Plattenkritik

Denyo - The Denyos

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 04.11.2005

Denyo - The Denyos

 

Hip Hop technisch stellt Hamburg noch immer den Gegenpol zum Berliner Poser-Gangster-Rap dar. Nach dem finanziellen Untergang von Eimsbush ist es zwar ein wenig ruhiger um die Hafenmetropole geworden, DIE ABSOULTEN (oder nur noch) BEGINNER haben mit ihrem letzten Output jedoch mal wieder den eigenen Status im Heimatland untermauert. Auch einzeln waren die BEGINNER schon unterwegs. Währen Eisfeld aka Jan Delay auf Raggae Pfaden wanderte tanzte DENYO recht passabel in seiner "Minidisco" Discofox.

Anno 2005 will der "Der kleine Mann mit dem großen Mittelfinger" selbstbewusst nach 4 Jahren den Schritt "von der Minidisco in den großen Saal" vollziehen und liefert einen 13 Tracks umfassenden Longplayer mit dem Titel "The Denyos" ab. Ganz der Entertainer erzählt DENYO charmante Geschichten zwischen Pop, Funk und Soul und beweist sich dabei auch mal eben als talentierter Beat-Bastler. Damit DENYO auch nicht ins stolpern kommt hat er seine alten Kumpels DJ MAD, TROPF und DYNAMITE am Start. Wie man es von den BEGINNERN kennt, ist auch das Solo-Projekt von DENYO primär smooth und lädt bei einem relaxten "Ain't No Punchline When He's Gone" zum beiläufigen Kopfnicken ein. Auch das nachfolgende "B.B. King" zeigt den BRGINNER in grooviger Erzähllaune, bevor mit "One Take" und einem gesampleten Gitarrenriff Erinnerungen an die frühen Crossover Tage des US Hip Hops geweckt werden. DENYO gibt sich größte Mühe schizophren in die verschiedensten Rollen mit unterschiedlichen Stimmen und Persönlichkeiten zu schlüpfen und zeigt sich dabei äußerst kreativ. "Hart Aber Izzo", "Snooze" oder "Seegurke" rechtfertigen die Großstadtskyline auf dem Backcover und liefern mit synthieschwangerem Modebeats den Soundtrack für die schwitzende RNB Disco. Ein wahrer Knaller und der bei weitem beste Track wird mit "Scout & Amigo" geliefert und malt ein wunderbares Bild voller Kindheitserlebnisse. Leider halten zu wenig Tracks dieses Niveau und so gestaltet sich der ein oder andere Track vielleicht auch gerade wegen der übermäßigen Abwechslung ziemlich anstrengend, womit DENYO irgendwo zwischen Minidisco und Flutlichtstadion angekommen ist. Freunde poppigen Deutschraps und BEGINNER Anhänger machen mit der Anschaffung von "The Denyos" keine Fehler.

TRACKLISTE
1. The Denyos.
2. Ain't No Punchline When He's Gone
3. B.B. King
4. One Take
5. Hart Aber Izzo
6. Snooze
7. Fresh Air
8. Dieb Inside
9. Scout & Amigo
10. Seegurke
11. Spinners
12. Denyo & Mad
13. Mehr Zeit

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media