Plattenkritik

Defy The Laws of Tradition - GameChanger

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 19.10.2013
Datum Review: 16.10.2013

Defy The Laws of Tradition - GameChanger

 

Asche zu Asche und Staub zu Staub. Oder wie es schon der große amerikanische Poet Jamey Jasta gesungen hat: „End this and embrace the destruction. End this to embrace new life.” Es muss einfach ein Ende geben um Neues zu schaffen, das weiß doch jeder. Wer ein gutes erstes Album veröffentlicht hat, der sollte sich für das zweite keine unnötigen Hoffnungen machen – da kommt man erfahrungsgemäß niemals wieder heran. Dafür bräuchte man schon etwas Gewaltiges, Mächtiges, einen richtigen „GameChanger“.

Das neue Album der Nürnberger Band DEFY THE LAWS OF TRADITION ist genau so etwas: Eine Scheibe, die das Spiel verändert. Dafür haben die Franken aber auch lange genug an den Songs geschraubt. Etwa vier Jahre sind vergangen seit ihrem ersten Longplayer „’Till Death Us Part“ und die Zeit (inkl. Besetzungswechsel) hat der Band und ihrer Musik gut getan.

Ich erkenne zwar immer noch den Lamb of Pantera Engage-Mix, aber genau der macht diese Band und vor allem das neue Album so spannend. Es passiert einfach wahnsinnig viel im Verlauf dieser über einstündigen Scheibe. Natürlich haben DEFY THE LAWS OF TRADITION die bewährten Bausteine nicht verworfen: das walzende Riff in „Here’s To Hell“ macht so schnell keiner nach und der locker anmutende Anfang von „Live And Let Nerd“ entwickelt sich rasant zu einem berserkischen Knochenbrecher. „(U)Solution“ und „Scapegoat“ trumpfen mit viel Fußgetrommel und gesanglicher Abwechslung auf. Die obligatorische Ballade, die am Ende doch noch etwas härter wird, darf natürlich nicht fehlen. Wenigstens wurde sie in diesem Fall halbwegs einfallsreich geschrieben und umgesetzt. Es ist also alles dabei, was man sich wünscht.

Dennoch gibt es einige Dinge, die einfach herausragen(d sind). Wie schon auf ihrem ersten Album ist die Gitarrenarbeit von DEFY THE LAWS OF TRADITION grandios. Von mächtigen Riffs über blitzblanke Soli ist hier alles an seinem rechtmäßigen Platz und bereit die Groovewalze loszutreten. Im Song „Hang.In’“ kommen dann noch kurz die 8-Saiter-Gitarren aus dem Folterkeller und los geht die Schlachtschüssel. Die Produktion ist nicht völlig zusammengepresst sondern so offen, dass man alle Instrumente gut hört – Juhu, man hört den Bass! – es aber ein homogenes und deftiges Gesamtbild bleibt. Gesanglich ist „GameChanger“ ebenfalls ein absoluter Leckerbissen. Schon im Titeltrack brechen die Shouts ungehalten aus den Boxen. Die cleanen Parts sind sorgfältig eingesetzt und haben unter anderem in „WCDTOS(SixYears)“ mehr Eier als Michaela Schaffrath.

Einziger Kritikpunkt: Die Songs sind ganz schön lang und gepaart mit den vielen unterschiedlichen Parts ist es teilweise schwer am Ball zu bleiben. Speziell die Schlusstrilogie aus „ONE: Desire“, „TWO: Despair“ und „THREE: Death“ schießt da etwas über das Ziel hinaus. Ich bleibe da leider irgendwo zwischen Rap, Jazz, weiblichem Gesang und epischem Metal hängen.

Was bleibt also zu sagen? Es gibt einfach einen entscheidenden Unterschied zwischen den meisten Künstlern: Die einen sind Musikanten, die anderen Musiker. Und DEFY THE LAWS OF TRADITION sind eindeutig Musiker. Es ist einfach erfrischend kein vorhersehbares 08/15 Geholze zu hören, sondern durchdachtes Songwriting, schöne Melodien und richtig gute Musiker. „GameChanger“ ist also vor allem ein musikalisch hochwertiges Album, das sich nicht vor seinem Vorgänger verstecken muss – ganz im Gegenteil: Der König ist tot! Es lebe der König!


Alte Kommentare

von Sascha 17.10.2013 09:58

Zugegebener Maßen generell nicht mein Sound, aber mit der Feststellung, dass die Songs es einem schwer machen, am Ball zu bleiben, finde ich 9 Punkte einfach zu viel. Wir sollten damit nicht um uns schmeißen - auch wenn es einem (und da schließe ich mich vollkommen mit ein) manchmal schwer fällt.

von Clement 17.10.2013 11:54

es handelt sich um eine eigenbesprechung. das heißt, ein autor bespricht ein album, mit dem er nicht bemustert wurde und das ihm aber am herzen liegt. daher ist es zwangsweise logisch, dass eine hohe punktzahl dabei herausspringt.

von jonsen 17.10.2013 12:27

jo richtig, kein muster bekommen sondern album selbst besorgt. daraus resultiert zwar meiner meinung nach nicht automatisch eine hohe punktzahl, in diesem fall ist das album einfach nur ein knaller. der kritikpunkt, den ich angebracht habe, ist der einzige den ich finden konnte und er bezieht sich auf die letzten drei songs (trilogie). da ist es schwierig am ball zu bleiben. ansonsten sind die songs zwar lang, aber reißen mich persönlich sehr schnell mit. vielleicht habe ich es nicht präszise genug ausgedrückt...;)

von Sascha 17.10.2013 13:47

Nee, is ja auch in Ordnung - da hat jeder seinen eigenen Geschmack und wenn man sich für eine Platte begeistern kann, ist das doch was Gutes. Mir ist nur aufgefallen, dass in letzter Zeit echt sehr oft die 9 gezogen wird und ich denke, dass das Punkte-System dadurch etwas an Wert und Aussagekraft verliert.

von ziemlich schlecth leider 18.10.2013 10:32

inzwischen sind die 'reviews' hier ja doch eher 'meinungen' und sonst nix

von Rumpelstilzchen 18.10.2013 10:34

Das hat dir der Teufel gesagt!

Autor

Bild Autor

Jonathan

Autoren Bio

Seid lieb!

Suche

Social Media