Plattenkritik

Carpathian - Isolation

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 21.11.2008
Datum Review: 04.12.2008

Carpathian - Isolation

 

Modern Hardcore in Moll. Die Down Under-Pessimisten von CARPATHIAN haben sich weitestgehend emanzipiert von Mosh und Co. Dafür klingen sie auf ihrem Deathwish-Debüt an einigen Stellen frappierend nach langsameren THE CARRIER. Der neu gewonnenen klaustrophobischen Stimmung ihres Zweitwerkes tut das jedoch keinen Abbruch.

Es ist, als lauschte man einer komplett anderen Band. Vom betont toughen Hardcore des Vorgängerwerkes "Nothing To Lose" ist jedenfalls verschwindend wenig übriggeblieben. Auf "Isolation" (in der Bandheimat bereits vor Monaten über ein anderes Label veröffentlicht) regiert titel- und artworkgemäß eine mehr als niederschmetternde Melange aus schleppendem Midtempo-Hardcore, der nur noch an einigen Stellen mit metallischer Legierung arbeitet und stets an den richtigen Stellen von unterschwelliger Melodik begleitet wird. Auf lyrischer Ebene werden in Sachen Weltschmerz und Pessimismus ebenfalls keine Gefangenen gemacht. Rauscht während der ersten Hördurchgänge noch einiges am Konsumenten vorbei, nimmt "Isolation" an Intensität kontinuierlich zu. Zwar wurden die Chöre auf ein verträglicheres Maß zurückgeschraubt, wirken dadurch allerdings vor allem im grandiosen melodisch-aufbrechenden Schluss von 'Sun Heights' und im schnelleren 'Spirals' umso intensiver. Auch die Gastbeiträge von SHIPWRECK A.D.-Bücherwurm JD und Hardcorepädagoge Patrick Flynn von HAVE HEART – ausgerechnet bei Songs, die so heißen wie anbetungswürdige Bands – stellen sich vollends in den Dienst der Stücke. 'Cursed' und 'Ceremony' zählen jedenfalls definitiv zu den Highlights des äußert durchschlagend von Jay Maas (Gitarrist/Sänger bei DEFEATER und Produzent von u.a. IN REMEMBRANCE und SOUL CONTROL) aufgenommenen Werkes. Bleibt abzuwarten wie Anhänger der „alten“ CARPATHIAN mit der Entwicklung der Band umgehen. Unbedarfte Hörer, die Bands wie eingangs genannte THE CARRIER oder deprimiert-melodischen modernen Hardcore im Speziellen verehren, bekommen eine Platte serviert, die nicht mit ihrer Atmosphäre und Härte protzt, sondern stetig und umso intensiver für sich einnimmt.

Tracklist:

01: Isolation
02: Cursed
03: Spirals
04: Insomnia
05: The Cold Front
06: Deadbeats From Deadhearts
07: Sun Heights
08: Seventyk
09: Ceremony
10: Permanent

Alte Kommentare

von botcha 04.12.2008 11:34

ich finde ja sogar, dass das release sich in vielen momenten wie die neue verse anhört (natürlich nicht der gesang)

von Lars 04.12.2008 11:40

guter shouter, gute produktion, ansonsten ausgelutscheste musik, texte sind lame und flach für einen muttersprachler. cursed ist noch der beste song. schlechteste und uninspirierteste deathwish-band seit langem.

von Clement / Allschools 04.12.2008 11:57

nach dem ersten Hördurchgang war ich völlig enttäuscht aber die Scheibe wächst und wächst

von Fab 04.12.2008 13:04

Kommt bisschen spät das Review, naja auf jeden Fall einer der Platten 08. Hammer Band mit guten Texten und gutem Fronter. Bald dann mit Have Heart! 8 Skulls

von René /// allschools 04.12.2008 13:18

Kommt vielleicht ein paar Tage zu spät. Ist ja über Deathwish zusammen mit TRAP THEM veröffentlicht worden, in Australien natürlich sehr viel früher. Auch lagen die Promos bei Veröffentlichung noch nicht vor. Daher die kleine "Verspätung". Gruß, René.

von Hurensohn 04.12.2008 17:15

bin auch der meinung das es eine der schlechteren deathwish platten ist aber trotzdem großartig

von arek 04.12.2008 17:41

weiß nicht, was ihr habt. ich fand die von anfang an mehr als gut. songs wie spirals oder auch ceremony gehn einfach nur straight nach vorn, ohne die besagte moll-grundstimmung zu verlassen. mit den alten sachen mit crafter am mic echt überhaupt nicht mehr zu vergleichen und meiner meinung nach ein gewohnt gutes deathwish-release. wem die alten sachen eher gemundet haben, der soll sich mal CONFESSION (www.myspace.com/confessionhc) anhören, da is der alte shouter jetzt tätig und vom sound her gehn die eher in die alte carpathian richtung. 8/10

von fred 04.12.2008 18:25

knorke platte, wächst mit der zeit auf jeden fall. kann man wenig dran aussetzen wenn man bedenkt wie die sich gewandelt haben. wenn ein label so einen einfluss auf ne band hat dann find ich das gut =)

