Plattenkritik

Deadlock / Six Reasons To Kill - Split

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Deadlock / Six Reasons To Kill - Split

 

Winter Records hat mal wieder einen Split herausgebracht und wie von Winter gewöhnt gibt es mal wieder richtig was auf die Mütze.
Zuerst gibt’s Deadlock und wie gewohnt gibt’s hier wieder alles von sehr melodisch über düster und metallisch alles. Die Songs lassen sich jedoch eher im Black / Death Metal Bereich ansiedeln. Es gibt wieder einige Keyboardpassagen und das Wechselspiel mit der aggressiven, schreienden Stimme des Sängers und des harmonischen, melodischen Gesangs der weiblichen Stimme setzt dem ganzen wieder die Krone auf. Deadlock spielen 4 Songs inklusive Intro wie von ihrem Album „The Arrival“ sehr gut.
Danach gibt’s 4 mal harte Kost von Six Reasons to Kill. Wie von SRTK gewöhnt, prallen hier wieder Hardcore und Deathmetal aufeinander. Dazu schreit sich Sänger Christian wieder die Seele aus dem Leib und bekommt bei Lied Nummer 6 noch Unterstützung von Caliban Sänger Andi. Die Scheibe ist sehr gut produziert und das düstere Schwarze und innen weisse Artwork tut noch seinen Rest. Für Fans der beiden Bands sicherlich ein Muss, für mich kleines ist das dann aber doch schon zu hart.

Autor

Bild Autor

Manu

Autoren Bio

Suche

Social Media