Plattenkritik

Captain Murphy - Human Canonball

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 23.02.2007
Datum Review: 09.02.2007

Captain Murphy - Human Canonball

 

Captain Murphy, das ist Bill Murray in seiner Paraderolle als abgewrackter Tiefeseeforscher. CAPTAIN MURPHY sind aber auch 4 Vorzeige-Schwedenrocker die mit „Human Canonball“ nach ihrem selbstbetitelten Debüt von 2004, ein grundsolides zweites Album hinlegen, das trotz einiger Schwächen und Plagiatsvorwürfe, zum mitwippen und gelegentlich blödsinnigem Rumhüpfen einlädt.

Die 4 geschniegelten Indie-Fashion-Victims machen eine Art modernen Glam-Rock und haben dabei, offensichtlich, eine Menge Spaß gehabt. Zuweilen wird man an MC5, die NEW YORK DOLLS, und vor allem überdeutlich an die HIVES erinnert. Das ganze wirklich ernst zu nehmen trau ich mich hier einfach mal nicht, zu sehr laden jaulende Gitarrensoli, Kitsch-Saxophone, und kleine Choreinlagen zum Schmunzeln ein. So charmant Sonny Boy Gustaffson (das ist tatsächlich sein…äh…Künstlername) die Lieder ins Mikro jault, KANN das nur augenzwinkernd gemeint sein.

Das Album fängt mit einem angefunkten Opener („Human Canonball Part Two“) an, in dem erst mal klargemacht wird, dass gleich der Messias des Rock auftaucht oder so was (ob man diese OASIS-mäßige Selbstüberschätzung mag, sei jedem selbst überlassen) geht über das nette Midtempo Sing-a-long Stückchen „I Belong To The Girls“ hin zum tollen „Ooh Ah Wap Shee Wah Yeah!“ : schrammelnde Gitarren, treibende Drums, man geht automatisch mit, und es fühlt sich gut an! Als ob die HIVES plötzlich CAPTAIN MURPHY hießen. Die Ähnlichkeit verzeiht man den Schweden gerne. Mehr davon!

Leider flacht das Album in der Mitte etwas ab, vor allem die Quoten-Ballade „Space is a Cold and Lonely Place“ nervt mit Standard Riffs und Glitzerdrumherum gewaltig und hat so gar nichts herzzerreißendes. Das zieht sich dann fast bis zum Ende, wo erst das bluesige „Don’t Believe in ´em People“, das mal wieder HIVES inspirierte „The Mighty Plan“ und „Stockholm or Bust“, Hidden Track inklusive, den Hörer aus der Lethargie reißen. Saved by the bell also.

„Thank you“ singt Gustaffson im Hidden Track, und wir danken für ein feines Album und freuen uns auf den nächsten Wurf, dann vielleicht konsequenter und mit deutlich weniger Füllmaterial.



1. Human Canonball Part Two
2. I Belong To The Girls
3. Leaving All The Dead Behind
4. Ooh Ah Wap Shee Wah Yeah
5. Space Is A Cold And Lonely Place
6. Lost Little Chrissy
7. Sioux Rocker
8. Stuzie
9. Don´t Believe In ´Em People
10. The Mighty Plan
11. Stockholm Or Bust (inkl. Hidden Track)

Alte Kommentare

von steffen 21.02.2007 16:20

guter review!

Autor

Bild Autor

Dennis

Autoren Bio

Suche

Social Media