Plattenkritik

Defdump - Makeshift Polaris

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 16.07.2005

Defdump - Makeshift Polaris

 

Das dritte Album der Luxemburger von dEFDUMp ist wahrhaft schlecht in jegliche Schubladen zu verfrachten. Um den Stil zu beschreiben, bleibt mir nichts anderes übrig als subjektiv einige Genres zu sammeln, die recht wenig mit einander zu tun haben: Auf der einen Seite erdrückt den Hörer eine wahnwitzige Orgie aus brachialem Emo-Hardcore, zeitweise zuckt ein wahres Noise-Gewitte, zeitweise dominiert auch eine harmonisch-leise Seite bei sich progressiv steigernden Stücken, deren Hardcore-Zugehörigkeit nur noch durch das fiese Gekreische von Sänger Usel sichtbar ist.

Und manchmal klingen die Gitarrenmelodien gar so eingängig wie auf Offsprings "Americana". Das Hören der Lieder dieses Albums erfordert generell eine enorme Aufmerksamkeit, es dauert zwei, drei Durchgänge bis sich die Strukturen erkennen lassen. Aber es lohnt sich, wirklich! Enorm abwechslungsreich neben den sowieso extrem weit gestreuten verschiedenen Gitarrenmelodien ist zudem der Gesant, der mal im finstersten Grind-Gekreische daherkommt, mal fast poppig klingt und sämtliche Facetten der Gefühlswelten darlegt. Stark! Sicherlich der mit Abstand beste Export des kleinen Landes in Sachen extremer Musik! Bleibt zu hoffen, dass "Makeshift Polaris" auch ausserhalb der Grenzen Luxemburgs mal auf Interessenten trifft.

Autor

Bild Autor

Moritz

Autoren Bio

Suche

Social Media