Plattenkritik

Dashown - Vengeance Is Mine And I Shall Repay

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 12.05.2007
Datum Review: 06.07.2007

Dashown - Vengeance Is Mine And I Shall Repay

 

Zugegeben, wenn ich etwas am wenigsten erwartet hätte, dann die Tatsache das US-Hardcore bis nach Malaysia durchgedrungen ist. Diese Einleitung bedeutet jetzt nicht zwangsläufig, dass aus Malaysia keine gute Musik kommen könnte, aber überrascht war ich dann im ersten Moment doch ein wenig.

Denn gute Musik das können die Jungs von DASHOWN durchaus. Da werden im feinsten Hardcorestil die Gitarrenseiten geschwungen, dass garantiert kein Auge trocken bleibt. Mit der Schießerei, die den Opener „Disgrace“ eröffnet, wird dann zwar erstmal ein wenig dick aufgetragen, danach dröhnt aber solider an SHAI HULUD, 25 TA LIFE und TERROR erinnernder Hardcore aus den Boxen. Gemischt mit ein paar durchaus netten Breakdowns brüllt sich dann Sänger Zam seine Stimmbänder wund.

Die restlichen 7 Tracks auf dem Album holen dann im weiteren Verlauf direkt mal zum musikalischen Rundumschlag aus. Ein Mix Old School Hardcore und melodienvoller New School Hardcore der, gepaart mit einigen Metalelementen, mit Sicherheit so einige Häuserschluchten einstürzen lässt. Etwas ruhiger geht es dann im Titelsong „Vengeance Is Mine And I Shall Repay“ zu, der es in den gut 3 Minuten nur instrumental angehen lässt und auch gänzlich auf harte Riffs verzichtet.

Eine gute halbe Stunde gewohnte Hardcorekost bieten die 5 Malaysianer auf ihrem Debütalbum. Durchaus solide aber lockt mich dann letztendlich nicht wirklich hinter dem Ofen hervor. Da gibt es schon mindestens eine Handvoll Bands, die einen solchen Hardcore schon seit Jahren auf einem wesentlich besseren Niveau zelebrieren. Die Produktion ist an sich zwar durchaus gelungen, aber irgendwo fehlt den Songs dann der finale Wumms, damit es dann auch wirklich zündet. Für zwischendurch bestimmt Hörenswert, aber auf lange Sicht fehlt den Songs dann das gewisse Etwas.


Tracklist:

01. Disgrace - 4:45
02. My Dreams Forgotten Never Spoken - 3:10
03. A Sweet Depiction Of Beauty And Despair - 5:10
04. True Till Death Loyal To The Grave - 3:02
05. Vengeance Is Mine And I Shall Repay - 3:23
06. Strive For Acceptance - 4:01
07. Tears Of Plea - 4:01
08. Unconscious Betrayal In The Midst Of Amity - 5:27

Alte Kommentare

von i r m 06.07.2007 22:31

anhand der zwei myspace tracks muss ich sagen dass ich den schepper sound sehr cool finde. erinnern mich stark an the wage of sin nur ohne frau am mic. würd schon gern das album hören auch wenns bisher zwei 0815 songs sind.

Autor

Bild Autor

Christoph

Autoren Bio

Suche

Social Media