Plattenkritik

Counterparts - Prophets

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 23.02.2010
Datum Review: 02.03.2010

Counterparts - Prophets

 

"He, she, it. Das “s” muss mit."

Kennt man aus dem Englischunterricht und gilt nach und nach auch für verschiedene Bands auf der Suche nach einem geeigneten Bandnamen. Siehe z. B. ARCHITECTS, BRIDES, MONSTERS... Woher die jeweilige Band dabei stammt und welche Art von Musik sie macht ist in diesem Fall sekundär.
Es ändert nichts daran, dass das Rad nicht neu erfunden werden kann. Oder dass die Band dieses Anliegen konsequent aus ihren Köpfen streicht...

COUNTERPARTS aus Ontario, Kanada sind eine dieser Bands, die dreist kopieren und dennoch Erfolg ernten. Vielleicht sogar mehr als die Vorbilder. Denn nachdem man sich durch “Prophets” gekämpft hat kommt man unweigerlich zum Schluss dass diese Band auch IT PREVAILS THE GHOST INSIDE heissen könnte. So viel Eigenständigkeit steckt in den Gegenteilen. Dabei können die Jungs wirklich gut spielen, aber eben zu keiner Sekunde mit Individualität überzeugen. Die Produktion lässt indes nichts zu wünschen übrig, es liegt nur an der Tatsache dass dieses Album haargenau herauskommen würde, wenn IT PREVAILS auf Album Nummer 3 wieder mehr Moshparts einbeziehen würde oder wenn THE GHOST INSIDE auf ihrem kommenden Album mehr Cleanparts zu bieten hätten. So schwer kann es doch nicht sein etwas mehr Identität zu wahren, heisst es doch auch selbstsicher in Song 8:

"Only anchors can keep me from moving forward."

Böse Zungen würden hier hinzufügen: "And a whole lot more."

Bleibt zu hoffen, dass auf dem nächsten Album die eigene Note entdeckt wird. Vielleicht ja mit ein wenig Hilfe ihres Labels und Management hinter welchen SILVERSTEIN stecken. Vielleicht auch aus eigener Kraft. Solange ist ihr Album “Prophets” doch eher “Profits”.

Tracklist:
01. The Reflex Tester
02. Isolation
03. The Sanctuary
04. Goodbye, Megaton.
05. Prophets
06. A Plea: A Promise
07. Carpe Diem
08. Only Anchors
09. Dark Ages
10. Sturdy Wings
11. Digression

Alte Kommentare

von Daharka 02.03.2010 15:22

für mich ein top album würd so 7/10 schon raushauen...

von tobi 02.03.2010 15:37

hmm komisch, ich find das album super! 8/10

von urgentxminds 02.03.2010 21:03

Kann die Kritik für mich auch nicht ganz nachzuvollziehen. Klar wird das Rad nicht neuerfunden, aber das Album ist wirklich solide und die Jungens machen gut druck. 7/10

von wh007 07.03.2010 08:53

für mich auch nen top album. 8/10.

von Ray 18.05.2010 21:12

Also,meiner Meinung nach klingen sie dank den Gitarrenarrangements recht frisch und legen auch ein klasse Debut!! vor welches doch besser und mit mehr Herz dargeboten wird als es in dieser Szene meisten der Fall ist. Geb spontan 8

von Deathinteresse 07.06.2010 03:18

super album!!! 8/10

von reuden 27.07.2010 11:15

weiß jemand wo man die cd einigermaßen günstig herbekommt?

von MaxFx 17.09.2010 20:29

absolutes Über-Album...

von Ron 19.10.2010 16:07

Was für ein lachhaftes Review. Geh' mal lieber wieder THE GHOST INSIDE hören. Das überfordert dein Verständnis von Musik nicht so. ...

von Ray 19.10.2010 16:32

Yeah lasst uns doch bekannt werdende Bands hassen, dann sind wir true ! Checkt mal bitte alle Rosesdead

von Ron 20.10.2010 12:38

"Checkt mal bitte alle Rosesdead" DEFINITIV!

von stingingrain 20.11.2010 18:47

eines der besten hc alben aus diesem jahr. locker 8, wenn nicht sogar 9/10 ! merkwürdiges review.. stellt das TGI album auf jeden fall in den schatten. dazu ist auch die produktion super!