von arek 04.12.2008 18:31

ich denke weniger, dass der wandel labelbedingt ist, sondern eher das label wandelbedingt und der stilbruch einfach durchs neue personal zustande kommt. vor allem wenn man sich crafters neue band anhört, die sich ja genauso anhören wie carpathian davor, auch wenn ich mich wiederhole :D

von fred 04.12.2008 19:23

oke, kann schon sein, trotzdem fette platte und ich bin froh darüber wie die sich nun anhören und du übst noch ein bisschen den gebrauch des wortes wandelbedingt oder ich versteh da was nicht richtig weil sich deine argumente irgendwie gleich anhören

von arek 04.12.2008 19:29

ich meinte nur, dass die band wegen des neuen sounds bei deathwish gelandet ist und nicht, dass sie aufgrund des deathwish signings ihren sound komplett verändert haben, da ja das album in australien schon einige zeit vorher releast worden ist und das NICHT über deathwish. würde es außerdem echt erbärmlich finden, wenn sie nur aufgrund eines neuen labels ihren sound komplett auf dieses trimmen würden.

von Raphael 05.12.2008 13:12

Find's zieml. gut.

von Big J 05.12.2008 14:08

schicket Album, ich findet es geht stark in Richtung neue HH. Freu mich schon auf die Show mit denen. 8/10

von ich find se jut! 05.12.2008 16:57

viel besser als der stino wayne-core früher!

von Paul 05.12.2008 17:23

Echt ein Hammeralbum, kann man nicht oft genug hören und wird bei jedem Durchlauf besser.

von Marky 06.12.2008 00:58

@arek: der sänger war auf allen releases ein und der selbe! crafter war nur live-ersatz für ne weile. nicht mehr nicht weniger.. für mich aber auch eine DER platten 08! :) 10/10. hat mich wirklich gefesselt!

von bratmaxe 06.12.2008 16:44

hab sie schon zu zeiten des ersten albums sehr gern gehört, doch nun lieb ich sie :) die platte gefällt mir sowieso total. ich mag den schleppenden und intensiven sound irgendwie. ich finde da ist schon was dahinter- würde sie aber ungern mit the carrier vergleichen. vom schwächsten Deathwish- Release darf man find ich hier nicht sprechen- gleichermaßen nicht vom besten. trotzdem für mich klare 9 von 10

von n00kie 07.12.2008 13:19

Mir scheint es so als ziehe sich ein neuer Trend durch im New Skool hXc Lager -> Emo+core neu definiert ;D

von odd 08.12.2008 10:48

klingen eher nich so nach the carrier :-)

von Timo 12.12.2008 16:09

Richtig, richtig gute Scheibe... zumindest wenn man Old-School-HC aller Have Heart oder Verse steht. Hat aber (leider) nicht mehr viel mit der alten Carpathian zu tun... Kaum noch Metaleinflüsse. Fazit: Ein weinendes und ein lachendes Auge. Habe etwas anderes erwartet, ohne enttäuscht worden zu sein. Gerade Song 10 "Permanent" erinnert sehr stark an Have Heart und wäre auf der "The Things we Carry" wohl kaum aufgefallen.

von fu 12.12.2008 18:06

alles viel zu dick für meinen geschmack.

von MUnkvayne 17.12.2008 12:24

also mir gefällt der vorgänger richtig gut. aber mit dem stilwechsel auf isolation kann ich auch eine menge anfangen. wobei ich sagen muss, dass mir das aktuelle werk um einiges besser gefällt als der toughe kram zuvor. bin gespannt wie sich die neuen songs live darstellen. aber bislang 8/10!

von @ timo 17.12.2008 15:35

1. oldschool aller have heart und verse, haha! 2. klar wäre das lied auf der ttwc aufgefallen!

von monk 17.12.2008 16:40

alte scheiben sind subber. neue scheibe ist anders aber auch subber.

von jona 17.12.2008 18:56

waren in hamburg auf jeden fall der gewinner. gute band, hatte ich gar nicht soo viel erwartet.

von Timo 17.12.2008 19:39

Ich frage mich, wie du Have Heart einordnen würdest (bzw. vor allem die ttwc)? Hörst du keine Einflüsse aller TURNING POINT (komm mir nicht mit SxE-HC) oder CHAIN OF STRENGTH? Ok, Verse kommen wohl eher aus der Modern-Hardcore schiene, aber die Wiederum hat ihre Ursprünge wohl auch eher in der Old- als in der Newschool.

von Ray 07.11.2009 12:53

Klasse und sehr intensive Scheibe die eine wahnsinns Atmosphäre erzeugt. Vor allem der Titeltrack und das abschließende Permanent sind ganz großes Ohrenkino 9/10

von molch 13.08.2010 00:28

waren sehr fett heute in berlin!

von bob 01.09.2011 19:23

lustig dass ich hier kein einziges mal "modern life is war-rip off" gelesen hab :D trotzdem immer noch ne relativ angenehme platte die man sich von zeit zu zeit mal geben kann... die produktion wuchtet halt relativ gut.

von Clement 02.09.2011 09:01

vielleicht, weil es kein MLIW rip off ist???

von Modern Live Is W:O:A: 05.04.2012 17:10

kooooorrekt...nur weil die auch mit schleppender Melodik und düsterer Grundstimmung arbeiten, isses kein Rip Off.

Autor

Bild Autor

René

Autoren Bio

There is plenty to criticize.

Suche

Social Media