Plattenkritik

Coldburn - Down In The Dumps

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 06.03.2015
Datum Review: 19.03.2015

Coldburn - Down In The Dumps

 

So langsam wurde es Zeit, dass COLDBURN mit dem Nachfolger zu „The Harsh Fangs Of Life“ um die Ecke kommen, so datiert das Debüt Album noch aus dem Jahre 2012. Seither haben die Jungs aus Leipzig sich kontinuierlich mit unermüdlichem Touren eine immer größer werdende Fanbase erspielt und wer sich ab und an auf Hardcore Shows herum treibt, wird die Leipziger mit großer Wahrscheinlichkeit schon mindestens ein mal live gesehen haben.

Das Cover gefällt schon mal und auch der erste Song, „Wish I Could“, haut gut rein, überzeugender solider Hardcore der älteren Schule, wobei hiermit in meinen Augen vielleicht doch eher der Mitte der 90er Jahre als New School bezeichnete Hardcore gemeint ist. Bands wie UNDERTOW, UNBROKEN oder TURMOIL waren damals mit Ton angebend. Aber ist das nun 20 Jahre später immer noch New School oder doch wieder Old School, sei es drum. Damit haben COLDBURN aber schon ein Platz in meinem Herzen sicher.
Bei Song Nummer zwei „Burial Hill“ erinnern mich COLDBURN somit auch an ältere UNBROKEN, wiederum moshiger Hardcore, dem die Gitarren nun mit entsprechenden Gitarrenriffs eine sehr melancholische Note verleihen. Die Stimme von Johannes
passt sich dabei nahtlos der durch die Gitarren erzeugten Atmosphäre an. Diese düstere, melancholische Stimmung ist auch eines der Markenzeichen von „Down In The Dumps“. Eine richtig gute Kombination aus Mosh und Breakdown Elementen auf der einen und einerseits melodischen, aber dennoch verdammt düsteren Gitarrenelementen auf der anderen Seite.
„Heavy Lies The Crown“ hat ein wenig MADBALL Touch gepaart mit einer Prise TERROR, auch das können COLDBURN scheinbar problemlos abspulen.

COLDBURN knüpfen definitiv an „The Harsh Fangs Of Life“ an, haben aber in meinen Augen quasi in jeglicher Hinsicht noch einmal einen großen Schritt nach vorne gemacht. Guest Parts gibt es übrigens von Chris (CRUEL HAND) und von DAN (COLD WORLD).

Unbedingt auschecken!

Tracklist:
1. Wish I Could
2. Burial Hill
3. Heavy Lies The Crown
4. Scour The Rust
5. No Need
6. Lingering Death (Melancholia II)
7. Ill
8. Fountain Of Fantasy
9. Twentytwo
10. Letdown

Autor

Bild Autor

Felix M.

Autoren Bio

ruhiger, bodenständiger Zeitgenosse

Suche

Social Media