Plattenkritik

Chuck Ragan - Live At Skaters Palace

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 31.01.2014
Datum Review: 14.01.2014

Chuck Ragan - Live At Skaters Palace

 

Man kennt das ja: ein Livealbum ist doch immer nur eine schnell abgemischte Konzertaufnahme mit ein paar Greatest Hits und viel Applaus, oder? Falsch gedacht! “Live At Skaters Palace” ist mehr – sehr viel mehr!

Zunächst mal die optischen Besonderheiten: Das stark limitierte Live-Album erscheint in zweierlei Ausführung als klassische Doppel-LP und für die Sammler der Sammler unter Euch als azurblaue Sonderpressung. Ein bisschen gemein ist es aber schon, dass dieses Schmankerl ausschließlich ohne Downloadlink und nicht als CD zu haben sein wird. Andererseits steht es ja jedem frei, sich endlich mal wieder einen Plattenspieler ins Regal zu stellen.

Die Aufnahme des Albums fand im Münsteraner Skaters Palace vor ausverkauftem Hause statt und jeder der Anwesenden scheint Teil einer großen Bubble of Love gewesen zu sein – dieses Gefühl bekommt man jedenfalls beim Hören. “Live At Skaters Palace” ist mehr als nur ein Konzertmitschnitt. Auf dem Album finden sich natürlich die geliebten Hits, wie “For Goodness Sake” über “The Trench”, “Geraldine”, “Right As Rain” bis hin zu “For Broken Ears”. Und zwar so, wie man es von CHUCK RAGAN kennt: in alter Reibeisenmanier mit viel Druck und noch mehr Gefühl. Wirklich niemand kann dieses gute Stück durchhören ohne irgendwann mit dem Fuß zu wippen und ein seliges Lächeln im Gesicht zu haben.
Die Aufnahme entbehrt jegliche auffällige Schnitte – vielmehr fühlt es sich fast so an, als wäre man bei einer Show live dabei. CHUCK RAGAN schafft es die einmalige Atmosphäre seiner Shows in mein Wohnzimmer zu transportieren und man spürt, dass der Abend auch für ihn ein besonderer war; im Kreise von geschätzten Freunden, die ihn begleiten. Zum ersten Mal sind so Songs, wie “The Boat” und “Nothing Left To Prove” in voller Bandbesetzung vertreten. Unterstützt wurde CHUCK RAGAN dabei von den altbekannten Wegbegleitern Joe Ginsberg und Jon Gaunt, aber auch neuen Gesichtern, wie SOCIAL DISTORTION's Dave Hidalgo Jr. und Todd Beene von LUCERO an der Pedal Steel Guitar. Weitere Gastmusiker sind Tim Vantol, Josh Mann (PAPER ARMS) und PJ Bond.

Lediglich bei “Do What You Do” schwächelt der Sound ein wenig und CHUCK RAGAN kommt ungewöhnlich leise durch meine Boxen. Live bleibt Live – und spätestens beim nächsten Song ist das längst vergessen. Natürlich fehlt auch nicht das obligatorische Geigensolo von Jon Gaunt, dass inzwischen fester und wunderbarer Bestandteil der Konzerte ist.

Als kleinen Bonus gibt es zudem eine erste Vorschau auf das kommende Studio-Album “Till Midnight“, welches am 25. März 2014 in den Handel kommen wird: Der Song “Bedroll Lullaby” erzählt vom Leben auf Tour und hinterlässt den bitter-süßen Geschmack von Fernweh und Heimweh zugleich.
Die ganz alteingesessenen Fans werden sich besonders über die solo gespielte Version des HOT WATER MUSIC Songs “Drag My Body“ freuen, welcher mir persönlich in dieser Liveversion noch viel besser gefällt.

Das Konzert endet mit vier Zugaben – darunter die Stimmungsgaranten “Do You Pray” und “California Burritos”. Damit hat man einfach keine andere Wahl, als sehr glücklich zu sein, wenn sich die Nadel vom Teller hebt. Und das Schönste daran ist, dass man diesen wunderbaren Abend mit CHUCK RAGAN gleich noch einmal von vorne beginnen kann.

Wer es jetzt nicht mehr abwarten kann, hat hier die Möglichkeit die Aufnahme des Songs "Meet You In The Middle" vorab zu hören.

Trackliste:
01. For Goodness Sake
02. It's What You Will
03. Bedroll Lullaby
04. Geraldine
05. Rotterdam
06. The Trench
07. You Get What You Give
08. Do What You Do
09. Don't Cry
10. Nothing Left To Prove
11. Right As Rain
12. Drag My Body
13. For Broken Ears
14. Meet You In The Middle
15. Do You Pray
16. The Boat
17. California Burritos

Autor

Bild Autor

Charlotte

Autoren Bio

-

Suche

Social Media