Plattenkritik

Dead To Me - African Elephants

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 10.11.2009
Datum Review: 10.11.2009

Dead To Me - African Elephants

 

Startete das großartige DEAD TO ME Debüt noch mit ambitionierten Street-Punk, öffnete man sich schon 2008 mit der 5-Track EP „Little Brother“ eher poppigeren Tönen als harten Straßenthesen. Was das zur Folge hat? Ein reines Pop-Punk Album mit reichlich JAWBREAKER vs. ALKALINE TRIO Stimmung. Kein Scheiß.

JAWBREAKER, eben weil alles so eingängig und glatt klingt, ALKALINE TRIO eben weil die Stimme auf „African Elephants“ so an Matt Skiba erinnert. Aber keine Sorge - DEAD TO ME klingen nicht etwa düster und neu, vielmehr überzeugt man auf dem zweiten offiziellen Album mit schmissigem Humor, großartigen Melodien und letztendlich mit einer sauberen Atmosphäre. So traut man sich sogar in seichte Ragga-Gebiete und liefert mit „Liebe Liese“ einen herrlich ironischen Trip durch die deutsche Sprache (zumindest im Refrain). Zwar könnte man „African Elephants“ auch als Einheitsbrei im derzeitigen Fat Wreck-Rooster abtun, jedoch kann man das Teil auch einfach feiern. Verdient hätten DEAD TO ME das jedenfalls. Bald übrigens mit STRIKE ANYWHERE auf Tour.

Tracklist:
1. X
2. Modern Muse
3. Nuthing Runnin Through My Brain
4. A Day Without A War
5. Bad Friends
6. Liebe Liese
7. Cruel World
8. Three Chord STrut
9. California Sun
10. Fell Right In
11. I Dare You
12. Tierra Del Fuego
13. Blue

Alte Kommentare

von odb 10.11.2009 10:55

über comadre drauf gekommen...platte hätte im sommer mehr spaß gemacht,trotzdem solide platte mit ein paar hits

von Durza 10.11.2009 11:07

Der Vorgänger war deutlich besser. Viel zu glatt das neue Zeug, es fehlt irgendwie der typische Dead to Me Sound. 6/10 geht in Ordnung!

von Sascha // Allschools 10.11.2009 13:18

"Cuban Ballerina" fand ich echt grandios! Das war endlich mal wieder so'ne richtig typische Fat Wreck Scheibe mit klassischem Melodycore/Pop-Punk. Vom neuen Album bin ich bisher ziemlich enttäuscht. Viel zu glatt und der deutliche Reggea-Einschlag gefällt mir gar nicht.

von für mich 10.11.2009 13:44

besser als das Debut und die EP

von beex 10.11.2009 19:47

Vor allem nach der letzten EP enttäuscht mich die Scheibe leider. Mir fehlt vor allem der Gesang von Jack, der ja sonst n Großteil vorgetragen hat.

von fu 10.11.2009 22:37

jo, schade das jack weg ist.

von Jansch 12.11.2009 16:56

Ich finde das Album irgendwie zusammengeschustert bzw. ziellos. Daher ist auch die Qualität der Stücke sehr unterschiedlich (S&S, Ragga, Against Me!-Punk, Nirvana-Grunge) Kein roter Faden in Sicht, etwas schade und auch etwas enttäuschend 6/10 ist leider ok...

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media