minuten lang wie Taylor Swift klingt, die verkatert über das Distortionpedal gestolpert ist.
„Miles & Interstates“ (klar, worum es hier geht) poppt sich unaufgeregt durch seine einhundertachtzig Sekunden und ist so glatt und füllig produziert, dass Orange County und seine B-Waren-TV-Serien schon gierig mit den Hufen scharen. Ach ja, das Leben... New Jersey, Fastfood, Grüße an die MIXTAPES – eigentlich stimmt bei „The Best Ways To Disappear“ alles. Äußerlich. „Matchbox Cars“ sprudelt wie ein Dosenbier vom Vorabend - das ausschlagende Riff von Gitarrist Kris Hayes ändert daran leider ebenso wenig wie die schwungvolle Refrainmelodie.

Dabei haben die Songs der CANDY HEARTS etwas Beruhigendes und Ausgeglichenes, so wie damals die Alternativerockbands der 90er. Etwas, das man im nüchternen Zustand und nach den sechs Titeln der EP wohl der Einfachheit halber mit „Pop“ besänftigen kann. Oder man wählt die Worte „cute“ oder „like“, die in den verschmitzten Lyrics der schwarz-blonden Sängerin vorbildlich hervorblinzeln.
Wem das zu voluminös erscheint, der liegt mit „Sick Of It“ richtig. Kurz bevor es zum Pizza bestellen und High-Five-Klatschen an den Merchstand geht, lässt die Akustikgitarre zusammen mit Loveland eine breite Wiese mit Platz für Mitgeplagte: „Take Of Your Glasses, Raise Your Fists And Tell The World Your Sick Of It“. Aus und Vorbei die Zeiten der bunten Tüte? Nicht im Kosmos der CANDY HEARTS. MAN OVERBOARD, PARAMORE oder BALANCE & COMPOSURE werden auch in Zukunft eine Supportband brauchen. Eine, die ihnen weniger die Show stehlen wird.

Trackliste:

1. Bad Idea
2. Matchbox Cars
3. Miles And Interstates
4. Replacement Parts
5. Sick Of It
6. Ticklish

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media