Plattenkritik

Choir Of Young Believers - This Is For The White In Your Eyes

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 16.10.2009
Datum Review: 13.11.2009

Choir Of Young Believers - This Is For The White In Your Eyes

 

Oftmals kämpft man sich durch Dschungel der unzähligen Releases, ohne auch nur annähernd zu wissen, nach was man wirklich sucht. Das Angebot ist dermaßen breit gefächert, dass es einfach zu weiten Teilen einer Reizüberflutung gleicht. Plötzlich aber ist da eine Band, die die Suche für einen kurzen Moment anhält. Ein Moment, so kurz wie ein Augenaufschlag und doch so prägnant, dass er einfach in Erinnerung bleibt. Dazu gehört nicht viel und doch vielleicht mehr als man sich vorstellen mag, denn wirklich einfach ist es nicht, direkt mit den ersten Tönen zu überzeugen.

Der CHOIR OF YOUNG BELIEVERS gehört zu jenen, die es definitiv geschafft haben. „This Is For The White In Your Eyes“ heißt das Werk der Dänen und stellt einen Hybriden aus ruhigem Folk und teils bombastischen Indie dar. Den eingangs beschriebenen Moment erlebt man gleich im Opener „Hollow Talk“, der über lange Zeit nur von Pianoklängen und der leidvollen aber kitschfreien Stimme von Jannis Noya Makrigiannis, dem 24-jährigen Kopf dieser interessanten Band. Ganz unbekannt ist dieser nicht, gehörte er doch auch zu den bislang weitaus bekannteren LAKE PLACID. Zurück zur Musik. Es dauert knapp drei Minuten, bis überhaupt erst einmal was passiert. Bis dahin regiert angenehmste Ruhe und Atmosphäre. Die Instrumentierung wird jedoch schlagartig durch Geigen und Gitarren erweitert, bis schlussendlich das Schlagzeug einsetzt. Hier nimmt der CHOIR OF YOUNG BELIEVERS dann Fahrt auf und zückt das erste Mal die Bombastkarte. Toll!

Weiter geht’s mit „Next Summer“ und hier erinnert man tatsächlich an die viel zu früh dahin geschiedenen AEREOGRAMME zu Zeiten ihres Abschiedsalbums „My Heart Has a Wish That You Would Not Go“. Das ist erst einmal keine schlechte Referenz, aber so richtig überzeugen mag der Song leider nicht, da hatte man nach dem Einstieg viel höhere Erwartungen. Diese werden aber im Folgenden wieder komplett erfüllt, denn das fast orientalisch wirkende „These Rituals Of Mine“ oder das sehr poppige und an A-HA erinnernde „Action Reaction“ knüpfen nahtlos an das erste Stück von „This Is For The White In Your Eyes“ an. Die Tracks sind gespickt mit sehr schönen Momenten, die dafür sorgen, dass man sich einfach mal zurück lehnen kann und die Zeit genießt, etwas, was in dieser Gesellschaft leider immer mehr in den Hintergrund rückt. Zu diesen Augenblicken zählt auch das ungemein traurige „Why Must It Always Be This Way“. Man muss nicht immer mit dem Holzhammer agieren, um zu zeigen, dass man mit Emotionen spielen kann. Dazu reicht oftmals auch einfach nur ein angenehmer Text und die dazugehörige ruhige Instrumentierung.

Jedoch verliert „This Is For The White In Your Eyes“ im Laufe seiner gesamten Spielzeit ein wenig an Potential und verirrt sich diverse Male in der Eintönigkeit. Was aber nicht verloren geht, ist der Charme den diese Band versprüht und das ist es, was dieses Album ausmacht. Der CHOIR OF YOUNG BELIEVERS ist mit dem Herzen dabei und hat das richtige Gespür für Melodien und Songs, die eben auch das Herz des Hörers berühren. Das ist etwas, was nicht jede Band mit ihrem Debüt schafft und auch wenn die Platte den ein oder anderen Tiefpunkt aufweist, hat man hier doch den richtigen Soundtrack für einsame und verregnete Tage, an denen es nötig ist, sein Leid zu teilen. Genau dafür gibt es von mir sieben Punkte. Sehr hübsch!

Tracklist:

01. Hollow Talk
02. Next Summer
03. These Rituals Of Mine
04. Action Reaction
05. Under The Moon
06. Wintertime Love
07. She Walks
08. Why Must It Always Be This Way
09. Claustrophobia
10. Yamagata

Alte Kommentare

von Raphael 21.01.2010 23:10

musst du mir mal zukommen lassen, ja?

von Alex G. 21.01.2010 23:11

Gerne!

Autor

Bild Autor

Alex G.

Autoren Bio

rien.

Suche

Social Media