Plattenkritik

Crucified Barbara - 'Til Death Do Us Party

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 27.02.2009
Datum Review: 10.03.2009

Crucified Barbara - 'Til Death Do Us Party

 

Mia Coldheart, Klara Force, Nicki Wicked und Ida Evileye haben zwar ziemlich bescheuert klingende und klischeehafte Namen, haben aber mit ihrer neuen CD „Til Death Do Us Party“ eine Langspielplatte in den europäischen Läden liegen, die ihresgleichen sucht. Selten hält man einen Album in den Händen, bei denen jeder Song ein Killer ist. 1998 in Stockholm, Schweden, gegründet, spielten CRUCIFIED BARABARA zunächst Punkrock, glücklicherweise wechselten sie ihren Stil aber recht schnell und daher erfreut „Til Death Do Us Party“ mit einem kraftvollen und energetischen Mix aus Hardrock und Heavy Metal. ROSE TATTOO, WHITESNAKE, DORO PESCH, EUROPE, SAXON oder HELLOWEEN, aber auch MÖTLEY CRÜE und MOTÖRHEAD oder auch WASP können hier wohl als Einflüsse genannt werden. Die vier Damen halten mit den großen Namen aber locker mit – vom eher langsam ins Ohr gehenden Opener 'Killer On His Knees' bis hin zum bombastischen 'Jennyfer', besteht „Til Death Do Us Party“ nur aus Hits. Mächtiges Riffing und Soli, ein 'klackernder' Bass à la Steve Harris, bodenständiges Drumming und darüber die Stimme von Gitarristin Mia, deren Gesangsorgan ich nicht versuchen möchte mit anderen zu vergleichen. Mal zerbrechlich und voller Gefühl, schraubt sie sich dann wieder in die Höhe, wird zu einem Reibeisen oder verliert sich in Geschrei. Unglaublich beeindruckend und facettenreich. Dort wo PARAMORE und NIGHTWISH mich anöden, lösen CB regelrechte Stürme der Begeisterung aus, auch wenn gegen Ende (wie bei fast jedem Album) der Druck eine Spur nachlässt; aber eben nur eine Spur.

CRUCIFIED BARBARA halten den Spannungsbogen auf ihrem neuen Album über elf Songs aufrecht und auch wenn es natürlich ein wiederkehrendes Muster im Arrangement gibt, so ist doch jeder Song individuell, wie auch im Kollektiv des kompletten Albums ein Ohrwurm, den man nicht so schnell wieder los wird. Besonders ans Herz gelegt seien hier 'Jennyfer', 'Can´t Handle Love', 'Rats', 'Sex Action' und 'Danger Danger'. „Til Death Do Us Party“ ist aber nicht nur ein Album für klassische Metaller. Nein, ich behaupte, dass jeder der ein offenes Ohr für gute Musik hat an diesem Album seine Freude haben wird. Jeder Song geht sofort ins Bein und macht einfach gute Laune. Für die Bewertung der Musik unerheblich, aber dennoch erwähnenswert, ist die Tatsache, dass CRUCIFIED BARBARA zu ¾ das angenehme Klischee von blonden 'Schweden-Barbies' erfüllen. Diese Ladies sehen nicht nur heiß aus, sondern schreiben auch verdammt heiße Songs. Es sollte mehr Frauen und Bands wie CB geben; ich bin mir sicher, dann wäre die Welt vielleicht kein besserer Ort, aber einer mit erhöhtem Spaßfaktor.


Tracklist:

1. Killer On His Knees
2. Pain & Pleasure
3. Sex Action
4. Creatures
5. Jennyfer
6. Dark Side
7. Can´t Handle Love
8. Blackened Bones
9. Danger Danger
10. Rats
11. Feels Like Death

Alte Kommentare

von mo 10.03.2009 20:12

geil :D ..wollt euch heute mal fragen ob ihr das reviewt....album gestern gekauft.. nicht so gut wie das letzte aber trotzdem top!..die CBs sind btw auch ne ziemliche nette truppe..

Autor

Bild Autor

Linc

Autoren Bio

Singer-Songwriter bei "Linc Van Johnson & The Dusters" (Folk´n´Roll) Singer @ Supercharger (DK) Part of the ALLSCHOOLS family since 2006.

Suche

Social Media