Plattenkritik

Defenestration - For Us It Ends When We Drown

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 24.10.2008
Datum Review: 18.10.2008

Defenestration - For Us It Ends When We Drown

 

Metalmusik muss nicht immer Hart und Wütend sein. Metal muss nicht unbedingt total auf die Fresse geben. Metal kann auch mal ganz anders sein. Zum Beispiel nett und gediegen oder mit engelsgleichem Klargesang aufwarten.

DEFENESTRATION aus England sind halt irgendwie so. Sie klingen viel zu nett und brav um sich, wie in der Presseinfo „Metal-Wutbrocken“ nennen zu dürfen. Der Gesang von Frontfrau Gen Tasker ist auch nicht wirklich „engelsgleich“. Im Gegenteil – zuweilen ist er schief und fehl am Platze. Das „Girlige Geschnodder bis zu räudigem Gebelle“ klingt viel mehr nach aufgesetztem Gebrülle welches sicherlich dafür sorgen soll, dass man hier eine WALLS OF JERICHO Kopie vor sich hat. Leider ist es halt so, dass gerade das Geschrei dafür sorgt dass DEFENESTRATION zu einem schlechtem Metalabklatsch werden. Würde nämlich wenigstens dieser fehlen, so könnte man von einem EVANESCENCE Abklatsch reden. Und das hätte sicherlich mehr Stil als eine aufgesetzte WOJ Kopie.

Tracklist:

1. Moments of Truth
2. going to vancouver
3. game over
4. excuses and exits
5. queue to nowhere
6. axe fight


Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media