von also ich... 21.11.2010 11:43

finde eher sie klingen wie die heimatstadt kollegen von den misery signals. zugegeben, habe derartiges auch schonmal gehört, ist alt bewährtes aber trotzdem super umgesetzt und eine solide sache. ausserdem hör ich trotzdem eine menge ehrlichkeit und positive energie raus, nach den gefühlten 100000000 crabcore releases dieses jahr eine absolute wohltat! 7,5/10

von Jannik 24.01.2011 01:35

Klar wird nichts neu erfunden, aber dieses Review ist echt total übertrieben. Das Album bringt mal wieder en ordentliches Stück ehrlich gemeinte Musik mit. Geniales Debut-Album. Und The Ghost Inside sind Weltklasse, seh ich aber in einer ganz anderen Schublade Kann dieses Review NULL nachvollziehen. 8/10

von Aule 24.01.2011 01:38

Wenn ich sehe das Bands wie Attack Attack so hochgefeiert werden dann tut Prophets wirklich gut. Gelungenes Album. Genial. Kann dieses Review nicht nachvollziehen, man muss sich auch auf die Band einlassen wollen, ansonsten erst garnicht schreiben.

von FU 14.02.2011 21:10

das ding is ne glatte 10. Ohne Spaß, es ist imo das einzige Album in dem Genre das sich mit dem TGI messen.

von ein marv 23.05.2011 23:20

1. das review ist mehr als oberflächlich und man liest eindeutig nur "ööh vivtory records" raus. sry so ein review kann man sich sparen 2. das album ist ne glatte 10 3. das songwriting und die songstruktur ist der ABSOLUTE wahnsinn 4. es ist perfekt aufgenommen 5. es ist einfach mit herz! und zwar herzlich VOLL IN DIE FRESSE! omg

von twr 24.05.2011 01:11

was ein scheiss review. Absolute TOP band! Als wenn die Band IT PREVAILS kennen würde :D das ich nicht lache. Klar gibt es näherungen zu the gost inside und misery signals aber das ist ja das geile. Der Style ist einfach noch nicht perfektioniert.. und Counterparts arbeiten daran.

von Ray 22.10.2011 17:29

Das neue Album schlägt mal locker wieder sämtliche Konkurrenz

von Daharka 22.10.2011 18:02

stimmt, TGI kriegen mächtig Konkurrenz, Counterparts haben einen Kracher von Album hingelegt! Top in dem Genre mit der neuen Hundreth!

von @Daharka 23.10.2011 16:01

Stimmt! Wobei das neue Counterparts Album deutlich abstand von den Breakdowns genommen hat, und damit eher weg vom TGI Style geht. Zumal auch das Gitarren/Drumspiel deutlich disharmonischer ausfällt als beim Vorgänger und bei TGI. Trotzdem wieder ein Überalbum.

von carlos 07.12.2011 00:31

prophets ist einer meiner absoluten lieblingssongs!

von verteidiger des metalcores 20.06.2012 13:25

ich bin ja echt eingefleischter metalcore/mel.hc fan und in meiner laufzeit kam mir so ein album noch NIE auf die ohren. ich bin immer vorsichtig "das beste metalcore/hc album, das ich je gehört habe" zu sagen, aber die platte hab ich jetzt seit release bestimmt 200 mal gehört und immernoch wie am ersten tag. aufnahme: einfach perfekt. brutal, eiskalt. kein schnickschnack, keine unnötigen effekte, wie bei pwd-deep blue songwriting: da komm ich bis heute nicht drauf klar. den vergleich mit TGI find ich mal unfassbar unpassend. Mag ja sein, dass die Band meine pulsader des musikgeschmacks trifft, aber das songwriting strotzt hier nur so vor abwechslung. ich liebe TGI, aber 2 völlig verschiedene welten. breakdowns: disgression ab 1:20 sagt wohl alles, oder? unfassbar! so kling metalcore! man hört ja quasi, wie Brandon am mic stirbt! fazit: ein intrumentaler orgasmus. anders kann mans nicht ausdrücken. > hope in metalcore is recovered! < > asian drummer is asian. asian drummer is better than you ;)

von @ verteidiger des metalcores 17.01.2013 21:45

Wunderbarer Kommentar, unterschreibe ich so... 10/10 für die COUNTERPARTS und 0/10 für's Review...einfach nur dumm und peinlich

von diekatze 11.02.2013 18:52

nach ca. 250 rotations muss ich auch nochmal draufhauen. das beste, was modern hardcore/metalcore je zu bieten hatte. die band hat alles!

Autor

Bild Autor

Ian

Autoren Bio

Suche

Social Media