Plattenkritik

Corpus Christi - A Feast For Crows

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 06.07.2010
Datum Review: 30.06.2010

Corpus Christi - A Feast For Crows

 

SATANS KLÖTI schrieb am 10.02.09 10:08: die Songs sind wirklich sensationell!!! aber der name und dieses klischeegetränkte cover sensationell mies. Eines noch hat Herr Klöti vergessen: Auch die Texte scheinen aus dem Aufnahmeformular der Partei bibeltreuer Christen zu entstammen. Und dieses vor Verblendung triefende Gesagte duelliert sich auch im zweiten Streich „A Feast For Crows“, der im Songwriting noch einen Gral zulegen konnte, mit musikalisch irgendwo in der Schnittmenge KILLSWITCH ENGAGE, AS I LAY DYING und DARKEST HOUR liegendem Metalcore, der Kracher entblößt, die andere Bands ihr Leben lang nicht ansatzweise gebacken bekommen. Hervorzuheben sind zwei Dinge: Zunächst verstehen es die Erleuchteten, die weichen Refrains fließend neben die harten Abschnitte zu stellen, ohne das Stolpersteine den Weg zur Kirche vernageln. Dann haben die Hans guck in die Lüfte noch einen Sänger, der die Psalme mit seiner facettenreichen Stimme veredelt. Selten konnte ein Frontmann gerade in den klaren Passagen so punkten. Aber am Ende steht bei „A Feast For Crows“ der immer tiefer werdende Graben zwischen musikalischer Erhabenheit und lyrischer Aufgesetztheit.

Tracklist:
01. The Red Horse Is Upon Us
02. A Portrait Of Modern Greed
03. Monuments
04. Betrayed Redemption
05. Little Miss Let You Know
06. Windwalker
07. Broken Man
08. Blood In The Water
09. Invictus
10. [Seeing You Again] For The First Time
11. Shepherds In Sheep's Clothing

Alte Kommentare

von Heinzelmann 01.07.2010 14:31

es heißt PESALME nach homer simpson

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media