Plattenkritik

Crossfaith - Apocalyze

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 24.01.2014
Datum Review: 23.01.2014

Crossfaith - Apocalyze

 

CROSSFAITH kommen aus Japan, sind stark geschminkt, trendy gekleidet, fies frisiert und spielen Nintendocore. Ihr drittes Album "Apocalyze" klingt genau nach den Zutaten, die den Topf schon seit Jahren zum Überlaufen gebracht haben. Metalcore mit Elektroschlagseite, mal da ein Rappchen, da ein Frauchen, mal emotional, mal hart, mal XXX (hier bitte selber was einfügen!). Erinnerungen an Bands wie EKOTREN oder BLEEDING THROUGH werden wach, was ja nicht unbedingt zum Nachteil des Hörers ist. Der Shouter ist gut, auch im Klargesang (wenn dieser nicht wie bei 98% der Kapellen vom Gitarristen kommt), die aggressiven Parts sind richtig schön brutal, ohne sich zu weit aus dem Fenster heraus zu lehnen, die emotionalen Momente sind durchgehend untauglich, die Kajalspur zu verwischen, demnach also durchaus vertretbar. CROSSFAITH verstehen ihr Handwerk, im Grunde zieht "Apocalyze" ohne Bremsspuren am Hörer vorbei. Diesem nervt irgendwann das penetrante Key-Geklimper, auch ist relativ weit vorne auch schon alles, was hinten dann noch kommt, vorweggenommen worden. Dennoch ist allen Nintendo-Freaks und Metalcore-Jüngern eine Empfehlung auszusprechen, dieses Album mal anzuchecken. Denn richtig schlecht hört sich definitiv anders an.



Tracklist:
1. Prelude
2. We Are The Future
3. Hounds Of The Apocalypse
4. Eclipse
5. The Evolution
6. Scarlett
7. Gala Hala (Burn Down The Floor)
8. Countdown To Hell
9. Deathwish
10. Counting Stars
11. Burning White
12. Only The Wise Can Control Our Eyes

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media