Plattenkritik

Cobra Starship - While the City Sleeps, We Rule the Streets

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 10.10.2006
Datum Review: 24.10.2006

Cobra Starship - While the City Sleeps, We Rule the Streets

 

Vielleicht hat sich der eine oder andere bereits gefragt, was die einzelnen Jungs von MIDTOWN denn so in ihrer "Pause" veranstalten. Nach den äußerst brillianten Emopunk Alben "Save the World, Lose the Girl" und "Living Well is the Best Revenge" konnte ihr Major Debüt "Forget What You Know" nicht mit den Erwartungen mithalten. Im vergangenen Sommer lieferte plötzlich Frontmann Gabe Saporta eine eigene, sehr elektronische Interpretation von Gwen Stefanis "Hollaback Girl" via Myspace ab. Die dazugehörige Seite war mit COBRA STARSHIP betitelt. Ein Jahr später hat FALL OUT BOYs Pete Wentz das Projekt COBRA STARSHIP für sein Decaydance Label unter Vertrag genommen.

Mit "While the City Sleeps, We Rule the Streets" erscheint nun das Debütalbum dieser Band und besser hätte die Zeit nicht abgepasst sein können. Nach einem knarzenden Akustikintro dreht die Scheibe mit dem unglaublich infektiösen "Send My Love To The Dance Floor, I'll See You In Hell (Hey Mister DJ)" auf. Ein Upbeat Disco Track mit popappeal und emoesken Gesang zieht den Zuhörer magisch auf die Tanzfläche und lässt ihn so schnell nicht mehr entschwinden. In Zeiten, in denen sich HEAD AUTOMATICA für ihre Version zeitgenössischer Popmusik stark machen und damit beachtliche Erfolge feiern, schlägt COBRA STARSHIP in eine ähnliche Kerbe. Mit elektronischen Drum Loops , die gerne eine wenig blecherner und retro ausfallen oder gar an TV Jingles erinnern und dem angesagten Emo-Einschlag von PANIC! AT THE DISCO (auch wenn die ja nicht Emo sein wollen) hat man sich hier eine wunderbare kleine Nische geschaffen, die einfach nur spaß macht. Ein Song wie "Bring It (Snakes On A Plane)" ist unglaublich gut und setzt sich hartnäckig in den eigenen Gehirnwindungen fest. Er wurde ebenfalls für den Soundtrack von "Snakes On A Plane" verwendet und besticht mit einem kleinen All-Star Aufgebot, bei dem William Beckett von THE ACADEMY IS… die sehr weiblich angehauchte Hook singt, Maja Ivarsson von THE SOUNDS jede Menge Disco Flair transportiert, GYM CLASS HEROE Travis McCoy einige Raps im ARRESTED DEVELOPMENT Style hinlegt und Nick Wheeler von den ALL-AMERICAN REJECTS den 6-Saiter bedient. Auch die weiteren Tracks wissen zwischen relaxtem Groove, elektrifiziertem Poppunk und Disco Hymne zu begeistern. Natürlich ist das Resultat absolut Mainstream-tauglich aber wer seine Freude an den benannten musikalischen Eckpfeilern hat, der wird auch "While the City Sleeps, We Rule the Streets" gnadenlos abfeiern. Jetzt noch ein neues, rückbesinnendes MIDTOWN Album und alles wird gut!

Tracks:
1. Being from New Jersey Means Never Having to Say You're Sorry -2:06
2. Send My Love To The Dancefloor, I'll See You In Hell (Hey Mister DJ) -3:48
3. The Church Of Hot Addiction -3:40
4. The Kids Are All Fucked Up -4:15
5. It's Warmer In The Basement -2:57
6. Keep It Simple -4:10
7. It's Amateur Night At The Appollo Creed! -3:08
8. Bring It (Snakes On A Plane) -3:15
9. The Ballad Of Big Poppa And Diamond Girl -3:27
10. Pop-Punk Is Sooooo '05 -3:01
11. You Can't Be Missed If You Never Go Away -3:21

Alte Kommentare

von Christian 25.10.2006 01:41

Gib es zu ... nur wegen der goldenen Cobra!

von torben 25.10.2006 07:10

stimmt, das ist schon grund genug!

von natali 13.11.2006 09:02

geiles album!!!

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media