Plattenkritik

Dear John Letter - Between Leaves / Forestal

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 03.03.2008
Datum Review: 13.01.2009

Dear John Letter - Between Leaves / Forestal

 

Es beginnt so andächtig wie A PERFECT CIRCLE’s „thirteenth step“. Die leise zurückhaltende Gitarre zittert in einer Ecke und wartet auf den Ausbruch. Als die Stimme erklingt und das Schlagzeug sich zu Hören gibt verlässt einen das Gefühl nicht, dass ein gewisser Maynard James Keenan in den Köpfen der Augsburger Band DEAR JOHN LETTER einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Die verträumte Melodie schaukelt sich nach und nach mit der Stimme von Sänger Martin hoch um endlich nach 5 Minuten den Ausbruch zu proben. Doch es geschieht nichts. DEAR JOHN LETTER setzen auf Spannung. Und das können sie!! Die Spannung wird schließlich gehalten bis der Opener „Towers –Trees“ in ein TOOL-ähnliches Massaker wird. Das Schlagzeug haut unerbittlich zu, die Gitarren schrammeln sich durch die Gehörgänge und zu aller Komplexität des Werkes stoßen am Ende des Tracks die elektronischen Spielereien hinzu. Die Gitarre klingt plötzlich so als würde Robert Smith der Band aushelfen und wieder schaukelt sich das Stück hoch. Innerhalb von über 10 Minuten wird ein Song zu soviel Abwechslung und Intensität wie viele Bands es nicht mal innerhalb von einem ganzen Album schaffen. Das wird sich, mal mehr kreativ, selten aber weniger kreativ, durch 6 Songs so halten und überzeugt auf ganzer Linie. Nicht zuletzt weil hier nichts gestellt oder unnötig gewollt klingt. Und das macht DEAR JOHN LETTER schon zu einer Seltenheit in Deutschland.

DEAR JOHN LETTER sind, wie bereits erwähnt, aus Augsburg und spielen in der aktuellen Besetzung bereits seit 2005 miteinander und haben scheinbar klare Pläne, wie man die eigene Musik umsetzen möchte. Wer die Herren live sieht, bekommt neben der intensiven Performance auch gleich eine Videoprojektion die die Bühne in ein atmosphärisches Wirrwarr aus eben den psychedelischen Klängen und der schönen Bilder verwandelt. DJL sind also keine normale Nachwuchsband. Auch die Gestaltung vom vorliegenden Album zeigt sich außergewöhnlich. Ein aufklappbares Digipack in welchem nochmal eine Art Extra Schuber wartet aus der man die CD entnehmen kann statt eines normalen Booklets, eröffnet sich ein kleines Büchlein in welches verschiedenste Tiere eingeschnitten sind. Das sieht fein aus, festigt allerdings den Status des Merkwürdigkeiten. DEAR JOHN LETTER sind eine der wohl interessantesten Bands des Jahres 2008. Schade, dass mir die Platte erst jetzt vorliegt.


Tracklist:

1. Towers / Trees 10:44
2. Trap / Black Kite 3:28
3. Aventiure / Pearly Gates 5:35
4. Clearing / Leaving 11:01
5. In The Sticks / Between Leaves 6:33
6. Annual Ring / Enclosure 8:56

+ The Recording of Between Leaves / Forestal

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media