Plattenkritik

DEEZ NUTS - World Is Bond

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 27.04.2015
Datum Review: 19.05.2015
Format: CD Vinyl

Tracklist

 

1. Word
2. Yesterday
3. Pour Up
4. What’s Good?
5. Behind Bars
6. What I Gotta Do
7. Chess Boxin’
8. Don’t Wanna Talk About It
9. Face This On My Own
10. Wrong Things Right
11. Understand
12. Party At The Hill
13. The Message
14. Word Is Bond

Band Mitglieder

 

JJ Peters - vocals
Matthew "Realbad" Rogers - guitar
Alex Salinger - drums
Sean Kennedy- bass

DEEZ NUTS - World Is Bond

 

 

“Die Party is over, DEEZ NUTS machen jetzt ernst“. So oder so ähnlich könnte der Slogan lauten, der dick über dem Titel der neuen DEEZ NUTS Scheibe prangt. Nach drei Alben voll Party und Suff, musste der gute JJ Peters nun leider feststellen, dass diese Welt doch gar nicht so spaßig ist, wie er immer glaubte. Und wie kann man den Weltschmerz besser verarbeiten als in einem neuen Album.

 

 Katerstimmung im DEEZ NUTS Lager. Was hatten wir doch alle für einen Spaß mit Platten wie „Stay True“, „This One´s For You“ oder der letzten Knaller Scheibe „Bout It“. Einfach die Air Max an, Karre heiß laufen lassen und dann schön DEEZ NUTS auf volle Pulle aus den Boxen knallen lassen. Wir waren jung, wild und haben so gar nicht über morgen nach gedacht. Auch für JJ Peters verliefen die letzten Jahre wie im Rausch. Dauerabos auf die dicksten Touren und dann nur noch Dauerfeuer. Aber man wird älter, reifer und denkt ab und an übers Leben nach. Und dann noch der ganze Mist, der einem so täglich wieder fährt - „Life sucks“ und das muss raus.

 

 Also sind DEEZ NUTS anno 2015 nun auch im harten HC Alltag angekommen. Mit der wohl professionellsten Produktion-Crew der Karriere (Andrew Neufeld /Comeback Kid) und Shane Frisby / The Ghost Inside /Bury Your Dead) geht es nun ans angepisste Eingemachte. Vierzehn Songs die „Old Schooler“ nicht sein könnten und immer genau dort hinzielen, wo es weh tut. Anders gesagt, bei „World Is Bond“ gibt es unschön und nach New Yorker Art auf´s Maul. Wenn „Word“ mit einem mächtigen Mosher die Tür eintritt, ahnt der Hörer schon, dass auch die nächsten dreizehn Wutklumpen nicht gerade fröhlich oder gar auf „gute Laune“ gestimmt sind. Und so geht es schon fast pausenlos von einem in Hass getränkten Nackenbrecher zum nächsten. Mit wütenden Retortengitarren aus dem MADBALL und TERROR Sortiment läuft die Maschine schon heiß. Und auch JJ Peters gibt sich auf „World Is Bond“ unangenehm aggressiv. Aber was raus muss, muss auch raus. Mit so viel Wut im Bauch geht halt niemand gern zu Bett. Das funktioniert stellenweise auch ganz gut. „Chess Boxin“ wagt mit DEFTONES Start mal ein kleines Experiment, „Face This On My Own“ liefert die nächste Pithymne und „World Is Bond“ birgt einen netten, hin geprügelten Abschluss.

Doch unterm Strich mangelt es dem ganzen arg an Glaubwürdigkeit und Authentizität. Weder musikalisch noch textlich offenbaren DEEZ NUTS hier ungeahnte Einblicke. Diese herbei gezwungene Wut und der Drang danach, nun als ein ernstzunehmender Act wahr genommen zu werden, wirken eher wie ein schlechter Etikettenschwindel. So taugt „World Is Bond“ höchstens als Standard NY HC Ersatz bis zur anstehenden TERROR Hochdosis.

 

 

 

 

 

 

Autor

Bild Autor

Mulder

Autoren Bio

-

Suche

Social Media