Plattenkritik

Count The Hours/Empty Vision - Split

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 03.01.2006

Count The Hours/Empty Vision - Split

 

Eine deutsch-amerikanisch Split von Count The Hours aus der Million Stadt Seattle und Empty Vision aus dem dazu vergleichsweise Kuhkaff-ähnlichem Hannover. Das klingt schon mal interessant.

Was steckt dahinter: eine Split mit 4 Songs von Count The Hours, 3 Songs von Empty Vision und noch einigen Demosongs der beiden Bands. Und jetz ma Butter bei die Fische. Count The Hours eröffnen gleich mit gutem Rsie Against, Strike Anywhere Sound und zeigen auch soingwriterisch gute Qualitäten um nicht im Sumpf der HC-Bands zu verschwinden. Noch etwas fetter produziert, hätte man das auch auf Fat Wreck oder so unterbringen können. Gute Eröffnung lässt auf Gutes hoffen. Und so geht’s auch weiter. Empty Vision legen nach. Zwar nicht so mit unbedingt unterschiedlichem Sound, dass man ganz genau darauf hätte schließen können welche Band welche ist. Aber das find ich in diesem Fall gar nicht so schlimm. Man hört es nur an der unterschiedlichen Stimme des Sängers. Sonst auch hier wieder nette Produktion auch wieder ganz im Oldschool-Stil. Alles in allem eine lohnende Anschaffung mal abseits von den üblichen Verdächtigen. Von mir gibt’s für die gelungene Kollaboration 7 Punkte. Da soll mal einer sagen Hannover rockt nicht!

Mp3: Count The Hours - To Proceed But Not To Disregard
Mp3: Empty Vision - Nothing Stays The Same

Autor

Bild Autor

Janina

Autoren Bio

Suche

Social Media