Plattenkritik

Derbe Lebowski - Broken Glass

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 07.08.2014
Datum Review: 25.05.2015
Format: Vinyl Digital

Tracklist

 

1.Broken Glass 02:00
2.Home Coming 00:45
3.Keep Calm 00:57
4.Wolf In Sheep's Clothing 00:44
5.TV Reality 00:27
6.Metamorphosis 01:17
7.Almost Lose It 00:37
8.Relentless 00:47
9.Forsaken 01:27
10.Below The Surface / Circle Of Harm 01:58
11.(TM) 00:20
12.Big Mouth 00:49
13.Self-Inflicted 00:32
14.Mankind = Germs 01:24
15.Claws 00:58
16.Rotting Remains 01:13
17.Ungraspable Thinking 01:15

Derbe Lebowski - Broken Glass

 

DERBE LEBOWSKI bleiben ihrem Namen treu. Denn derbe geht es hier allemal zu! Power Violence in seiner brutalsten Form - gefällt mir!

Das hier beim Einspielen keine Instrumente im Minutentakt zu Bruch gegangen sind ist kaum zu glauben. DERBE LEBOWSKI sind wütend, brutal und geben auf 17 Liedern alles, was irgendwie möglich ist. Die Gitarren sind tief, die Stimme ist angepisst und das Schlagzeug ballert, schneller als jedes Maschinengewehr. Da bleibt keine Zeit zum Haare schütteln. Jeder noch so kleine mit-Mosh-Moment wird Sekunden später von einem erneuten Wutanfall zerstört. DERBE LEBOWSKI haben keinen Bock auf vorhersehbaren Mitklatsch Hardcore. Und daher wird innerhalb von kürzester Zeit alles zerstört, was irgendwie geht. Zwischen schnell und extremst schnell. Anders kann man hier keine Einteilung machen.

 

Die Stimme ist dabei, wer hätte es gedacht, extremst wandelbar und so liefern DERBE LEBOWSKI ein echt gutes Album ab. Von den einen gehasst, von anderen vergöttert. Bei DERBE LEBOWSKI gibt es  nur hop oder top.

Autor

Bild Autor

Janik

Autoren Bio

Janik E. // 22 // love music. hate fascism.

Suche

Social Media