Plattenkritik

Crash My Deville - The Consequence Of Setting Yourself On Fire

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 11.02.2006

Crash My Deville - The Consequence Of Setting Yourself On Fire

 

CRASH MY DEVILLE ist der neuste musikalische Nachwuchs aus dem Hause Redfield Records. Der Sechser aus dem Saarland hat sich Ende 2002 formiert und wartet nun mit dem ersten Album namens "The Consequence Of Setting Yourself On Fire" auf.

Die zehn Songs kommen mit absoluter Brachialität ums Eck und verstehen es doch, ruhige und melodische Momente unterzubringen. Den Sound in die klassische Emocore/Screamo Schublade zu stecken wäre hier einfach viel zu leichtfertig und schlichtweg falsch. Bei CRASH MY DEVILLE fühle ich mich ein bisschen an meine Indianola Lieblinge von A DAY TO REMEMBER erinnert, die ihren Sound liebevoll mit dem Label "Pop Mosh" belegen. CRASH MY DEVILLE haben ähnliche Ansätze mit gewaltiger emoesker Melodik und auf der anderen Seite aggressive Shouts und dunkle Growls. Generell gibt es bei den Jungs aus dem Saarland jede Menge Abwechslung. Sie beginnt bei den Vocals, 2 Sänger, Daniel und Christian, übernehmen hier hauptverantwortlich die Schreiparts, die beide absolut bösartig und in den verschiedenen aggressiven Tonlagen aus den Boxen jagen. Auch die cleanen Vocals spielen eine entscheidende Rolle und werden meist mehrlagig und hymnenhaft gesungen. Musikalisch mischt sich unter den wuchtigen Emocore Sound das ein oder andere filigrane Metalriff, manch wuchtiger Breakdown und dann auch wieder die ruhigen Momente zum aufatmen. Keine Frage CRASH MY DEVILLE machen spaß und "The Consequence Of Setting Yourself On Fire" wird eure Eingeweide gehörig durcheinanderwirbeln. 8 Skulls für diese unerwartete emotionale Abrissbirne!!

Release: 03.03.2006

Tracks:
1. the warm taste of human failure
2. i wish your heart was as big as your record collection
3. your seduction vs. my sense of self esteem (MP3)
4. an essence of your devastating performance
5. the consequence of setting yourself on fire
6. at least we're part of your pathetic little nightmare
7. sorry for breathing too hard
8. if you learn how to smile i learn how to break faces
9. prince charming has left the building
10. add now to here for nowhere

Alte Kommentare

von sarah 05.07.2006 21:02

schönes album...höre ich mir gerne an =)

von hth 05.07.2006 23:38

mmh.. glaub ich dir gerne :> dummerweise hab ichs noch nicht, obwohl ichs schon lange haben möchte -.-

von Jaime 10.07.2006 08:25

Yo amo a estos chicos!! saludos desde Mexico

von hth 04.08.2006 03:31

so habs endlich auch mal gehört... ist zwar nichts neues, aber ist trotzdem ein tolles emocore album mit coolen vocals :)

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media