Plattenkritik

Church Of Misery - Houses Of The Unholy

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 29.05.2009
Datum Review: 17.05.2009

Church Of Misery - Houses Of The Unholy

 

Musik aus Japan ist, bis auf ein paar Ausnahmen, immer ein recht schwieriges Thema, da sie doch meist dem "westlichen Empfinden" nicht ganz in den Kram passt. Das hört sich nun recht engstirnig an, aber wenn man ehrlich ist, können die wenigstens Menschen etwas mit Visual Kei und ähnlichem anfangen. Wie gesagt, gibt es aber auch diverse Ausnahmen und eine davon ist mit garantierter Sicherheit die Band Church Of Misery. Seit 13 Jahren treiben die Herren nun schon ihr Unwesen und jetzt liegt das dritte Full Length mit dem Namen Houses Of The Unholy vor. Der Name kommt nicht von ungefähr, beschäftigt sich das Album doch grundlegend mit der Geschichte einiger amerikanischen Serienmörder, wie Albert Fish, Richard Trenton Chase oder Charles Starkweather. Klingt nicht zwingend notwendig, aber dennoch interessant.

Gleich das Intro von El Padrino überrascht mit einem sehr wuchtigen Sound. Die Riffs fegen direkt zum Anfang einfach alles weg und nach und nach erkennt man, dass Houses Of The Unholy der perfekte Soundtrack für eine amerikanische Bikerbar ist. Was einem hier um die Ohren geklatscht wird, ist waschechter Stoner Rock mit Doom-Einschlag und eins sei gesagt: Musik und Stimme könnten amerikanischer nicht klingen. Oftmals lassen die 70er Jahre grüßen, was besonders im Groove zu bemerken ist. Hervorstechend sind dabei Songs wie The Gray Man oder Blood Sucking Freak welche mit dem Opener auch gleich als Highlights des Albums zu bezeichnen sind. Hier wird hervorragende Gitarrenarbeit geleistet und das Bild der verrauchten Bikerbar mit der von Whiskeyduft geschwängerten Luft verfestigt sich einmal mehr.

Es ist aber eben nicht alles Gold, was glänzt und so vermisst man ab der Hälfte des Albums leider ein wenig die Variation, was sich besonders im Gesang bemerkbar macht, der ewig gleich intoniert klingt. Schlecht ist aber tatsächlich keiner der hier dargebotenen Tracks, nur erkennt man oftmals nur marginale Unterschiede. Einzig und allein das Gitarrensolo bei Born To Raise Hell kann noch einmal richtig überzeugen, der Rest des Songs geht aber leider, wie so vieles auf Houses Of The Unholy in der Masse unter.

Was bleibt, ist ein technisch recht fittes Album, mit einigen sehr guten Songs, die aber leider aufgrund von mangelnder Variation unterzugehen drohen. Wer sich damit nun auseinandersetzen möchte und gerne in den Sound der 70er Jahre eintaucht, kann das gerne machen. Die Anspieltipps sind oben ja durchaus genannt. Sollte man aber von vorne herein mit solcher Musik nichts anfangen können, lässt man besser gleich die Finger davon, denn Church Of Misery sind bestimmt nicht die richtige Band, um einen Einstig in diese Richtung zu wagen, da gibt es weitaus bessere und interessantere.

Tracklist:

1. El Padrino
2. Shotgun Boogie
3. The Gray Man
4. Blood Sucking Freak
5. Master Heartache
6. Born To Raise Hell
7. Badlands

Alte Kommentare

von plop 17.05.2009 22:56

Jeder, der sich mal länger als 2 min. mit japanischer Musik beschäftigt, hat gemerkt das es da zuhauf Bands gibt die auch dem "westlichen Empfinden" nach prima hörbar sind und nichts mit Visual Kei zu tun haben. Macht doch mal lieber eure Hausaufgaben anstatt stumpf runter zu leiern wie komisch doch da alles ist...

von Alex 17.05.2009 23:07

Bevor hier eine große Diskussion entseht: Das ist mir persönlich voll und ganz klar und ich bin mir dessen auch bewusst, aber das allgemeine Empfinden der Menschen, die sich eben nicht ausführlich damit beschäftigen, ist dann doch eher so, wie es beschrieben ist. Daher auch die Anführungsstriche und der Hinweis auf "diverse Ausnahmen". Man kann nicht davon ausgehen, dass sich jeder damit beschäftigt und was einem dann als erstes in den Sinn kommt sind genau solche Sachen wie eben Visual Kei. Danke dennoch für die konstruktive Kritik!

von plop 17.05.2009 23:41

Ach was, diskutieren will ich da gar nicht und bös gemeint war es ja auch nicht. Das war nur mal wieder einer dieser Momente wo ich, als jemand der sich seit knapp 10 Jahren mit japanischer Musik beschäftigt, in die Tastatur beißen wollte. Ich verdäng aber auch gern mal, das ein großteil der Menschen seit einiger Zeit sofort an Visual Kei denken, wenn sie was von japanischer Musik hören und daher die Erwähnung dessen durchaus angebracht ist. Ich mag dann nur eben gern auch mal darauf hinweisen das deren Platten, die durchaus im Westen funktionieren würden, nicht zwangsläufig auch hier veröffentlicht und somit wahrgenommen werden. Manchmal eben auch mit einer etwas grantigen Ausdrucksweise... Und sind wir ehrlich: würden sich alle plötzlich mit japanischer Musik beschäftigen wären viele, aufgrund der ganzen Kacke, die sie hören müßten, ziemlich schnell traumatisiert.

Autor

Bild Autor

Alex G.

Autoren Bio

rien.

Suche

Social Media