Plattenkritik

Dark Tranquillity - Fiction

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 23.04.2007
Datum Review: 20.05.2007

Dark Tranquillity - Fiction

 

Als sich Anfang der 1990er Jahre im schwedischen Göteborg der Melodic Death Metal zusammenbraute, waren DARK TRANQUILLITY quasi als Mitbegründer des Genres mit dabei. Über die Jahre stand die Band dann leider oft absolut unverdient im Schatten der ungeschlagenen Größen wie IN FLAMES und AT THE GATES.

Jetzt melden sich die Schweden mit ihrem mittlerweile achten Studioalbum „Fiction“ zurück. Der Silberling bietet bei 10 Songs und einer Spielzeit von rund 45 Minuten gewohnte Kost und das auch durchaus auf hohem Niveau. Aus meiner Sicht bedauerlicherweise setzt sich bei DARK TRANQUILLITY das fort, was schon der Vorgänger „Character“ deutlich gemacht hat: das keyboard bekommt wieder eine ziemlich prägnante Rolle. An sich ist das ja auch nicht zwingend verkehrt, jedoch kann mich nach wie vor die Performance an den Tasten nicht überzeugen. Während der Rest der Band wirklich Grandioses zu Werke bringt, plätschert das Keyboard eher auf „ich drück hier auch mal drauf“ Niveau. Schade, denn so wirken die Parts doch irgendwie gezwungen und passen nicht wirklich in die Songs hinein. Aber da sich diese Entwicklung ja schon länger angekündigt hat, ist dies auch keine Überraschung mehr und ich bin durchaus gewillt, das als Eigenart des DARK TRANQUILLITY Sounds zu akzeptieren.

Trotzdem ist der Eindruck den „Fiction“ hinterlässt eher durchwachsen. Zwar gehen die Riffs schon gut nach vorne, aber irgendwie fehlt das gewisse Etwas. Textlich, von einigen abzählreimartigen Passagen („The Lesser Faith“ ist hier ganz groß) abgesehen, grundsolide – aber leider nicht das Meisterwerk, dass ich erwartet habe. Mein persönlicher Favorit der Band bleibt das Album „Damage Done“, dessen Qualität von „Fiction“ leider nicht erreicht wird. Mit Sicherheit ein gutes Album welches man problemlos im Schrank stehen haben kann, aber meiner Meinung nach nicht die beste Scheibe des schwedischen MeloDeath Urgesteins.



1. Nothing To No One
2. The Lesser Faith
3. Terminus (Where Death Is Most Alive)
4. Blind At Heart
5. Icipher
6. Inside The Particle Storm
7. Empty Me
8. Misery’s Crown
9. Focus Shift
10. The Mundane And The Magic

Alte Kommentare

von MUnkvayne [MEISTAAAAA!!!] 21.05.2007 00:25

is ne richtig starke scheibe geworden. gefällt mir mittlerweile besser als der schon starke vorgänger!

von jgh 21.05.2007 16:23

mir ebenfalls. super album! 8/10

von FKK 23.05.2007 15:23

Meiner Meinung nach haben sich DT (leider!) eine Spur zu weit weg von The Gallery und The Minds Eye bewegt. Diese Alben waren grandios, alles danach ein wenig fad

von Ashcore 19.08.2007 18:37

In Erwartung der Antidote Tour angehört und ich bin ziemlich begeistert.

von FKK 19.08.2007 19:05

@Ashcore: Hast du schon mal die alten Sachen von DT gehört?

von Ashcore 19.08.2007 19:53

Nein, hab mir erst gerade heute Fiction geholt. Ich ahne mal du hälst die alten für besser? ;)

von FKK 19.08.2007 20:08

hmmmm, früher war alles besser...nein, aber am Besten Minds Eye. Wenn du mal die Möglichkeit hast, KAUFEN!!

von Xeron09 19.08.2007 22:19

@ashcore aber vorsicht das von damals klingt ziemlich anders (in meinen ohren^^) Die neue ist richtig geil geworden. Auch Inside the Particle Storm der etwas experimenteller geworden ist geht richtig ins ohr. Absolut klasse scheibe. 10/10

von Ashcore 19.08.2007 23:56

Wenn das so anders ist, werd ich das wohl vorerst mal runterladen. ;) Habe nämlich oft so meine Schwierigkeiten mit den "alten besseren" Sachen. Altes In Flames, underOATH, Atreyu etc. gefiel mir nämlich einiges weniger als der neue Stuff. Aber zuerst werd ich Fiction mal richtig reinziehen, aber danke für den Hinweis ;)

von Xeron09 20.08.2007 01:25

Jep, die alten in flames sind ja auch ziemlich anders. kannst dir die alten dt genauso vorstellen. Obwohl ich The gallery und the minds eye genial finde. Muss man sich aber erst mit anfreunden:)

von FKK 20.08.2007 08:22

na ja, das mit dem "früher war alles besser" sollte ironisch sein. Aber soooo unterschiedlich ist The Minds Eye nun wirklich nicht von den neuen Sachen. Der Bruch von In Flames (alte Sachen bis Clayman, neue Sachen ab Clayman) ist schon gravierender

Autor

Bild Autor

Tim

Autoren Bio

Suche

Social Media