Plattenkritik

Corpus Christi - The Darker Shade Of White

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 20.02.2009
Datum Review: 09.02.2009

Corpus Christi - The Darker Shade Of White

 

CORPUS CHRISTI müssten wegen ihres Bandnamens gevierteilt und einer Meute Atheisten zum Fraß vorgeworfen werden. Die Band aus Cincinnati, Ohio, wirft bei dieser Dreistigkeit sogar die Frage auf, ob das alles nur ein fake ist. Aber das ist es nicht, hier sind in der Tat Gotteskrieger am Werk und zementieren mit „The Darker Shade Of White“ ihren Glauben. Und die elf Gebote schaffen es sogar, den anfänglichen Kloß im Hals sehr schnell vergessen zu machen. Spielfreude ebnet den Weg der metallastigen Verse, die AS I LAY DYING zitieren, zu den melodischen Refrains, die bei KILLSWITCH ENGAGE anklopfen. Das übliche Wechselspielchen zwischen hartem und zartem Gesang haben CORPUS CHRISTI (die Tastatur streubt sich, diesen Namen zu schreiben) auch nicht erfunden, dennoch muss wegen der überdurchschnittlichen Klarstimme ein gutes Zeugnis ausgestellt werden, weil sie Eindringlichkeit und Kraft ausstrahlt. Weiterhin markiert ein mächtiger Doublebass und eine immer wieder ausbrechende Leadgitarre das Songmaterial, dass so den Kampf mit der eigenen Note aufnimmt und als weitere Eigenschaft die Tatsache aufweist, auf Anhieb erschließbar, aber entfernt von langer Weile zu sein. „The Darker Shade Of White” zündet und entfaltet sich wegen der starken Hooklines zu einem erstklassigem Metalalbum, dass weder Aggressivität noch Einfühlsamkeit vermissen lässt. Wenn da nur nicht dieser unsägliche Bandname wäre...

Tracklist:
01. Parade Of Scars
02. It’s Always Darkest Before The Dawn
03. Marilyn
04. Baptized In Fire
05. Until The Day
06. Fight For Your King
07. Starry Nights Cloudy Hearts
08. Western Downfall
09. Sacrifice
10. I Will Forget
11. Prodigal

Alte Kommentare

von hey 09.02.2009 22:11

ich teile deine ersten zweifel, aber der klargesang ist mal richtig gut....krass! bei allen subjektiven bedenken...musikalisch ziemlich gut gezockt. vor allem echt der klare gesang. hat fast richtig eier! 8 von 10 pkt

von blabla 09.02.2009 23:42

die songs auf myspace sind echt gut. Nix neues, aber besser als vieles andere. Vor allem der cleane Gesang kann einiges und hört sich net so schrecklich emomäßig an.

von SATANS KLÖTI 10.02.2009 10:08

die Songs sind wirklich sensationell!!! aber der name und dieses klischeegetränkte cover sensationell mies

von Bumsgeburt 10.02.2009 11:25

bei dem namen dacht ich das wär ne darkwave gothic band

von Daharka 10.02.2009 18:54

wow der clean gesang ist ja mal wirklich sehr sehr gut...

von Mich würde interessieren 27.02.2009 08:31

was wäre, wenn KSE dieses Album auf den Markt geschmissen hätten?? Ich bin von diesem Album (wohlgemerkt) musikalisch total ergriffen!

von jesusfreak 27.02.2009 16:15

preiset dem herrn auf christlichen hardcore shows!

von @jesusfreak 02.03.2009 12:53

Amen, Bruder

von Dustiny 04.03.2009 00:08

wirklich ein absolut geiles Brett hät ich nicht erwartet. Erst recht nicht bei dem Namen + Cover. Aber die Songs sind echt fett !!! Und der Cleangesang wie schon erwähnt mal echt richtig gut selbst wenns prinzipiell nix neues is, wirken die auf mich doch irgendwie frisch gefällt mir echt gut 8/10

von @ Dustiny 04.03.2009 08:56

kann ich mich dir nur anschliessen ! Wirklich guet Platte !

von basti 15.04.2009 15:17

och nöö. das is wirklich nichts tolles...die refrains kommen gar nich ausm arsch, sind nur lahm und bringens nich aufn punkt...und außerdem klingt alles wie as parkway engage...6/10

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media