Plattenkritik

Darkness Dynamite - The Astonishing Fury Of Mankind

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 05.06.2009
Datum Review: 05.06.2009

Darkness Dynamite - The Astonishing Fury Of Mankind

 

Metal “Made in France” ist des Öfteren mit dem gewissen Etwas ausgestattet, mit einem Hauch von Andersartigkeit und somit für einen Platz in einer Nische gut. DARKNESS DYNAMITE kommen aus der zweiten französischen Reihe, da sie erst seit 2007 aktiv sind, konnten mit ihrem vorliegendem Debüt auf Anhieb einen Platz im Roster von Metal Blade ergattern, so dass eine gewisse Erwartungshaltung an „The Astonishing Fury Of Mankind“ geknüpft werden darf. Und DARKNESS DYNAMIE schleudern wild mit einer kruden Mischung aus Thrash Metal (in erster Linie), skandinavischem Death Metal (es darf auch ordentlich geblastet werden), Hardcore (und das nicht zu knapp) und einer Rock`N`Roll Arschtritt Attitüde um sich, die als Konzentrat immer melodisch und ungemein heavy ist. Kurzum zelebrieren die Franzosen modernen Metal, der einerseits an Stil prägende Gruppen der Moderne erinnert (THE CROWN, IN FLAMES, PANTERA), aber aufgrund der Frische und Extravaganz Individualität ausstrahlt. Der Gesang ist aufgrund des Facettenreichtums up to date und strahlt eine gewisse Lässigkeit aus. Die Gitarrenarbeit erinnert an DARKANE, da sie einige Durchläufe zum Erschließen aufgrund ihrer Progressivität braucht. Mitunter ist die Nähe zu etablierten Bands sehr ausgeprägt (der Refrain von „Vice!“ könnte von IN FLAMES sein), auch hätten einige Songs mehr gestrafft werden müssen, da sie mit belanglosen Längen ausgestattet sind. Auch greifen die Melodiebögen den Hörer noch nicht unter die Arme und tragen ihn zum nächsten Plattenladen, aber wegen des Energie geladenen Stilmixes und des Ideenreichtums innerhalb der Songs (vor allem die Soli sind äußerst frisch) ist „The Astonishing Fury Of Mankind“ ein hörenswertes Debüt geworden. Zu mehr reicht es allerdings noch nicht.

Tracklist:
01. Supernatural
02. Hell Eve Hate
03. Immersion Inner-Nation
04. 15$
05. Chasing Inside
06. A Simple Taste Of...
07. Vice!
08. By My Own
09. Dare I Say
10. The Everlasting Grace Of Mind
11. The Astonishing Fury Of Mankind

Alte Kommentare

von klops 05.06.2009 12:54

Find ich cool das eine Band, die echt total stereotypisch trendy gekleidet ist, metal genannt wird, und nicht ständig jemand "DEATHCORE!!1!" rumschreit...

von @klops 05.06.2009 13:25

jaja, Kleider machen Leute! Aber Deathcore? Nein, wirklich nicht...

von @klops 05.06.2009 13:28

deren erste cd war deathcore. now gaycore!

von mo 05.06.2009 13:33

aber echt.. scheisse was ist denn da passiert.. hör das seit 2 jahren zum ersten mal wieder.. dass ist ja ne komplett andere band geworden..schlimm

von Hurensohn 05.06.2009 13:43

richtig richtig schlecht jetzt, gaycore ist schon richtig

von Daharka 05.06.2009 15:36

kenn die band nicht, will auch nicht werten, aber hab mal ep und dann album reingehört so bisschen, die klingen ja wirklich wie jeweil 2 unterschiedliche bands!

von Cannabis 05.06.2009 15:41

wie oft schon klangen die ersten EPs / Demos und die dann folgenden Debüts völlig unterschiedlich...das ist doch keine Seltenheit!

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media