Plattenkritik

Cross X - Question Authority

Redaktions-Rating

Tags

Info

Release Date: 04.04.2008
Datum Review: 09.10.2008

Cross X - Question Authority

 

Aus Ulm eilt eine Aneinanderreihung von Brutalität, Melodie und eine Menge Gesang herbei, auf der Packung steht Hardcore/Metal, ausgepackt könnte der Mix aus diversen Metal- und Corearten auch als Crossover bezeichnet werden. Im groovenden Midtempomosh mit gelegentlichen Ausritten werden 13 Songs, die vor allem live zünden dürften, ohne fiel Firlefanz heruntergezockt. Dabei ist vor allem der Gesang auffällig, mischt er doch Sprechgesang mit (Crew)Shouts, Growls sowie klaren Passagen. Und dieser Gesangesmischmasch passt so richtig zusammen nicht. Auch spielt die Band ziemlich untight, allein der Drummer kann mit seinem Spiel punkten. Offensichtlich sind auch die Anleihen an Bands wie SOULFLY, RAGE AGAINST THE MACHINE und CLAWFINGER. Nett ist der punkige G.N.W.P.-Song, der in der Mitte mit einem Riff von "For Whom The Bell Tolls" von METALLICA glänzen kann. Ansonsten eher Durchschnittsware, da muss in Zukunft mehr kommen. Die Vehemenz stimmt, alles andere noch nicht.

Tracklist:
1. Intro
2. Ping
3. Closer
4. Question Authority
5. Sorry
6. Junk Masters
7. Father
8. Break Me
9. Truth
10. Qualify
11. Hypocrite (Rebellion In Mind)
12. G.N.W.P.
13. Rise

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media