Plattenkritik

Danko Jones - Born A Lion

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Danko Jones - Born A Lion

 

Entgegen der allgemeinen Tendenz alles was gut abrockt gleich als Punkrock zu bezeichnen, würde ich den Sound der Kanadier Danko Jones eher unter dem Begriff Rock’n’Roll laufen lassen. Sicherlich werden auch die Freunde von skandinavischen Größen wie Gluecifer oder The Hives hier auf ihre Kosten kommen. Aber aus meiner Sicht liegen Danko Jones näher an Kiss und vor allem AC/DC. Ich meine, wer bei dem Riff von „Soul on Ice“ nicht an Angus Young denken muss, der kennt ihn und seine Musik wohl schlicht und ergreifend nicht… Trotz dieser Tendenz altbekanntes zu Verarbeiten hat die Band durchaus Wiedererkennungswert. Dafür sorgt nicht zuletzt Sänger und Namensgeber Danko Jones. Was er da so an Klischees vom Stapel lässt ist zwar nicht so ganz mein Ding, aber wie er es macht gefällt mir durchaus. Die knallige Produktion rundet dann eine ohnehin gelungene Scheibe noch standesgemäß ab.

Autor

Bild Autor

Olli

Autoren Bio

Suche

Social Media