Plattenkritik

Curtain Falls - Embracing Yesternights Shadows

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.2007
Datum Review: 07.02.2008

Curtain Falls - Embracing Yesternights Shadows

 

Ohje, da legt man eine unbekannte Band ein und wird von poppigen “Uh Uh Uh” Rufen begrüßt. Der erste Eindruck ist der bleibende und wichtigste Eindruck. Wäre ich nun also voreingenommen von sowas könnte ich das gesamte Album der Nachwuchsband aus Aalen aus Baden-Württemberg direkt in die Tonne kloppen.

Hätte ich besser mal. Das interessanteste ist vielleicht das die Band vom „Wasseralfinger Bier“ und der Kreissparkasse Ostalb“ ganz groß im Booklet unterstützt wird. Das wäre dann auch schon alles. Kommen wir zur Musik - Der Gesang geht gar nicht wobei man das vielleicht auf die Produktion schieben könnte. Die Melodien sind immer gleich eintönig und nerven nach einer Minute schon gehörig. Einem Genre kann ich das hier auch nicht so recht zuordnen. Rockmusik, sage ich mal pauschal. Jeder Song ist simpel gestrickt und könnte höchstens auf Dorffesten besoffene zum hüpfen einladen. Gut das irgendwann auch die schlechteste Platte mal zu Ende ist.

Tracks:
1. Summer
2. Mainstream Silhoutte
3. Queen of my Dreams
4. The Stolen Song
5. Please
6. Shades of Suffer

Alte Kommentare

von Fauletrix 22.09.2014 21:05

Betr. Verriss da oben Verehrter Verfasser! So ähnlich hättest du dich auch über Nirvana ausgelassen, als du noch nicht wußtest, was das mal wird, habe ich recht? Traurig, traurig. Ich hatte das Vergnügen, Curtain Falls live zu genießen und kann das nur jedem empfehlen!

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media