Plattenkritik

Carpathian - Nothing To Lose

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 04.05.2007
Datum Review: 03.05.2007

Carpathian - Nothing To Lose

 

Australien, roter Kontinent, Land der Aborigines sowie der tödlichsten Tierarten des Planeten. Spätestens seit letztem Jahr brachten PARKWAY DRIVE Down Under auch noch in Sachen Hardcore/Metalcore auf die Landkarte, auf das man neugierig die dortige Szene sichtet. Und nun schwappen die braun gebrannten und tätowierten Sunnyboys in Richtung des alten Europas um das freizulassen, was sie am anderen Ende der Welt in den letzten Jahren an vor sich hin geköchelt haben. Neben den leider just aufgelösten I KILLED THE PROM QUEEN gehören auch CARPATHIAN zu dieser Riege.

Nach ihrer selbstbetitelten EP erscheint nun also mit "Nothing To Lose" der Longplayereinstand der Jungs aus Melbourne, die erst kürzlich mit PARKWAY DRIVE und ON BROKEN WINGS durch die deutsche Clublandschaft tingelten. Es ist eine Schande, dass diese Scheibe nicht kurz vor der Tour hierzulande veröffentlicht wurde, denn dann wäre vor ihrer Bühne wohl noch mehr abgegangen. "Nothing To Lose" ist ein straightes und ehrliches Hardcore Werk, welches das Rad bestimmt nicht neu erfindet, aber fernab des Spielplatzes aktueller Hypes mit dickem Groove und gewaltigen Moshparts auftrumpht. 30 Minuten lang werden hier erstklassige und homogen Moshcore Bomben auf den Zuschauer niedergelassen, bei denen der Hardcore Gedanke im Vordergrund steht und weniger die eingestreuten Metal Riffs. Ein äußerst dezenter Einsatz von cleanem Gesang zwischen den wütenden Shouts von Frontmann Marty lockert den Gesamteindruck auf und wirkt keinesfalls gekünzelt. Wer auf die Brutalität von BURY YOUR DEAD in ihren frühen Jahren und den moshenden Groove von THROWDOWN steht wird seine wahre Freude an CARPATHIAN haben, die mit "Nothing To Lose" beweisen, dass eine derbe Hardcore Packung nicht immer prollig rübergebracht werden muss.

Tracks:
1 End Of The 1980's
2 Drop It Like It's Hot
3 Who The Fuck Taught You Snaps?
4 Six Months
5 Nothing To Lose
6 Love Song
7 The Rules Of Attraction
8 Explosions
9 Suckerpunch
10 End Of The World

Alte Kommentare

von Lukas 03.05.2007 20:45

gutes Album! gutes Review!

von einfach eine 03.05.2007 20:48

starke band

von MUnkvayne 03.05.2007 23:56

wird angetestet! der myspace kram is ja schon ganz ordentlich! :)

von Yannick 04.05.2007 07:19

gutes review, aber dass australien erst seit pwd auf der hc- landkarte erscheint, ist fast schon blasphemie! ;) Ich sag nur Miles Away, Jungle Fever usw...aber die Platte is bis jetzt echt gut!

von freddy 04.05.2007 08:10

also ich finde schon, dass seit PWD australien mal wieder richtig nach vorne gebracht wird...

von Yannick 04.05.2007 13:53

ja, aber ERST seit pwd? ich mein, höchstens im sinne von beachtung des mainstreams...ansonsten sind die schon lange ne hausnummer...

von freddy 04.05.2007 14:30

nennen wir es einfach mal ne neue welle...

von xfifalx 07.05.2007 12:55

sympatische band,richtig gutes album,und live auch nur zu empfehlen!!!Pflichtkauf!!!!!!

von FKK 09.05.2007 08:31

Super Album, bin begeistert!

von pain 09.05.2007 09:32

find\'s auch gut. auch live gabe es nix zu kritisieren..

von Pete TTR 09.05.2007 10:00

Meiner Meinung nach sind PARKWAY DRIVE gnadenlos überbewertet. Sind ne gute Live-Band, aber letztendlich profitieren sie einfach nur vom derzeitigen Metalcore-Boom. Mehr als 25 Breakdowns pro Song haben sie nicht wirklich zu bieten. CARPATHIAN find ich echt 1000 mal besser. Bis auf die gelegentlich eingestreuten Melodien klingen die zwar original nach frühen THROWDOWN, aber sie lassen es halt echt sehr amtlich krachen. Egal, die beste australische Band bleibt MILES AWAY.

von FKK 09.05.2007 11:07

@Pete TTR nein, AC/DC, Men At Work, INXS, Rose Tattoo, Bee Gees und natürlich Spaghetti Western Orchestra würde ich als beste australische Bands ever bezeichnen....hehehehe Was für eine Richtung spielen Miles Away?

von Yannick 09.05.2007 11:23

oldschool fucking hardcore! :D seeeehr geile band, mit einem arsch voll drive, als vergleich vielleicht carry on oder so. sind richtig dick!

von Pete TTR 09.05.2007 15:02

MILES AWAY gehen schon sehr in die Richtung CHAMPION, sprich Youth Crew Hardcore mit einem guten Anteil Melodie. Allerdings haben die ihre beste Zeit noch vor sich. Die bisherigen Releases waren gut - aber nicht herausragend. Die neue 7\" verspricht allerdings bereits großes für\'s nächste Album!

von Yannick 09.05.2007 19:23

ich hoffe doch sehr, dass sie das versprechen halten. finde auch, dass sie zB mit \"steadfast\" von der consequences eine riesen bandhymne abgeliefert haben, auf jeden fall ist da sehr viel potenzial am start!

von LUKAS 09.05.2007 22:39

vor einem jahr kannte die noch keiner! aber MILES AWAY hauen voll auf die kacke!

von MOSHMANN 13.05.2007 19:22

die Scheibe ballert ohne Ende... fette Groupshouts,fette Moshparts... nen hammer fetter sound... und die eine cleane gesangsstelle wirkt sehr passend und is auf keinen fall son ätzendes emogeheule... wie z.b.die cleanen parts der neuen caliban... :)einfach ne hammerscheibe zum immer wieder und durchdrehen...

von i r m 30.05.2007 00:55

ja die aussis starten durch. her nightmare sind auch sehr dick.

von oldboy 30.08.2008 11:40

wie wärs mit nem review zur neuen scheibe isolation? :)

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media