Plattenkritik

De Waonzin / Nuestros Derechos  - Split \'Em All

Redaktions-Rating

Tags

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 19.07.2006

De Waonzin / Nuestros Derechos - Split \'Em All

 

Holländer können vieles besser als Fußball spielen. Käse, Kloggs, Kiffen oder Musik machen zum Beispiel! Das beweist auch diese Split von De Waonzin und Nuevos Derechos! Zwar möchte ich etwas der angepriesenen Schublade „Trashcore“ widersprechen, aber das nur in positivem Sinne! Und vor allem für schlappe 8€ bekommt man hier erste Sahne Material geboten!

Produziert in den Bunt Studios mit Hilfe von Menno Bakker, der unter anderem auch Pro Pain, Bambix, Malkovich, The Apers oder Human Alert unter die Arme griff und als Schmankerl hat man das Mastering dann in die Hände des viel gepriesenen Alan Douches nach New Jersey gegeben. Dieser Herr ist für die Sounds von Dillinger Escape Plan, Hatebreed, Unearth, Sick of It all, Shadows Fall, Sick of It All, Converge, From Autumnb To Ashes oder God Forbid verantwortlicht! Und auch diese Split ist unverkennbar meisterlich abgemischt! Hut ab!!! De Waonzin legen gleich los und ordentlich vor. Die 4 Songs dieses Sextetts machen einfach nur Spass und stehen den „Großen“ im Business in nichts nach! Abwechslungsreich, Tempiwechsel immer genau zum richtigen Zeitpunkt, tolle Stimme. Einfach mal Sahne mit Amarenakirsche obendrauf. Nuevo Derechos legen auch gut Tempo vor, aber hier überwiegen etwas mehr die 80er Metal-Einflüsse. Theoretisch kann die CD jedem gefallen, für jeden „Trashcore-Fan“ was dabei, aber es kann auch gut sein, dass man nur eine Band der Split wirklich mag. Mein Favorit ist ganz klar De Waonzin, aber nur um eine Kopflänge vor Nuevos Derechos.

Alles in allem ist das mal eine echt nette und auf 600 Stück limitierte Split aus den flachen Landen. Und jetz noch mal kurz aufgemerkt: „Split `Em All“ ist nicht nur ein gekonntes Wortspiel für eine Split-CD, sondern auch eine kleine, lustige Anmerkung auf Metallica’s „Kill `Em All“. Als kleines Augenzwinkern mal nebenbei. Von mir gibt’s 7 Punkte.

Tracklist:

01 Ao Godverdomme
02 Borderline
03 Among The Enemy
04 Lords of Destruction

05 Hellspawn
06 D.I.Y.
07 De Strop
08 Erase Me

Alte Kommentare

von Rupert der Pupert 24.08.2006 15:20

Ein geniales Album!

Autor

Bild Autor

Janina

Autoren Bio

Suche

Social Media