Plattenkritik

Comadre - A Wolf Ticket

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.05.2009
Datum Review: 11.01.2010

Comadre - A Wolf Ticket

 

COMADRE haben sich langsam aber stetig einen Namen erspielt, sind, wie man auf Myspace sehen kann, große REFUSED Fans und haben mit ihrem aktuellen Output „A Wolf Ticket“ eine Platte vorliegen, die mit einem undurchschaubaren Chaosfaktor ausgestattet ist, gleichzeitig mit der Verzweiflung des Screamo spielt und doch Sonnenscheinmomente aus Gainesville zulässt. Kein Zweifel: „A Wolf Ticket“ ist ein furioses Teil zwischen den Stühlen.

Gerademal 13 Minuten dauert der Spaß. Innerhalb von 8 Songs spielt sich eine hyperaktive Band durch ihr Set und belebt einen Kosmos zwischen Wut, Hass und Euphorie neu auf. Nicht, dass COMADRE irgendein Genre neu erfinden würden, vielmehr kombiniert man einfach höllisch gut. Wo die beiden Opener „Hamlets“ und „Tannerisms“ wie zwei orientierungslose Bastarde aus Hardcore, Punk und Screamo wirken, räumt das nachfolgende Doppelgespann „Viva Hate“ ordentlich auf. Da erklingt zu Anfangs eine Frauenstimme, die zwischen surrealem Angsteinfluss und Depression pendelt, bis die Band komplett einsteigt. Jetzt verliert man sich komplett. Ein schneller Punksong folgt, lässt erstmals den Hang zur Hymne durchschimmern, kratzt doch noch die Kurze und nimmt sich tatsächlich die Zeit für ein kleines Interlude. Doch das nachfolgende „Grow Worms“ pfeffert dem Hörer da anhand von schepperndem Drumsound und einem dermaßen wuchtigen Soundgerüst so intensiv entgegen, dass man schon fast den Groove und Rhythmus im Hintergrund überhört. COMADRE legen Wert auf die Details. Das mag man während der ersten Durchgänge nicht bemerken, aber gerade das Highlight, der Übersong, die Hymne „King Jeremy“ beweist es. Ein Sonnenscheinsound wie man ihn wohl wenig erwartet hätte. Ein bisschen erinnert das an DEATH IS NOT GLAMOROUS, ist aber eben nur wesentlich rauer und ungeschliffener. Man hat alles gehört, könnte man denken. Ist gewissermaßen auch so. Zwar ist das Schlusslicht „Suicides May Have Been Pact“ erneut mit Tempo, Wucht und Rhythmus verziert, erinnert ein wenig an die No Idea! Heroen von O‘ PIONEERS, aber hat auch einfach den schweren Job nach dem Hit zu funktionieren. Tolles Album, nette Band, DIY-Philosophie. Was will man eigentlich mehr?

Tracklist:

1. Hamlets
2. Tannerisms
3. Viva Hate Part 1
4. Viva Hate Part 2
5. Word Is Bond
6. Grow Worms
7. King Jeremy
8. Suicides May HAve Been Pact

Alte Kommentare

von steigi 11.01.2010 22:05

Grandiose Band! Den Vorgänger fand ich aber noch einen tacken besser! Freu mich auf die Tour im Sommer! 8/10

von simtz 12.01.2010 00:03

hat auch mir sehr gut gefallen. 7/10 schade, dass es immer so schnell vorbei ist!

von machXdenXPinguin 12.01.2010 16:19

extrem witzig sind die house shows ;) vielleicht können sie ja auch mal in einem Bus autreten, oder in dem VW Lupo meiner Freundin^^

von trummeyftw 15.01.2010 17:31

Super Scheibe - wird nur noch übertroffen von der Trainwreck-Split! cmar '10!:)

von SmackinIsaiah 15.01.2010 18:20

Eins der besten LP's/EP's 2009, abwechslungsreich und recht eigenständig, eben durch dieses Kombinieren verschiedener Subgenres. Bin gespannt was danach kommen wird!

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media